• IT-Karriere:
  • Services:

Start mit Hindernis beim Lemaker Guitar

Im Flash-Speicher des Lemaker Guitar ist bereits Android vorinstalliert, wir aber wollen Linux nutzen. Wie gewohnt bespielen wir dafür zuerst eine Micro-SD-Karte. Lemaker bietet eine überschaubare Anzahl an Betriebssystem-Varianten. Wir entscheiden uns für seine eigene Linux-Distribution Lemuntu. Die Micro-SD-Karte schieben wir ein und versorgen den Guitar mit Strom. Er startet - aber das Erste, was wir sehen, sind Grafikfehler.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln

Bei der Fehlersuche finden wir einen Hinweis im Lemaker-Forum, dass der Bootloader auf dem Flash-Speicher kompatibel zum Betriebssystem auf der SD-Karte sein muss. Die Variante im Flash-Speicher ist anscheinend zu alt. Wir entscheiden uns deshalb, Lemuntu direkt auf dem Flash-Speicher zu installieren. Dazu gibt es ein proprietäres Flash-Werkzeug für Windows und Linux. Zehn Minuten später startet Lemuntu ohne Probleme.

Die Dokumentation wächst

Dieses kleine Problem bleibt aber unser einziges negatives Erlebnis. Details zur Konfiguration und Verwendung des Lemaker Guitar finden sich in einem 70-seitigen Handbuch wie auch im Wiki. Darin ist unter anderem beschrieben, wie die Grafikbeschleunigung für den PowerVR-Grafikprozessor heruntergeladen und installiert werden kann. Außerdem erfahren wir so, wie wir tatsächlich die volle CPU-Geschwindigkeit aktivieren können; das werden wir später beim Benchmark im dritten Teil des Artikels nutzen.

Das WLAN wie auch das integrierte Mikrofon können wir ohne Probleme nutzen. Für den Einsatz als Mediencenter spielen wir die LeMedia-Distribution auf eine Mikro-SD-Karte, eine OpenELEC-Variante für den Guitar. Sie startet ohne Probleme, und über HDMI-CEC steuern wir den Guitar mit der TV-Fernbedienung. Lediglich der Ein- und Ausschalter am Board bleibt leider unter beiden Distributionen wirkungslos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Odroid C2 und Lemaker Guitar im Test: Konkurrenz für den Raspberry Pi 3Odroid C2: das kleine Schwarze 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...
  2. 6,66€

ElTentakel 12. Apr 2016

Nein, eines der Verkabelung. Ich habe 3 verschiedene probiert, und davon geht eines - und...

zZz 31. Mär 2016

LOL #1

gadthrawn 30. Mär 2016

Macht der Grafikbeschleuniger (allerdings nur mit h.265)

chithanh 30. Mär 2016

Für Apple hat 64 bit wichtige Vorteile. Die Sicherheit habe ich bereits genannt. Auch...

hle.ogr 29. Mär 2016

Geht mir auch so. Ich bin aber mit dem Banana Pi mehr als zufrieden. Das Ding hat bei mir...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /