Abo
  • IT-Karriere:

Odroid C1+: Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound

Trotz einer minimalen Preiserhöhung bleibt der neue Odroid ein attraktiver Raspberry-Pi-Konkurrent. Mit einem dazu passenden Audio-Shield adressiert Hardkernel wohl eine neue Zielgruppe.

Artikel veröffentlicht am ,
Hardkernel Odroid C1+
Hardkernel Odroid C1+ (Bild: Hardkernel)

Bislang waren Bastelrechner entweder preiswerter als ihre Vorgänger oder boten zum gleichen Preis mehr Leistung. Beim Odroid C1+ geht der Hersteller Hardkernel einen anderen Weg: Dieser kostet zwei US-Dollar mehr als dessen Vorgänger C1.

Stellenmarkt
  1. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen
  2. Modis GmbH, Köln

Dafür besitzt der C1+ einen HDMI-Anschluss in normaler Größe statt der Micro-Version. Die Stromversorgung kann nun auch über einen Micro-USB-Client-Anschluss erfolgen und nicht nur über einen Hohlstecker. Die Ansteuerung des Rechners über CEC erfordert keine angeschlossene RTC-Batterie mehr. Außerdem wird nun ein Kühlkörper mitgeliefert. Aufgrund dieser Änderungen passen die bisherigen Gehäuse und Kühlkörper für den C1 nicht mehr für den C1+.

  • Der Odroid C1+ ist eindeutig am großen HDMI-Anschluss vom C1 zu unterscheiden, ... (Foto: Hardkernel)
  • ... der C1 hatte nur einen Micro-HDMI-Anschluss. (Foto: Hardkernel)
  • Das Hifi-Shield auf dem C1+ glänzt mit einer schicken schwarzen Platine und vergoldeten Anschlüssen. (Foto: Hardkernel)
  • Die verbauten Komponenten sollen hochwertig sein - zumindest in der Klasse der Bastelrechner. (Foto: Hardkernel)
Der Odroid C1+ ist eindeutig am großen HDMI-Anschluss vom C1 zu unterscheiden, ... (Foto: Hardkernel)

Die weiteren technischen Daten sind identisch zum Vorgänger: Als Prozessor kommt ein Amlogic S805-SoC zum Einsatz, es enthält vier ARM-Cortex-A5-Kerne, jeder Kern ist mit 1,5 GHz getaktet. Teil des SoC ist eine Mali450-GPU. Der RAM ist 1 GByte groß. Dazu kommen vier USB-2.0-Ports und Gigabit-Ethernet. Für Massenspeicher gibt es einen Micro-SD-Karten-Slot sowie einen Sockel für eMMC-Module. Die GPIO-Leiste besitzt 40 Pins, deren Layout orientiert sich am Raspberry Pi B+. Mit einer Größe von 85 x 65 mm ist der Rechner auch genauso groß wie das Raspberry Pi B+, selbst die Bohrlöcher befinden sich an der gleichen Position.

Unterstützt werden die einschlägigen Linux-Distributionen einschließlich OpenELEC und Android.

Für besseren Wumms auf den Boxen

Der C1+ besitzt eine zusätzliche Pinreihe für einen neuen Audioaufsatz von Hardkernel. Das Hi-Fi-Shield hat einen leistungsfähigen Digital-zu-Analog-Wandler von Texas Instruments. Zusammen mit hochwertig verarbeiteten Platinen und goldbeschichteten Cinchsteckern soll es exzellenten Sound liefern - zumindest in der Liga der Bastelrechner. Wenig überraschend ist da auch der Preis für das kleine Goldstück, es kostet mehr als der Rechner. Obwohl die Platine auf dem Rechner montiert wird, kann die GPIO-Leiste weiter verwendet werden und wird vom Shield nicht beeinflusst. Das Shield ist unter Linux lauffähig, aber noch nicht unter Android.

Sowohl der Odroid C1+ als auch das Hi-Fi-Shield werden bei Hardkernel angeboten. Der Rechner kostet 37 US-Dollar. Der Preis für das Hi-Fi-Shield liegt bei 39 US-Dollar. Das Vorgängermodell Odroid C1 wurde eingestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 27,99€
  3. 4,99€
  4. (-91%) 5,25€

M.P. 19. Aug 2015

Hmm, Selbst die Standardausführungen von RJ-45, DSUB- und USB-Steckverbindern haben i. d...

Anonymer Nutzer 19. Aug 2015

Der einzige Unterschied bei Intel ist,dass Intel einfach überhaupt an niemanden lizenziert.

jose.ramirez 19. Aug 2015

Wie siehts denn mit dem Adreno unter Linux aus? Der Pi2 sollte aber eigentlich reichen...

ElTentakel 18. Aug 2015

Ich habe ein solches Gerät mit einem CSL Panther 7 gebaut (90¤, Akku + Display sind...

morob65 18. Aug 2015

pollin kauft ja nicht nur ein stück sondern gleich mehrere außerdem bezog sich das mit...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /