Abo
  • Services:

Ode im Test: Gummibärchenparty auf Klangteppich

Das inzwischen für Experimente zuständige Ubisoft-Entwicklerstudio Reflections (Grow Home) hat ein neues, kleines PC-Spiel veröffentlicht. In Ode springen wir als kleine Figur namens Joy über schöne Götterfunken.

Artikel von veröffentlicht am
Hauptfigur Joy springt in einem Ball durch Ode.
Hauptfigur Joy springt in einem Ball durch Ode. (Bild: Ubisoft)

Eine Rahmenhandlung gibt es nicht, ebenso wenig konkrete Aufgaben oder Missionsziele. Zum Auftakt des Actionspiels Ode erklärt uns eine Texttafel beim Laden des ersten Levels nur: "Das Leben ist wie Musik und Musik ist pure Freude" - dann geht es auch schon los. Wir steuern eine Figur namens Joy in einem transparenten Ball durch enge Gänge und mittelgroße Höhlen.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Wenn wir lila Dinger am Boden mit Joy berühren, hören wir ein Pling. Wenn wir dunkelgelbe Dinger am Boden oder an der Wand berühren, ploppt eine kleine Kugel hervor und folgt uns. Und wenn wir alle kleinen grünen Dinger um ein großes grünes Ding markieren, wird das Grün zu Gelb - und der Raum um uns herum mit schönen sphärischen Grafiken angefüllt, während gleichzeitig der latent im Hintergrund zu hörende Klangteppich in den Vordergrund tritt.

Um in Ode alle vier verfügbaren Umgebungen erkunden zu können, müssen wir uns vor allem die großen grünen Dinger (die meist in größeren Höhlen stehen) umfärben. Dann öffnen sich neue Wege, oder es geschieht sonst etwas, das uns weiterbringt - und das wir entweder sehen oder hören können.

  • An diese Deckenstruktur kann sich Joy hängen, um mit Schwung einen Vorsprung zu erreichen. (Bild: Ubisoft / Screenshot: Golem.de)
  • Die Umgebungen sind sehr bizarr, aber teils auch sehr schön. (Bild: Ubisoft / Screenshot: Golem.de)
  • Dieses grüne Ding muss gelb werden - was keine politische Anspielung sein soll... (Bild: Ubisoft / Screenshot: Golem.de)
  • Kontakt mit der Umgebung lässt Klänge entstehen. (Bild: Ubisoft / Screenshot: Golem.de)
  • Ab und zu hören wir ein Crescendo an Musik. (Bild: Ubisoft / Screenshot: Golem.de)
  • Diese Texttafel ist im Grunde die Rahmenhandlung. (Bild: Ubisoft / Screenshot: Golem.de)
  • Die Steuerung könnte kaum einfacher sein. (Bild: Ubisoft / Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü von Ode (Bild: Ubisoft / Screenshot: Golem.de)
An diese Deckenstruktur kann sich Joy hängen, um mit Schwung einen Vorsprung zu erreichen. (Bild: Ubisoft / Screenshot: Golem.de)

Die meiste Zeit gibt es einen sphärischen Soundtrack aus vielen unterschiedlichen Elementen. Ein Teil wird in bestimmten Schlüsselmomenten freigeschaltet, einen anderen Teil tragen wir durch Berührungen von Joy mit der Umgebung bei. Ab und an - und das ist gut umgesetzt - gibt es besondere Momente, in denen zu besonders schicken Grafikeffekten auch die Musik einstimmt. Diese Klang- und Bildelemente reagieren wiederum auf Aktionen von Joy.

Die Steuerung erfolgt fast wie bei einem Ego-Shooter mit einer Mischung aus WASD-Tasten und Maus. Die eigentliche Herausforderung ist die Orientierung in den komplexen Umgebungen - der weitere Weg ist längst nicht immer erkennbar, dazu kommen leider gelegentlich Kameraprobleme. Mehr als zwei Stunden sollte aber kein Spieler im ersten Durchgang für alle vier Welten benötigen.

Ode wurde vom britischen Entwicklerstudio Ubisoft Reflections produziert. Das Team ist seit einiger Zeit vor allem für Experimente wie Grow Home und Grow Up, Atomega und nun eben Ode bekannt. Früher galt Ubisoft Reflections übrigens als Spezialist für actionlastige Rennspiele wie The Crew und Driver: San Francisco.

Ode ist nur für Windows-PC als rund 1,3 GByte großer Download bei Uplay erhältlich, der Preis beträgt rund 5 Euro. Die wenigen Sätze an Bildschirmtexten liegen in mehreren Sprachfassungen vor, eine Sprachausgabe gibt es nicht. Die USK hat das Spiel ohne Altersbegrenzung freigegeben.

Fazit

Manchmal macht es in Ode tatsächlich klick - und wir haben das Gefühl, dass wir so etwas wie ein Teil eines Gesamtkunstwerks aus Musik, Grafik und Bewegung sind. Wer für derlei Momente aufgeschlossen ist, sollte unbedingt einen Blick auf dieses charmante Experiment werfen. Bodenständiger orientierte Spieler ärgern sich auf Dauer zu sehr über gelegentliche Kameraprobleme, die unübersichtlichen Umgebungen und den geringen Umfang.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 7,99€
  3. 59,49€

ldlx 29. Nov 2017

Ist für das Spiel auch eine VR-Fassung geplant?


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /