Oddwerx: Smartphone-Roboter läuft mit Open-Source-Betriebssystem

Oddwerx macht aus einem Smartphone einen Roboter. Läuft das Smartphone mit Android, ist der Roboter mit dem Open-Source-Betriebssystem Robotic-Operating-System-kompatibel und kann dafür entwickelte Anwendungen nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-Roboter Oddwerx: Anwendungen herunterladen
Smartphone-Roboter Oddwerx: Anwendungen herunterladen (Bild: Ologic/Screenshot: Golem.de)

Oddwerx ist ein kleines Roboterchassis für ein Smartphone - vergleichbar dem bei Kickstarter so erfolgreichen Romo. Der Miniroboter kann auch mit dem Open-Source-Betriebssystem Robotic Operating System (ROS) betrieben werden.

Bei einem Besuch beim US-Roboterhersteller Willow Garage haben die Oddwerx-Entwickler das System demonstriert: Sie haben einen Oddwerx mit einem Controller einer PS3-Spielekonsole ferngesteuert, für die es bereits einen ROS-Knoten gibt. Auf dem Smartphone wird ebenfalls ein ROS-Knoten gestartet, und so kann der Roboter mit dem PS3-Controller gesteuert werden.

Oddwerx zeigt Videos

Anschließend haben sie Oddwerx in einen Telepräsenzroboter verwandelt, der Live-Videobilder anzeigt, die darauf gesendet werden. Da ROS das Publish-Subscribe-Entwurfsmuster unterstützt, können sich mehrere Nutzer in die Videoübertragung einklinken.

ROS ist ein Open-Source-System, das 2007 an der Stanford-Universität entwickelt wurde. Seit 2008 wird die Entwicklung hauptsächlich bei Willow Garage weitergeführt. ROS wird unter anderem bei dem Personal Robot 2 (PR2) eingesetzt. Vorteil von ROS ist, dass dieses System kompatibel mit weiteren Robotern ist, darunter der humanoide Nao, und dass dafür diverse Anwendungen entwickelt worden sind. Diese sind wie ROS ebenfalls quelloffen und können also auch für den Oddwerx genutzt werden. Allerdings wohl nicht alle: Der kleine Roboter dürfte Schwierigkeiten haben, die Kühlschranktür zu erreichen, um das Bier herauszuholen.

Roboterbausatz

Oddwerx ist ein Chassis, das sich auf zwei Raupenketten fortbewegt. Als Gehirn dient ein Android-Smartphone oder ein iPhone. Auch ein iPod touch funktioniert - wenn er denn über eine Bluetooth-Schnittstelle verfügt. Denn Roboter und Smartphone kommunizieren drahtlos über diesen Standard. Für den Betrieb unter ROS braucht Oddwerx aber ein Android-Gerät. Dafür haben Google und Willow Garage gemeinsam ROS Java entwickelt, eine ROS-Implementierung in Java.

Das Chassis ist ein Bausatz, bestehend aus den Teilen der Karosserie, die aus Kunststoff sind, einer vorgefertigten Platine, zwei Motoren für den Antrieb sowie einem Saugnapf, der dafür sorgen soll, dass das Smartphone auf dem Chassis hält.

Lucy und Ike erkennen ihren Besitzer

Hinzu kommt eine App, die dem Roboter seine Persönlichkeit verleiht. Diese gibt es in zwei Geschlechtern - Lucy und Ike. In die Apps sind Algorithmen des Computersehens sowie Gesichtserkennung integriert. Der Roboter nutzt die Kamera des Smartphones, um mit dem Menschen zu interagieren.

Das System kann nach Angaben der Entwickler des US-Unternehmens Ologic durch verschiedene Komponenten ergänzt werden, die dem Roboter weitere Fähigkeiten verleihen. Dazu gehört etwa ein Linientaster, mit dem Oddwerx Kanten erkennt und einer Linie folgen kann. Ein anderer Sensor lässt den Roboter Hindernisse erkennen und umfahren. Mit Hilfe eines Infrarotempfängers und -senders kann Oddwerx über eine Fernsteuerung bedient werden oder mit anderen Robotern kommunizieren. Schließlich soll es sogar möglich sein, Oddwerx mit einem Greifer auszurüsten.

Kickstarter-Projekt

Ologic bietet Oddwerx derzeit über Kickstarter an. Der Roboter ist ab 99 US-Dollar zu haben. Der einzige derzeit schon lieferbare Sensor, der Linientaster, ist in der Version für 250 US-Dollar enthalten.

Das Kickstarter-Projekt läuft noch bis zum 26. April 2012. Ausgeliefert werden die Roboter voraussichtlich im Juli 2012. Von ihrem Ziel von 66.000 US-Dollar sind die Entwickler derzeit noch weit entfernt: Sie haben bisher Zusagen in Höhe von rund 20.000 US-Dollar erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gebrauchte E-Bikes
Das zweite Leben der Pedelecs

An- und Verkauf leicht gemacht: Wir waren zu Besuch in der E-Bike-Werkstatt von Upway.
Ein Bericht von Martin Wolf

Gebrauchte E-Bikes: Das zweite Leben der Pedelecs
Artikel
  1. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  2. Samsung Galaxy S23 bei Saturn mit Prämien und mehr Speicher
     
    Samsung Galaxy S23 bei Saturn mit Prämien und mehr Speicher

    Seit gestern sind Samsungs neue Top-Smartphones im Vorverkauf: das Samsung Galaxy S23 sowie das Galaxy S23+ und das Galaxy S23 Ultra.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /