Abo
  • IT-Karriere:

Oddwerx: Smartphone-Roboter läuft mit Open-Source-Betriebssystem

Oddwerx macht aus einem Smartphone einen Roboter. Läuft das Smartphone mit Android, ist der Roboter mit dem Open-Source-Betriebssystem Robotic-Operating-System-kompatibel und kann dafür entwickelte Anwendungen nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-Roboter Oddwerx: Anwendungen herunterladen
Smartphone-Roboter Oddwerx: Anwendungen herunterladen (Bild: Ologic/Screenshot: Golem.de)

Oddwerx ist ein kleines Roboterchassis für ein Smartphone - vergleichbar dem bei Kickstarter so erfolgreichen Romo. Der Miniroboter kann auch mit dem Open-Source-Betriebssystem Robotic Operating System (ROS) betrieben werden.

Stellenmarkt
  1. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bei einem Besuch beim US-Roboterhersteller Willow Garage haben die Oddwerx-Entwickler das System demonstriert: Sie haben einen Oddwerx mit einem Controller einer PS3-Spielekonsole ferngesteuert, für die es bereits einen ROS-Knoten gibt. Auf dem Smartphone wird ebenfalls ein ROS-Knoten gestartet, und so kann der Roboter mit dem PS3-Controller gesteuert werden.

Oddwerx zeigt Videos

Anschließend haben sie Oddwerx in einen Telepräsenzroboter verwandelt, der Live-Videobilder anzeigt, die darauf gesendet werden. Da ROS das Publish-Subscribe-Entwurfsmuster unterstützt, können sich mehrere Nutzer in die Videoübertragung einklinken.

ROS ist ein Open-Source-System, das 2007 an der Stanford-Universität entwickelt wurde. Seit 2008 wird die Entwicklung hauptsächlich bei Willow Garage weitergeführt. ROS wird unter anderem bei dem Personal Robot 2 (PR2) eingesetzt. Vorteil von ROS ist, dass dieses System kompatibel mit weiteren Robotern ist, darunter der humanoide Nao, und dass dafür diverse Anwendungen entwickelt worden sind. Diese sind wie ROS ebenfalls quelloffen und können also auch für den Oddwerx genutzt werden. Allerdings wohl nicht alle: Der kleine Roboter dürfte Schwierigkeiten haben, die Kühlschranktür zu erreichen, um das Bier herauszuholen.

Roboterbausatz

Oddwerx ist ein Chassis, das sich auf zwei Raupenketten fortbewegt. Als Gehirn dient ein Android-Smartphone oder ein iPhone. Auch ein iPod touch funktioniert - wenn er denn über eine Bluetooth-Schnittstelle verfügt. Denn Roboter und Smartphone kommunizieren drahtlos über diesen Standard. Für den Betrieb unter ROS braucht Oddwerx aber ein Android-Gerät. Dafür haben Google und Willow Garage gemeinsam ROS Java entwickelt, eine ROS-Implementierung in Java.

Das Chassis ist ein Bausatz, bestehend aus den Teilen der Karosserie, die aus Kunststoff sind, einer vorgefertigten Platine, zwei Motoren für den Antrieb sowie einem Saugnapf, der dafür sorgen soll, dass das Smartphone auf dem Chassis hält.

Lucy und Ike erkennen ihren Besitzer

Hinzu kommt eine App, die dem Roboter seine Persönlichkeit verleiht. Diese gibt es in zwei Geschlechtern - Lucy und Ike. In die Apps sind Algorithmen des Computersehens sowie Gesichtserkennung integriert. Der Roboter nutzt die Kamera des Smartphones, um mit dem Menschen zu interagieren.

Das System kann nach Angaben der Entwickler des US-Unternehmens Ologic durch verschiedene Komponenten ergänzt werden, die dem Roboter weitere Fähigkeiten verleihen. Dazu gehört etwa ein Linientaster, mit dem Oddwerx Kanten erkennt und einer Linie folgen kann. Ein anderer Sensor lässt den Roboter Hindernisse erkennen und umfahren. Mit Hilfe eines Infrarotempfängers und -senders kann Oddwerx über eine Fernsteuerung bedient werden oder mit anderen Robotern kommunizieren. Schließlich soll es sogar möglich sein, Oddwerx mit einem Greifer auszurüsten.

Kickstarter-Projekt

Ologic bietet Oddwerx derzeit über Kickstarter an. Der Roboter ist ab 99 US-Dollar zu haben. Der einzige derzeit schon lieferbare Sensor, der Linientaster, ist in der Version für 250 US-Dollar enthalten.

Das Kickstarter-Projekt läuft noch bis zum 26. April 2012. Ausgeliefert werden die Roboter voraussichtlich im Juli 2012. Von ihrem Ziel von 66.000 US-Dollar sind die Entwickler derzeit noch weit entfernt: Sie haben bisher Zusagen in Höhe von rund 20.000 US-Dollar erhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

anonfag 20. Apr 2012

Hehe, das ist nen cooles Projekt gewesen.


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /