Abo
  • Services:

OCZ Revodrive 350: PCIe-SSD liest mit 1.800 MByte pro Sekunde

OCZ hat das Revodrive 3550 für Spiele-PCs und Workstations vorgestellt. Die SSDs im Steckkartenformat nutzen acht PCIe-2.0-Lanes und sind mit 240, 480 sowie 960 GByte Fassungsvermögen verfügbar. Die Lebensdauer fällt mit gut 50 Terabyte vergleichsweise gering aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Revodrive 350
Das Revodrive 350 (Bild: OCZ)

Das Revodrive 350 eignet sich laut OCZ für Multimedia- und Gaming-Anwendungen, auch die technischen Daten sprechen für ein für den Consumer-Markt gedachtes Gerät. Die bootfähigen SSDs werden in einen PCIe-Slot gesteckt und dort mit acht Lanes der zweiten Generation verbunden.

  • Revodrive 350 (Bild: OCZ)
  • Revodrive 350 (Bild: OCZ)
Revodrive 350 (Bild: OCZ)
Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Theoretisch sind damit bis zu 4 GByte pro Sekunde möglich, hierzu müssen jedoch die Controller und NAND-Flash-Bausteine schnell genug sein. OCZ verbaut bei der 240-GByte-Version des Revodrive 350 zwei der schon ein paar Jahre alten Sandforce SF-2282, die 480- und die 960-GByte-SSDs nutzen vier Controller. Daher liegt hier die sequenzielle Lese- und Schreibgeschwindigkeit mit bis zu 1.800 und 1.700 MByte/s deutlich höher, das Revodrive 350 mit 240 GByte erreicht nur bis zu 1.000 und 950 MByte/s. Die ersten Revodrives erreichten nur bis zu 540 MByte/s.

Die neue M.2-Schnittstelle mit vier PCIe-2.0-Lanes, wie sie beispielsweise auf kommenden Z97-Mainboards eingesetzt wird, erreicht bis zu 2 GByte/s. Derzeit ist einzig Samsungs XP941 mit einer Lesegeschwindigkeit von bis zu 1.400 MByte/s erhältlich, sie wird allerdings nur im OEM-Segment angeboten. Alle anderen SSDs für M.2-Slots nutzen das langsamere SATA-6Gbps-Protokoll (bis zu 600 MByte/s).

Die NAND-Flash-Bausteine auf dem OCZ Revodrive 350 stammen von Toshiba, sind je 128 GBit groß und werden im 19-Nanometer-Verfahren gefertigt. OCZ benennt ein Schreibvolumen (Lebensdauer) von 50 GByte pro Tag auf drei Jahre, dies entspricht rund 55 Terabyte und ist damit deutlich weniger, als SSDs für den professionellen Bereich abdecken.

Mit Preisen von 530 (240 GByte), 830 (480 GByte) und 1.300 (960 GByte) US-Dollar sind die Revodrives 350 etwas teurer als ähnlich schnelle PCIe-SSDs.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

KritikerKritiker 27. Apr 2014

nö absolut nö ja Naja, mir ist schleierhaft wie du das geschafft hast, ohne irgendwo...

HubertHans 26. Apr 2014

Welche Leistungsteigerung. Wenn du auch nur ein bissle Ahnung haettes wurdest du sehen...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /