Abo
  • IT-Karriere:

Oculus VR: "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Nach der Übernahme durch Facebook müssen sich die Macher hinter Oculus Rift viel Kritik aus der Community gefallen lassen. Cheftechniker John Carmack geht auf einige der Punkte ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift, Stand Anfang 2014
Oculus Rift, Stand Anfang 2014 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

"Wir haben kurzfristig mit negativen Reaktionen gerechnet, aber nicht so viele Morddrohungen und beleidigende Anrufe sogar bei unseren Familien", schreibt Palmer Luckey, einer der Chefs und Gründer von Oculus VR, auf Reddit.com nach der Übernahme seiner Firma durch Facebook für rund zwei Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Neben aggressiven Äußerungen auch in Foren gibt es mittlerweile tatsächlich viel substanzielle Kritik auch und gerade von Fans der VR-Brille. Auf der offiziellen Kickstarter-Seite hatten insbesondere direkt nach Bekanntgabe der Akquisition viele Unterstützer ihren Anteil an den 2,44 Millionen US-Dollar zurückgefordert.

Viele Nutzer schreiben, dass Facebook als Nicht-Spiele-Anbieter wohl kaum zu Oculus Rift passe, und machen sich Gedanken wegen möglicher Werbeeinblendungen in den künftigen virtuellen Welten. Inzwischen ist der Ton dort sogar wieder etwas gemäßigter geworden, einige Unterstützter haben sich sogar positiv geäußert. "Wir wollen, dass Virtual Reality richtig groß wird, und das Geld und der Hype rund um den Verkauf werden das sicherstellen", so ein Kommentator.

Carmack hat Mark Zuckerberg die Technologie erklärt

In einer längeren Antwort an einen US-Blogger hat sich auch John Carmack zu Wort gemeldet. Der frühere Chefprogrammierer und Mitgründer von id Software arbeitet inzwischen als Chief Technical Director bei Oculus Rift. Auch Carmack räumt ein, dass ihm andere Firmen als Facebook einfallen würden, mit denen es "mehr offensichtliche Synergien" geben würde. Allerdings "habe ich Gründe zu glauben, dass sie das große Ganze ähnlich sehen wie ich, und dass sie eine starke Kraft dabei sein werden, es umzusetzen".

Carmack selbst habe im Vorfeld nichts von der Übernahme gewusst. "Ich habe einen Nachmittag lang mit Mark Zuckerberg über die Technologie gesprochen, und in der nächsten Woche höre ich dann, dass sie Oculus gekauft haben", schreibt er. Carmack selbst habe sonst keinerlei Bezug zu Facebook.

Auf den Wunsch von Nutzern, dass sich Oculus VR ähnlich wie Valve einfach selbstständig hätte weiterentwickeln sollen, geht er ausführlich ein. Valve habe mit Steam eine Art von Produkt gehabt, das von großen Konzernen nicht ganz ernst genommen worden sei, weswegen sie ihre Nische für sich gehabt hätten.

Bei Virtual Reality ist das nach Auffassung von Carmack grundlegend anders. VR als Erfahrung sei zu überwältigend, und "bei Kontakt werde man zum Konvertierten", sprich zum Anhänger der Technologie, was zu schnell wirklich große Firmen auf den Plan rufe - was mittlerweile mit Sony und Project Morpheus ja tatsächlich geschehen ist.

Neuer Chefforscher Michael Abrash

Carmack hat übrigens seit einigen Tagen einen ehemaligen Kollegen wieder an seiner Seite. Michael Abrash, der lange Jahre bei id Software gearbeitet hat und dann bei Valve unter anderem für Virtual Reality zuständig war, ist ab sofort neuer Chief Scientist bei Oculus VR. Dort soll er sich unter anderem um Grundlagenforschung kümmern. "Die Ressourcen und die langfristige Unterstützung von Facebook geben Oculus die Möglichkeit, einige der großen Herausforderungen von VR zu lösen - und einige sind tatsächlich sehr groß", so Abrash.

Eher unerwartet hat sich übrigens noch ein weiterer Branchenprominenter zu Wort gemeldet: Cliff Bleszinski, ehemals Chefdesigner bei Epic Games, hat sich in seinem Blog zu der Angelegenheit geäußert, ebenso wie Markus Persson (der seinen Stopp der Minecraft-Version für Oculus Rift nachträglich per Blog ausführlicher erklärt hat). Bleszinski schreibt nun zu Persson, der "Minecraft-Rückzug lässt dich wie ein trotziges Kind aussehen, das seinen Ball nimmt und nach Hause geht."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 17,49€

McFlori 09. Apr 2014

Notch ist einer, von denen, die es geschaft haben. Bill Gates hat sein Betriebsystem...

Viociph 04. Apr 2014

es ist fastinierend wie ignorant die menschen sind. es ist faszinierend wie dumm die...

Hotohori 01. Apr 2014

Eben, mein "WTF?!?!?" Gefühl ist auch recht schnell verschwunden, wenn man den Schock...

Hotohori 01. Apr 2014

Klar, so kann man das natürlich auch nennen und es wäre schön wenn das so funktionieren...

triplekiller 01. Apr 2014

BTW: Ich fange an mit flattr. Wenn du willst, kannst du dich dort anmelden und ich flattr...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

    •  /