Abo
  • Services:
Anzeige
Das Head-mounted Display Oculus Rift auf der CES 2014
Das Head-mounted Display Oculus Rift auf der CES 2014 (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Oculus VR: Facebook arbeitet an Virtual-Reality-Apps

Das Head-mounted Display Oculus Rift auf der CES 2014
Das Head-mounted Display Oculus Rift auf der CES 2014 (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Alles auf Oculus bei Facebook: Das Unternehmen entwickelt Virtual-Reality-Apps für seine Plattform. Facebooks Chief Product Officer Chris Cox sagte, das Ziel sei, dass Nutzer VR-Inhalte selbst erstellen könnten.

Anzeige

Das soziale Netzwerk Facebook lebt davon, dass seine Mitglieder Texte, Bilder und Videos veröffentlichen und diese Inhalte mit anderen teilen. So soll es auch mit Virtual-Reality-Inhalten geschehen. Laut Facebooks Chief Officer Chris Cox arbeitet das Unternehmen an VR-Apps, mit denen Nutzer und Prominente Inhalte erstellen können.

Als Beispiele für Inhalte, die ihn selbst begeisterten, verwies Cox auf einer Konferenz in Kalifornien auf Demofilme, die sich mit der Datenbrille Oculus anschauen ließen. Zum Beispiel der Flug in einem Kampfjet. VR sei die Zukunft, sagte Cox. Wenn VR zusammen mit Facebook genutzt werde, könne der Nutzer seine Erlebnisse an andere senden - in Form von Fotos und Videos.

Einen Zeitplan für Facebooks Virtual-Reality-Pläne nannte Cox nicht. "Wir sind möglicherweise noch weit davon entfernt, dass jedermann eine Datenbrille besitzt", sagte Cox.

Facebook startet Joboffensive

Das soziale Netzwerk hatte Mitte Januar 2015 nach Oculus-Experten gesucht. In der Stellenanzeige waren 54 Stellen für diesen Bereich ausgeschrieben. Darunter auch Jobs im weltweiten Vertrieb und im Bereich Consumer Health. Für Marktbeobachter war das ein Zeichen, dass die Datenbrille bald verkauft werden könnte.

Facebook hatte den VR-Brillen-Hersteller Oculus im vergangenen Jahr für 2 Milliarden US-Dollar übernommen. Was Facebook mit der Technologie vorhat, war nach der Übernahme nicht klar.


eye home zur Startseite
Hotohori 18. Feb 2015

Laut OculusVR und Facebook, sind erstere ja immer noch unabhängig und es wurde auch klar...

Hotohori 18. Feb 2015

Ja, das war damals mein Gedanke, nach dem ich letztes Jahr im Mai das erste mal das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. über HB Marketing Personal, Mindelheim
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. virtual solution AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. 546,15€
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Gratis-WLAN

    EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

  2. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  3. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  4. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  5. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  6. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  7. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  8. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  9. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  10. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: sechs mal höheres Risiko - ist keine...

    chewbacca0815 | 11:33

  2. Re: Und wieder das Anti-Fortschritts-Gemecker...

    elf | 11:32

  3. Re: Alt?

    kayozz | 11:32

  4. Re: Behaupte noch mal jemand

    Impergator | 11:32

  5. Re: Wenn die Plattformen gleichwertig sein sollen...

    ML82 | 11:31


  1. 11:40

  2. 11:34

  3. 10:23

  4. 10:08

  5. 10:01

  6. 09:42

  7. 09:25

  8. 09:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel