Oculus und Co: Microsoft bestätigt Aus für Virtual Reality auf der Xbox One

Schon auf der Spielemesse E3 2018 war Microsoft verdächtig still zum Thema Virtual Reality, nun ist es bestätigt: Auch die einst extra für VR-Anwendungen angepriesene Xbox One X wird weder Headsets von Oculus noch Mixed-Reality unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Oculus Rift
Artwork von Oculus Rift (Bild: Oculus)

"Wir haben keine konkreten Pläne für Xbox-Konsolen in der virtuellen Realität oder der gemischten Realität". Das hat der bei Microsoft für das Marketing der Xbox zuständige Manager Mike Nichols im Gespräch mit Gamesindustry.biz gesagt. Letztlich bestätigt er damit, was branchenintern schon länger vermutet wurde: Die Konsole wird auch langfristig keine Unterstützung für Virtual-Reality- oder Mixed-Reality-Headsets bekommen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
  2. Manager Data Protection Coordination (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Das steht durchaus im Widerspruch zu früheren Aussagen etwa von Xbox-Chef Phil Spencer, der Mitte 2016 insbesondere die leistungsstarke Xbox One X als besonders geeignet für die damals schwer angesagten VR-Headsets angepriesen hatte. Eine Zeitlang hatte Microsoft eng mit Oculus kooperiert. Als es für die Rift noch keinen Oculus-eigenen Controller gab, hatte dem Headset das Gamepad der Xbox One beigelegen, was als Zeichen für ein Zusammenwachsen der Systeme verstanden wurde.

Allerdings hatte Microsoft in der Zeit nach der Ankündigung der Xbox One X dann allmählich aufgehört, in offiziellen Verlautbarungen mit der Unterstützung für Virtual Reality zu werben, sondern diese Aussagen irgendwann einfach weggelassen.

Mike Nichols nennt jetzt als Gründe für die Abkehr von den damaligen Plänen, dass der "PC wahrscheinlich die beste Plattform für immersive Virtual Reality und Mixed Reality" sei, weil er als offene Plattform unter anderem eine schnellere Iteration erlaube, also rasche Optimierungen und Änderungen an der Software.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein anderer Grund dürfte schlicht sein, dass Virtual Reality bislang nicht der von vielen erhoffte Erfolg geworden ist. Auch Sony hatte im Mai 2018 gesagt, dass sein an die PS4 gekoppeltes Playstation VR die hohen Erwartungen nicht ganz erfüllt habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 27. Jun 2018

Ja, die UI von Skyrim VR ist nicht ganz optimal, aber ein entsprechender UI Mod kommt...

neocron 25. Jun 2018

vermutlich, weil sie es eben nicht ist ... oder auch nicht, sonst wuerden die ganzen VR...

Hotohori 23. Jun 2018

Und du denkst, nur weil sie das unter massivem Druck der Fans abgeschafft haben, haben...

Hotohori 23. Jun 2018

Ja, ich frag mich woher nur diese Erwartungshaltung immer kommt... VR kommt endlich in...

Hotohori 23. Jun 2018

Der Unterschied ist: dieses mal kann man es ernst nehmen. Warum? Guck doch allein mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /