Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Oculus VR verkauft das Rift-Headset hierzulande für 700 Euro. Die neuen Tracking-Controller Oculus Touch kosten weitere 200 Euro, Käufer erhalten die beiden Spiele The Unspoken und VR Sports Challenge kostenlos dazu. Einen Rabatt für Unterstützer, etwa solche, die ein DK1 oder ein DK2 bei Kickstarter oder im Store erworben haben, gibt es nicht. Einen Sensor legt Oculus VR der Gestensteuerung bei, einer gehört zum Lieferumfang des Rift. Eine dritte Kamera samt 5-m-USB-Verlängerung schlägt mit 90 Euro zu Buche.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Wer schon vor einigen Wochen bestellt hat, dürfte seine Tracking-Controller in der ersten oder zweiten Dezemberwoche 2016 erhalten. Alle anderen bekommen Oculus Touch wohl in der dritten Woche kurz vor Weihnachten.

Fazit

Das Gefühl, die eigenen Hände in der virtuellen Realität zu nutzen, gibt es dank Oculus Touch endlich auch für das Oculus Rift. Die meisten Bekannten empfanden das Oculus-Headset zwar als bequemer und das Bild als besser, die Immersion und den Spielspaß beurteilten sie aber bei HTCs Vive als höher. Der Grund sind 360-Grad-Roomscale und die Gestensteuerung.

Wir halten die Form und Tastenanordnung von Oculus Touch für ergonomischer verglichen mit HTCs Tracking-Controllern, was gerade längere VR-Sessions angenehmer macht. Dank vielfältigerer Vibrationsmodi und einer Gestenerfassung wie Faust ballen oder Daumen hoch sind auch die Möglichkeiten des haptischen Feedbacks und der Steuerung größer. Die auswechselbaren Batterien von Oculus Touch statt eines per USB-Kabel aufladbaren integrierten Akkus halten wir für sinnvoller.

Bleibt das Tracking: Oculus VR sieht derzeit eine Standardeinrichtung mit einer Erfassung von 180 Grad (Front Facing) vor. Damit funktionieren zwar viele Spiele, es gibt aber mittlerweile eine stattliche Anzahl an Anwendungen und Titeln, die 360-Grad-Roomscale voraussetzen. Das ist bei Oculus Touch noch experimentell und mit zwei Sensoren räumlich eingeschränkt. Uns wurden im Test oft die virtuellen Wände eingeblendet, was auf Dauer nervt.

Für mehr Spielraum muss ein dritter Sensor gekauft werden, und selbst dann entspricht die umsetzbare Fläche nicht der von HTCs Vive samt Lighthouse-Tracking-System. Allerdings sei fairerweise gesagt, dass üblicherweise eher das Arbeits- oder Wohnzimmer der limitierende Faktor sein dürften und nicht der Tracking-Bereich von Oculus VRs Sensorerfassung. Da die zwei oder drei Kameras für das Rift und Touch direkt mit dem PC verbunden sein müssen, bedeutet 360 Grad Roomscale übrigens immer Kabelsalat.

Unterm Strich halten wir das Oculus Rift samt der Gestensteuerung Oculus Touch für das bessere Erlebnis: Das VR-Headset zeigt die bessere Bildqualität, es ist bequemer und die Controller sind durchdachter. Das wiegt die kompaktere Spielfläche verglichen mit HTCs Vive locker auf, finden wir.

Mit 900 Euro (zwei Sensoren) bis 990 Euro (drei Sensoren) kosten Oculus Rift samt Oculus Touch so viel oder etwas mehr als HTCs Vive (900 Euro).

 360 Grad sind experimentell
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 19,95€
  3. 19,99€
  4. 24,99€

genab.de 09. Dez 2016

hat denn ein vorbesteller schon die Touch bekommen? welche zahlungsmethode hat dieser...

DonDöner 09. Dez 2016

ok gerade gesehen mittlweile gibt es die kamera auch im Oculus Store, aber wann wird es...

DonDöner 08. Dez 2016

Ich finde die Rift auch angehmer mit der Vive habe ich öfters mal Probleme, dass...

gucki51 08. Dez 2016

Alle Steam Spiele werden jetzt auch für die Oculus unterstützt.. Der Controller der...

Achranon 06. Dez 2016

Einen großen Vorteil sehe ich beim Vive darin das es einfacher möglich ist das System im...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /