Abo
  • Services:

Guardian- statt Chaperone-Käfig

Beide Sensoren und das Rift-Headset müssen mit dem PC verbunden sein, was einen HDMI-Ausgang und drei USB-3.0-Ports erfordert. Wer das beim Rift mitgelieferte Xbox-One-Pad sowie Maus und Tastatur angeschlossen hat, braucht sechs USB-Ports. Unser System wollte den zweiten Sensor anfangs nicht erkennen, der obligatorische Neustart behob das Problem.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Als Ursache erwies sich der Ruhezustand von Windows 10: Startet der Rechner aus diesem, wird teilweise eine der beiden Kameras offenbar nur mit USB-2.0-Geschwindigkeit angesprochen. Damit läuft Oculus Touch zwar, das Tracking erfolgt aber verzögert und uns wird schnell übel. Im nächsten Schritt werden die Touch-Controller mit dem Rift-Headset gepaart, was über eine Funkverbindung erfolgt, wenn zwei Knöpfe für ein paar Sekunden gedrückt werden.

  • Zeige- und Mittelfinger-Trigger von Oculus Touch (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jeder Controller verfügt über zwei Action-Buttons, einen Thumbstick, eine kapazitive Daumenablage und den Oculus- oder Menü-Knopf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden Oculus Touch weisen ein gespiegeltes Layout auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tastenbelegung von Oculus Touch (Screenshot: Golem.de)
  • Für das Rift plus Touch sind vier USB-3.0-Ports erforderlich. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Standardeinrichtung werden zwei Sensoren verwendet. (Screenshot: Golem.de)
  • Oculus VR sieht 180 Grad Front Facing vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Der bespielbare Bereich fällt begrenzt aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit zwei diagonal positionierten Sensoren ist experimentelles 360 Grad Roomscale möglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Die roten Warnmeldungen gilt es zu ignorieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Oculus nennt 1,5 x 1,5 m als unterstützte Fläche für 360 Grad mit zwei Sensoren. (Screenshot: Golem.de)
  • Nutzen wir eine dritte Kamera, zeigt die Einrichtung den USB-Port an. (Screenshot: Golem.de)
  • 360 Grad Roomscale mit drei Sensoren erfordert eine L-Form. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch hier müssen wir die Warnmeldung wegklicken. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können das Rechteck leider in der Software nicht rotieren. (Screenshot: Golem.de)
Oculus VR sieht 180 Grad Front Facing vor. (Screenshot: Golem.de)

Nun müssen die Körpergröße eingegeben und die beiden Kamerasensoren platziert werden, was dank einer Kabellänge von 250 cm gut klappt. Oculus VR empfiehlt einen Mindestabstand von einem Meter zwischen beiden Sensoren, was bei allen Schreibtischen möglich sein sollte. Durch eine Art Minispiel wird die Feinjustierung der Sensoren vorgenommen, was in weniger als drei Minuten erledigt war. Selbst bei nicht übermäßig tiefen Tischen verhindert die Platte allerdings, dass die Controller getrackt werden, wenn wir sie auf Kniehöhe oder darunter halten. Die Kameras sollten also besser weit vorne stehen.

Guardian ist bisher nicht rechteckig

Etwas obskur ist die Einrichtung des Guardian genannten Sicherheitskäfigs, der das virtuelle Spielfeld begrenzt - Valve nennt das Chaperone. Wie beim Vive halten wir einen Knopf gedrückt und laufen die Fläche ab, die uns zur Verfügung steht. Die Software errechnet daraus ein Rechteck und sagt uns, ob das Spielfeld genügend Platz bietet. In unserem Arbeitszimmer sind das etwa 2 x 1,8 m. Allerdings wird in VR kein Rechteck angezeigt, sondern die tatsächliche Fläche. So entstehen unruhige Wände, was uns nicht gefällt.

Oculus VR gibt an, mit zwei Sensoren sei stehend ein Spielfeld mit 2 x 2 m das Limit und für experimentelles 360-Grad-Roomscale gerade einmal 1,5 x 1,5 m. Mit einer dritten Kamera -sollen es bis 2,5 x 2,5 m sein. Angesichts der 5 x 5 m des HTC Vive, die in der Praxis deutlich überschritten werden können, ist das nur ein Viertel der Fläche.

In vielen Titeln stört das begrenzte Spielfeld kaum oder gar nicht, in anderen vermissen wir den fehlenden dritten Sensor aber sehr.

 Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung180 Grad (Front Facing) ist hui 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 57,99€
  3. bei dell.com

genab.de 09. Dez 2016

hat denn ein vorbesteller schon die Touch bekommen? welche zahlungsmethode hat dieser...

DonDöner 09. Dez 2016

ok gerade gesehen mittlweile gibt es die kamera auch im Oculus Store, aber wann wird es...

DonDöner 08. Dez 2016

Ich finde die Rift auch angehmer mit der Vive habe ich öfters mal Probleme, dass...

gucki51 08. Dez 2016

Alle Steam Spiele werden jetzt auch für die Oculus unterstützt.. Der Controller der...

Achranon 06. Dez 2016

Einen großen Vorteil sehe ich beim Vive darin das es einfacher möglich ist das System im...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /