Abo
  • Services:

Guardian- statt Chaperone-Käfig

Beide Sensoren und das Rift-Headset müssen mit dem PC verbunden sein, was einen HDMI-Ausgang und drei USB-3.0-Ports erfordert. Wer das beim Rift mitgelieferte Xbox-One-Pad sowie Maus und Tastatur angeschlossen hat, braucht sechs USB-Ports. Unser System wollte den zweiten Sensor anfangs nicht erkennen, der obligatorische Neustart behob das Problem.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Als Ursache erwies sich der Ruhezustand von Windows 10: Startet der Rechner aus diesem, wird teilweise eine der beiden Kameras offenbar nur mit USB-2.0-Geschwindigkeit angesprochen. Damit läuft Oculus Touch zwar, das Tracking erfolgt aber verzögert und uns wird schnell übel. Im nächsten Schritt werden die Touch-Controller mit dem Rift-Headset gepaart, was über eine Funkverbindung erfolgt, wenn zwei Knöpfe für ein paar Sekunden gedrückt werden.

  • Zeige- und Mittelfinger-Trigger von Oculus Touch (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jeder Controller verfügt über zwei Action-Buttons, einen Thumbstick, eine kapazitive Daumenablage und den Oculus- oder Menü-Knopf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden Oculus Touch weisen ein gespiegeltes Layout auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tastenbelegung von Oculus Touch (Screenshot: Golem.de)
  • Für das Rift plus Touch sind vier USB-3.0-Ports erforderlich. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Standardeinrichtung werden zwei Sensoren verwendet. (Screenshot: Golem.de)
  • Oculus VR sieht 180 Grad Front Facing vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Der bespielbare Bereich fällt begrenzt aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit zwei diagonal positionierten Sensoren ist experimentelles 360 Grad Roomscale möglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Die roten Warnmeldungen gilt es zu ignorieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Oculus nennt 1,5 x 1,5 m als unterstützte Fläche für 360 Grad mit zwei Sensoren. (Screenshot: Golem.de)
  • Nutzen wir eine dritte Kamera, zeigt die Einrichtung den USB-Port an. (Screenshot: Golem.de)
  • 360 Grad Roomscale mit drei Sensoren erfordert eine L-Form. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch hier müssen wir die Warnmeldung wegklicken. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können das Rechteck leider in der Software nicht rotieren. (Screenshot: Golem.de)
Oculus VR sieht 180 Grad Front Facing vor. (Screenshot: Golem.de)

Nun müssen die Körpergröße eingegeben und die beiden Kamerasensoren platziert werden, was dank einer Kabellänge von 250 cm gut klappt. Oculus VR empfiehlt einen Mindestabstand von einem Meter zwischen beiden Sensoren, was bei allen Schreibtischen möglich sein sollte. Durch eine Art Minispiel wird die Feinjustierung der Sensoren vorgenommen, was in weniger als drei Minuten erledigt war. Selbst bei nicht übermäßig tiefen Tischen verhindert die Platte allerdings, dass die Controller getrackt werden, wenn wir sie auf Kniehöhe oder darunter halten. Die Kameras sollten also besser weit vorne stehen.

Guardian ist bisher nicht rechteckig

Etwas obskur ist die Einrichtung des Guardian genannten Sicherheitskäfigs, der das virtuelle Spielfeld begrenzt - Valve nennt das Chaperone. Wie beim Vive halten wir einen Knopf gedrückt und laufen die Fläche ab, die uns zur Verfügung steht. Die Software errechnet daraus ein Rechteck und sagt uns, ob das Spielfeld genügend Platz bietet. In unserem Arbeitszimmer sind das etwa 2 x 1,8 m. Allerdings wird in VR kein Rechteck angezeigt, sondern die tatsächliche Fläche. So entstehen unruhige Wände, was uns nicht gefällt.

Oculus VR gibt an, mit zwei Sensoren sei stehend ein Spielfeld mit 2 x 2 m das Limit und für experimentelles 360-Grad-Roomscale gerade einmal 1,5 x 1,5 m. Mit einer dritten Kamera -sollen es bis 2,5 x 2,5 m sein. Angesichts der 5 x 5 m des HTC Vive, die in der Praxis deutlich überschritten werden können, ist das nur ein Viertel der Fläche.

In vielen Titeln stört das begrenzte Spielfeld kaum oder gar nicht, in anderen vermissen wir den fehlenden dritten Sensor aber sehr.

 Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung180 Grad (Front Facing) ist hui 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

genab.de 09. Dez 2016

hat denn ein vorbesteller schon die Touch bekommen? welche zahlungsmethode hat dieser...

DonDöner 09. Dez 2016

ok gerade gesehen mittlweile gibt es die kamera auch im Oculus Store, aber wann wird es...

DonDöner 08. Dez 2016

Ich finde die Rift auch angehmer mit der Vive habe ich öfters mal Probleme, dass...

gucki51 08. Dez 2016

Alle Steam Spiele werden jetzt auch für die Oculus unterstützt.. Der Controller der...

Achranon 06. Dez 2016

Einen großen Vorteil sehe ich beim Vive darin das es einfacher möglich ist das System im...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /