• IT-Karriere:
  • Services:

Abenteuer im Eis

Das Ganze hat richtig gute Laune gemacht und gezeigt, dass mit den Touch-Controllern schon sehr viel möglich ist. Es gab zwar ab und zu kleine Aussetzer, und das Ausstrecken von Daumen und Zeigefinger fühlt sich noch sehr künstlich an, aber ernsthafte Schwierigkeiten hatte ich mit den Prototypen keine.

Stellenmarkt
  1. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Übrigens hatte ich in der virtuellen Schießbude die Endkundenversion von Oculus Rift auf. Größter und spürbarer Unterschied im Vergleich zu den vergangenen Entwicklerversionen ist das stark reduzierte Gewicht. Wie viel das Gerät nun wiege, hat der Hersteller nicht verraten - aber ich bin überzeugt, dass zumindest das Gewicht kein Problem auch bei sehr langen Spielesessions sein dürfte.

Vor dem Abstecher zur Toybox konnte ich die Endkundenversion auch zusammen mit einem Xbox-One-Controller in einer Reihe weiterer Spieledemos ausprobieren, darunter die letzte Version des Weltraumspiels Eve Valkyrie.

Neu war vor allem eine längere, an Abenteuer wie Tomb Raider erinnernde Demo von Edge of Nowhere, an dem Insomniac Games derzeit arbeitet. In dem Actionspiel sieht man den Helden - also sich selbst - in der Außenperspektive. Das wirkt erst etwas seltsam, funktioniert aber ganz gut, während man den Helden über einstürzende Eisplattformen und durch eine finstere Höhle steuert und nach und nach immer gruseligere Dinge passieren. Die Steuerung mit dem klassischen Controller im Sitzen hat dabei natürlich und bequem gewirkt und dürfte wohl bis auf weiteres so ähnlich in vielen Spielen funktionieren.

Oculus Rift soll im ersten Halbjahr 2016 erscheinen, als Standardeingabegerät liegt ein Xbox-One-Controller bei. Touch soll gemeinsam mit der VR-Brille vorbestellt werden können. Informationen über Preise und konkretere Termine liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Daumen hoch für ein Okay
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

slyho 01. Jul 2015

Also ich weiß ja nicht ob du die Gelegenheit hattest mal ein Dev Kit ausprobieren zu...

AcidBurn26 23. Jun 2015

Ah jetzt versteh ich, danke. Wahrscheinlich wegen der Zusammenarbeit mit Microsoft etc.

wasabi 22. Jun 2015

Die Morpheus ist noch gar nicht auf dem Markt, es wurde noch nicht mal ein offizielles...

Neo1101 22. Jun 2015

3D Fernseher sind doch auch nicht ausgestorben, im Prinzip ist es ein Feature das jeder...

SoulJha 22. Jun 2015

Ein passendes intuitives Eingabegerät ist indiskutabel notwendig für das immersive VR...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /