Abo
  • Services:

Daumen hoch für ein Okay

Mein blaugesichtiges Gegenüber erklärt mir kurz, was ich mit Touch machen kann. Ich kann meinen Daumen strecken. Das ist unter anderem praktisch, um schnell ein Okay zu signalisieren. Dann kann ich den Zeigefinger strecken, um etwa Gegenstände anzustupsen - dazu gleich mehr. Die restlichen drei Finger lassen sich nicht ausstrecken. Immerhin kann ich durch das Drücken des seitlichen Triggers mit dem Mittelfinger die normalerweise ausgestreckt dargestellte VR-Hand zusammenballen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Wie das Ausstrecken von Daumen und Zeigefinger von den drahtlosen Controllern erfasst werde, hat der Hersteller nicht verraten. Aber es hat gut funktioniert - wie überhaupt die Controller nach ein paar Minuten ohne weiteres Nachdenken funktionieren und sich komfortabel und leicht anfühlen.

Dem Spiel stand Touch jedenfalls nicht im Wege. Ganz im Gegenteil: Nach wenigen Minuten hatte ich viel Spaß in der künstlichen Welt. Die bestand aus einer Art großen - rein virtuellen - Schreibtischplatte, auf der allerlei Spielzeug verstreut lag: Bälle und Würfel, ein großer roter Roboter, ein Plastikpanzer und mehr.

Auf eine Aufforderung meines Gegenübers habe ich die Hand zusammengeballt und ordentlich gewütet: Solange die Faust geballt ist, ist die Kollisionsabfrage aktiv und ich kann Gegenstände manipulieren. Wenn sie ausgestreckt ist, greife ich durch alles hindurch.

Mit den wenigen Basisoptionen konnte ich schon einiges in der Demo - Oculus-interner Name: Toybox - anfangen. Mit dem Zeigefinger ließen sich Bälle anstupsen, die dann durch die virtuelle Welt hüpften. Ich konnte auch zu einer albern aussehenden Spielzeugpistole greifen und alles kaputt schießen. Anschließend räumte der Computer das Chaos auf und reparierte alles.

Ich konnte zu einem Tischtennisschläger greifen und eine Partie Pingpong mit meinem Gegenüber spielen - was aber wohl doch zu komplex war, so dass es nicht perfekt funktioniert hat. Klasse war dann aber, als das Gegenüber mich plötzlich schrumpfte und ich mit der Spielzeugpistole gegen den großen roten Spielzeugroboter kämpfte. Und als Blaugesicht plötzlich ganz klein war und mit hoher Stimme gesprochen und Quatsch gemacht habe.

 Oculus Touch ausprobiert: Volle Spaßkontrolle für Oculus RiftAbenteuer im Eis 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

slyho 01. Jul 2015

Also ich weiß ja nicht ob du die Gelegenheit hattest mal ein Dev Kit ausprobieren zu...

AcidBurn26 23. Jun 2015

Ah jetzt versteh ich, danke. Wahrscheinlich wegen der Zusammenarbeit mit Microsoft etc.

wasabi 22. Jun 2015

Die Morpheus ist noch gar nicht auf dem Markt, es wurde noch nicht mal ein offizielles...

Neo1101 22. Jun 2015

3D Fernseher sind doch auch nicht ausgestorben, im Prinzip ist es ein Feature das jeder...

SoulJha 22. Jun 2015

Ein passendes intuitives Eingabegerät ist indiskutabel notwendig für das immersive VR...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /