Oculus Rift: Zertifikat legt virtuelle Realität lahm

Besitzer von Rift müssen momentan mit der Echtwelt vorliebnehmen: Das VR-Headset ist wegen eines abgelaufenen Zertifikats unbenutzbar. Für Hersteller Oculus VR kommt das Problem zur Unzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Rift verweigert derzeit wegen eines Zertifikatfehlers den Dienst.
Rift verweigert derzeit wegen eines Zertifikatfehlers den Dienst. (Bild: Oculus VR)

Ein abgelaufenes Zertifikat hat das VR-Headset Rift des zu Facebook gehörenden Unternehmens Oculus VR unbrauchbar gemacht. Das Gerät zeigt beim Einschalten eine Fehlermeldung: "Can't Reach Oculus Runtime Service" ist dort zu lesen. Ein normaler Gebrauch von Rift ist anschließend nicht mehr möglich. Auf Reddit hat sich Nate Mitchell, einer der Gründer und leitenden Manager von Oculus, zu Wort gemeldet: Er bestätigt das Problem und nennt als Ursache das abgelaufene Zertifikat in der Datei OculusAppFramework.dll. Es ist eigentlich dafür zuständig sicherzustellen, dass Software für Rift tatsächlich von Oculus stammt und keinen Schadcode enthält.

Laut dem offiziellen Support von Oculus sorgt aber genau das für besondere Herausforderungen bei der Bereitstellung eines Patches: Die betroffene DLL-Datei verweigere die Annahme von Updatedateien, zumindest über den üblichen Installationspfad. In den nächsten Stunden wollen sich die Entwickler zur aktuellen Lage äußern.

Das Problem sorgt in der Community natürlich für Spott und Häme. Dabei dürfte Oculus derzeit mehr als sonst auf ein gutes Image angewiesen sein, schließlich stehen in den nächsten Monaten Produktvorstellungen und die Veröffentlichung neuer Hardware bevor. So soll demnächst das allein lauffähige Headset Oculus Go erscheinen.

Go soll kompatibel mit Gear VR sein, so dass Nutzer vom Start weg auf ein relativ großes Software- und Filmangebot zurückgreifen können. Das Gerät verwendet ein Fast-Switch-LCD-Panel mit einer Gesamtauflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Es soll mit einem eigens entwickelten Eingabegerät auf den Markt kommen und rund 200 US-Dollar kosten.

Außerdem will Oculus sein nächstes Profi-Headset im Detail vorstellen, das derzeit unter dem Projektnamen Santa Cruz entsteht. Santa Cruz soll ebenfalls ohne angeschlossenen PC und ohne Smartphone funktionieren, dürfte aber deutlich leistungsfähiger als Go sein und es dem Träger per Inside-out-Tracking ermöglichen, sich frei im Raum zu bewegen.

Nachtrag vom 8. März 2018, 10:25 Uhr

Ein Leser hat uns darauf hingewiesen, dass Oculus VR einen Patch für das Problem veröffentlicht hat. Er muss manuell installiert werden, weitere Infos sind unter diesem Link zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Apfelbaum 10. Mär 2018

Oh weia, mir unerklärlich, wie du 1.) aus meinem Beitrag entnimmst, dass ich für mein...

EWCH 08. Mär 2018

Ja, aber es kann ja mehr schiefgehen als ein abgelaufenes Zertifikat. Ich erinnere mal...

countzero 08. Mär 2018

Das ist so nach meiner Erfahrung nicht richtig. Wenn ich z.B. ein Oculus-kompatibles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /