• IT-Karriere:
  • Services:

Oculus Rift: Zertifikat legt virtuelle Realität lahm

Besitzer von Rift müssen momentan mit der Echtwelt vorliebnehmen: Das VR-Headset ist wegen eines abgelaufenen Zertifikats unbenutzbar. Für Hersteller Oculus VR kommt das Problem zur Unzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Rift verweigert derzeit wegen eines Zertifikatfehlers den Dienst.
Rift verweigert derzeit wegen eines Zertifikatfehlers den Dienst. (Bild: Oculus VR)

Ein abgelaufenes Zertifikat hat das VR-Headset Rift des zu Facebook gehörenden Unternehmens Oculus VR unbrauchbar gemacht. Das Gerät zeigt beim Einschalten eine Fehlermeldung: "Can't Reach Oculus Runtime Service" ist dort zu lesen. Ein normaler Gebrauch von Rift ist anschließend nicht mehr möglich. Auf Reddit hat sich Nate Mitchell, einer der Gründer und leitenden Manager von Oculus, zu Wort gemeldet: Er bestätigt das Problem und nennt als Ursache das abgelaufene Zertifikat in der Datei OculusAppFramework.dll. Es ist eigentlich dafür zuständig sicherzustellen, dass Software für Rift tatsächlich von Oculus stammt und keinen Schadcode enthält.

Stellenmarkt
  1. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Laut dem offiziellen Support von Oculus sorgt aber genau das für besondere Herausforderungen bei der Bereitstellung eines Patches: Die betroffene DLL-Datei verweigere die Annahme von Updatedateien, zumindest über den üblichen Installationspfad. In den nächsten Stunden wollen sich die Entwickler zur aktuellen Lage äußern.

Das Problem sorgt in der Community natürlich für Spott und Häme. Dabei dürfte Oculus derzeit mehr als sonst auf ein gutes Image angewiesen sein, schließlich stehen in den nächsten Monaten Produktvorstellungen und die Veröffentlichung neuer Hardware bevor. So soll demnächst das allein lauffähige Headset Oculus Go erscheinen.

Go soll kompatibel mit Gear VR sein, so dass Nutzer vom Start weg auf ein relativ großes Software- und Filmangebot zurückgreifen können. Das Gerät verwendet ein Fast-Switch-LCD-Panel mit einer Gesamtauflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Es soll mit einem eigens entwickelten Eingabegerät auf den Markt kommen und rund 200 US-Dollar kosten.

Außerdem will Oculus sein nächstes Profi-Headset im Detail vorstellen, das derzeit unter dem Projektnamen Santa Cruz entsteht. Santa Cruz soll ebenfalls ohne angeschlossenen PC und ohne Smartphone funktionieren, dürfte aber deutlich leistungsfähiger als Go sein und es dem Träger per Inside-out-Tracking ermöglichen, sich frei im Raum zu bewegen.

Nachtrag vom 8. März 2018, 10:25 Uhr

Ein Leser hat uns darauf hingewiesen, dass Oculus VR einen Patch für das Problem veröffentlicht hat. Er muss manuell installiert werden, weitere Infos sind unter diesem Link zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Apfelbaum 10. Mär 2018

Oh weia, mir unerklärlich, wie du 1.) aus meinem Beitrag entnimmst, dass ich für mein...

EWCH 08. Mär 2018

Ja, aber es kann ja mehr schiefgehen als ein abgelaufenes Zertifikat. Ich erinnere mal...

countzero 08. Mär 2018

Das ist so nach meiner Erfahrung nicht richtig. Wenn ich z.B. ein Oculus-kompatibles...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /