Abo
  • Services:
Anzeige
Palmer Luckey (links) im Jahr 2016 mit Oculus Rift
Palmer Luckey (links) im Jahr 2016 mit Oculus Rift (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Oculus Rift: Zenimax bekommt 500 Millionen US-Dollar Entschädigung

Palmer Luckey (links) im Jahr 2016 mit Oculus Rift
Palmer Luckey (links) im Jahr 2016 mit Oculus Rift (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Das VR-Headset Oculus Rift wird teuer für seine Erfinder und Entwickler: Sie haben einen Rechtsstreit verloren und müssen 500 Millionen US-Dollar an Zenimax zahlen. Im Mittelpunkt des Prozesses standen John Carmack und Palmer Luckey.

Eine Jury in Dallas hat entschieden: Die Erfinder und Entwickler von Oculus Rift müssen 500 Millionen US-Dollar an Zenimax (Bethesda, id Software) zahlen. Die Firma Oculus VR - die vollständig Facebook gehört - muss 300 Millionen US-Dollar übernehmen. Oculus-Mitgründer Palmer Luckey wurde zur Zahlung von 50 Millionen US-Dollar verpflichtet, sein Kompagnon Brendan Iribe zu 150 Millionen US-Dollar.

Anzeige

Die beiden dürften sich diese Summe leisten können, schließlich haben sie ihr Unternehmen im Jahr 2014 für rund 2,3 Milliarden US-Dollar an Facebook verkauft. Es gibt zwar noch weitere Gründer, an die Geld gegangen ist - aber der Löwenanteil dürfte bei Luckey und Iribe gelandet sein. Ein Facebook-Sprecher kündigte an, dass die Möglichkeit einer Berufung geprüft werde.

In dem Rechtsstreit ging es vor allem um die Rolle von John Carmack und Palmer Luckey bei der Entwicklung von Oculus Rift. Carmack hatte noch während seiner Zeit bei id Software - das damals bereits zu Zenimax gehörte - zusammen mit dem Bastler Palmer Luckey den Prototyp gebaut, aus dem Jahre später das fertige VR-Headset hervorging.

Nach Auffassung von Zenimax gehört deshalb ein beträchtlicher Teil des Wissens, mit dem Rift entwickelt wurde, eigentlich nicht Facebook und Oculus VR, sondern Zenimax. Die Jury entschied nun, dass Oculus VR zwar die Rechte an Rift gehörten. Aber unter anderem Palmer Luckey soll gegen ein Geheimhaltungsabkommen verstoßen haben.

Auf der Spielemesse E3 im Jahr 2012 hatte Carmack - am Stand von Zenimax - Golem.de den Prototyp eines VR-Headsets präsentiert, das mutmaßlich von Luckey gebastelt worden war.


eye home zur Startseite
Schläfer 03. Feb 2017

Und ungeeignet bedeutet in dem Fall, dass sie Vorkenntnisse haben. Jemand der von IT was...

Trockenobst 02. Feb 2017

Und das ist in der Form, zunehmend wertlos. In die Amis (und andere) haben in den...

ottelo 02. Feb 2017

Mhhhh hier steht allerdings, dass das Gericht der Meinung ist Oculus hat nichts geklaut...

nachgefragt 02. Feb 2017

ich glaube john carmack schon 10 jahre gar nichts mehr ;) vor 20 jahren hätte ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. FIZ Karlsruhe - Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 242,90€ + 5,99€ Versand
  2. 59,90€
  3. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Das icht nicht lache

    plutoniumsulfat | 02:21

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    User_x | 02:20

  3. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    treysis | 02:20

  4. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    xenofit | 01:42

  5. Re: Sinnlos & Gefährlich

    limo_ | 01:25


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel