Oculus Rift: VR-Konkurrenz im Hobbykeller

Durch ein Update unterstützt Oculus Rift bis zu vier Kamerasensoren. Damit werden die Möglichkeiten des VR-Headsets erweitert - und HTC Vive ist nicht mehr das einzige System, durch das ein Hobbyraum zum Mini-Holodeck wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Touch im Einsatz
Oculus Touch im Einsatz (Bild: Oculus VR)

Oculus hat die Firmware für seine Rift um eine wichtige Funktion ergänzt: Das System kann mit bis zu vier Infrarotsensoren betrieben werden - und nicht mehr nur mit einem. Bereits mit zwei der Sensoren ist "Roomscale"-VR möglich, also das Tracking von Bewegungen über eine größere Fläche, etwa einen Hobbyraum.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Stammdatenmanagement Betriebsmittel (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Systemservice
    Weidemark Fleischwaren GmbH & Co KG, Sögel
Detailsuche

Bislang war das ein Alleinstellungsmerkmal von HTC Vive, das mit zwei Sensoren ausgeliefert wird. Nach Angaben von Techcrunch.com kommt Oculus mit zwei Sensoren etwas besser mit kleinen Räumen zurecht. Allerdings soll es bei Oculus Rift schwieriger sein, tote Winkel zu vermeiden, bei denen die Verfolgung der Nutzerbewegungen nicht mehr klappt. Laut dem Bericht eines Youtubers funktioniert Oculus mit vier Sensoren dann aber wesentlich besser als HTC Vive.

Das Update für Oculus dient übrigens nicht unmittelbar der Unterstützung von Hobbykellern. Es ist wohl eher eine Vorbereitung auf Touch, die speziell für Rift gedachten Eingabegeräte, denen offenbar doch ein weiterer Sensor beiliegt - bislang hieß es, dass der von Rift ausreiche. Details wird der Hersteller vermutlich auf der Gamescom erklären: Dort will Oculus die neuste Version von Touch verstellen und vermutlich auch Informationen zu Verfügbarkeit und Preis veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
Von Peter Osteried

Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
Artikel
  1. Live Streaming: Microsoft Teams per RTMP auf Youtube und Twitch streamen
    Live Streaming
    Microsoft Teams per RTMP auf Youtube und Twitch streamen

    Microsoft arbeitet an einem Real Time Messaging Protocol für Teams. Damit können Videokonferenzen auf externe Plattformen übertragen werden.

  2. Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
    Windows-Dialoge
    Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

    Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

  3. Finanzierungsrunde: Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert
    Finanzierungsrunde
    Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert

    Prominente, Influencer und Erotikfilmstars zeigen sich hier freizügig. Der Umsatz von Onlyfans steigt derzeit stark an.

Dwalinn 29. Jul 2016

Vergleiche das mit der XBO, als zu jeder XB eine kinect war konnte der Entwickler immer...

Nikolai 28. Jul 2016

Dein Beitrag ist deutlich aktueller als die Informationen die ich hatte! Daher wird...

JB1 27. Jul 2016

Hallo motzerator! Hast du seit Monaten immer noch das gleiche Band laufen? Wird das...

Nikolai 27. Jul 2016

Ich bin da auch SEHR skeptisch.

Hotohori 27. Jul 2016

Ja, sehe ich genauso. Finde auch Lighthouse besser, auch weil es nicht auf IR setzt, was...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • Alternate (u. a. Digitus Universal Single-Monitorhalter 14,99€) • PS5 bei o2 bestellbar • Breaking Deals (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • PCGH Gaming-PC RX 6800 XT 2.500€ [Werbung]
    •  /