Abo
  • Services:

Oculus Rift: Virtuelle Realität mit Rücksitz und Geschwindigkeitsrausch

In den nächsten Tagen will Oculus die Entwicklerversion von Oculus Rift ausliefern. Golem.de konnte die Virtual-Reality-Brille schon jetzt ausprobieren - und mit den Entwicklern darüber sprechen, welche große Zukunftsentwicklung sie sich für die virtuelle Realität vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Finale Entwicklerversion von Oculus Rift im Einsatz mit Hawken
Finale Entwicklerversion von Oculus Rift im Einsatz mit Hawken (Bild: Golem.de)

Die fertige Entwicklerversion von Oculus Rift soll kompakter sein, ein besseres Bild und vor allem wesentlich präziseres Headtracking haben als die frühen Prototypen, wie sie etwa auf der Messe Gamescom 2012 zu sehen waren. Golem.de konnte die finale Fassung des für Entwickler gedachten Head Mounted Displays (HMD) bei der GDC 2013 in San Francisco ausprobieren, zunächst mit einer Betaversion des Mechspiels Hawken, das auf der Unreal Engine 3 basiert. Danach konnten wir ein simples, von Oculus selbst programmiertes Autorennspiel auf Grundlage von Unity Probe fahren. Im Rahmen der Games Developers Conference (GDC) 2013 hat Epic übrigens bekanntgegeben, dass es eine spezielle Version des kostenlosen Unreal Development Kit für Oculus Rift geben wird.

Inhalt:
  1. Oculus Rift: Virtuelle Realität mit Rücksitz und Geschwindigkeitsrausch
  2. Interview mit Entwickler Palmer Luckey

Bei beiden Spielen hat uns vor allem begeistert, wie genau das Bild unseren Kopfbewegungen gefolgt ist. Bei Hawken konnten wir uns das gesamte Hightech-Cockpit angucken, indem wir ganz natürlich nach oben, nach unten oder zur Seite geblickt haben. Ähnlich war es bei dem Autorennspiel - was vielleicht sogar das dankbarere Beispiel ist, schließlich wissen wir da, wie sich das in der Wirklichkeit anfühlt. Ein schneller Blick zur Seite gewährt mit Oculus Rift einen Blick auf den Beifahrersitz, ein Blick über die Schulter zeigt die Rückbank. Ganz leichte Verzögerungen sind dabei zu spüren. Die fanden wir aber nicht weiter störend, weil die Bewegungen so natürlich wirkten.

  • Oculus Rift im Einsatz mit Hawken - auf dem Bildschirm sind die beiden Bilder der zwei Linsen zu sehen. (Bilder: Golem.de)
  • Die fertige Entwicklerversion von Oculus Rift unterscheidet sich deutlich von den Prototypen.
  • Ein Befestigungsgurt läuft über den Kopf.
  • In dieser Schatulle liefert Oculus die VR-Brille für Entwickler aus.
Oculus Rift im Einsatz mit Hawken - auf dem Bildschirm sind die beiden Bilder der zwei Linsen zu sehen. (Bilder: Golem.de)

Das Bild des Oculus Rift ist ebenfalls etwas besser als das früherer Versionen - kein Wunder, schließlich kommt statt eines 5,6 Zoll großen Displays in der Entwicklerversion eines mit 7 Zoll und 1.280 x 800 Pixeln zum Einsatz. Angenehm fanden wir auch das Gehäuse selbst. Bei den Prototypen mussten wir noch Rücksicht auf unsere Brille nehmen und sie absetzen oder Flecken in Kauf nehmen. Jetzt hat sie erstaunlich gut unter das Oculus-Gehäuse gepasst, ohne dass es unangenehm geworden wäre.

Nach der Präsentation haben wir uns mit Projektleiter Palmer Luckey über den aktuellen Stand der Entwicklungsarbeiten und die Zukunft von Virtuelle-Realität-Geräten unterhalten.

Interview mit Entwickler Palmer Luckey 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  2. ab 294€ lieferbar
  3. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  4. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)

Tobias Claren 30. Mär 2013

Um FullHD-darzustellen bräuchte es ja auch nicht 1920x1080, sondern 3840x1080. Das gibt...

WonderGoal 30. Mär 2013

eines Klassikers aus den 80er/90er Jahren. Ich verstehe sowieso nicht, warum diese Helme...

Hotohori 27. Mär 2013

Mir auch, aber wie gesagt, Sony ist selbst auf dem Gebiet tätig. Ansonsten wäre eine...

wasabi 27. Mär 2013

Wolltest du wirklich auf Hotohoris Beitrag antworten, oder eigentlich auf meinen? Falls...

Hotohori 26. Mär 2013

Was anderes fände ich auch ziemlich bekloppt. Headtracking... das Wort sagt doch schon...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /