Abo
  • Services:
Anzeige
Finale Entwicklerversion von Oculus Rift im Einsatz mit Hawken
Finale Entwicklerversion von Oculus Rift im Einsatz mit Hawken (Bild: Golem.de)

Oculus Rift: Virtuelle Realität mit Rücksitz und Geschwindigkeitsrausch

Finale Entwicklerversion von Oculus Rift im Einsatz mit Hawken
Finale Entwicklerversion von Oculus Rift im Einsatz mit Hawken (Bild: Golem.de)

In den nächsten Tagen will Oculus die Entwicklerversion von Oculus Rift ausliefern. Golem.de konnte die Virtual-Reality-Brille schon jetzt ausprobieren - und mit den Entwicklern darüber sprechen, welche große Zukunftsentwicklung sie sich für die virtuelle Realität vorstellen.

Die fertige Entwicklerversion von Oculus Rift soll kompakter sein, ein besseres Bild und vor allem wesentlich präziseres Headtracking haben als die frühen Prototypen, wie sie etwa auf der Messe Gamescom 2012 zu sehen waren. Golem.de konnte die finale Fassung des für Entwickler gedachten Head Mounted Displays (HMD) bei der GDC 2013 in San Francisco ausprobieren, zunächst mit einer Betaversion des Mechspiels Hawken, das auf der Unreal Engine 3 basiert. Danach konnten wir ein simples, von Oculus selbst programmiertes Autorennspiel auf Grundlage von Unity Probe fahren. Im Rahmen der Games Developers Conference (GDC) 2013 hat Epic übrigens bekanntgegeben, dass es eine spezielle Version des kostenlosen Unreal Development Kit für Oculus Rift geben wird.

Anzeige

Bei beiden Spielen hat uns vor allem begeistert, wie genau das Bild unseren Kopfbewegungen gefolgt ist. Bei Hawken konnten wir uns das gesamte Hightech-Cockpit angucken, indem wir ganz natürlich nach oben, nach unten oder zur Seite geblickt haben. Ähnlich war es bei dem Autorennspiel - was vielleicht sogar das dankbarere Beispiel ist, schließlich wissen wir da, wie sich das in der Wirklichkeit anfühlt. Ein schneller Blick zur Seite gewährt mit Oculus Rift einen Blick auf den Beifahrersitz, ein Blick über die Schulter zeigt die Rückbank. Ganz leichte Verzögerungen sind dabei zu spüren. Die fanden wir aber nicht weiter störend, weil die Bewegungen so natürlich wirkten.

  • Oculus Rift im Einsatz mit Hawken - auf dem Bildschirm sind die beiden Bilder der zwei Linsen zu sehen. (Bilder: Golem.de)
  • Die fertige Entwicklerversion von Oculus Rift unterscheidet sich deutlich von den Prototypen.
  • Ein Befestigungsgurt läuft über den Kopf.
  • In dieser Schatulle liefert Oculus die VR-Brille für Entwickler aus.
Oculus Rift im Einsatz mit Hawken - auf dem Bildschirm sind die beiden Bilder der zwei Linsen zu sehen. (Bilder: Golem.de)

Das Bild des Oculus Rift ist ebenfalls etwas besser als das früherer Versionen - kein Wunder, schließlich kommt statt eines 5,6 Zoll großen Displays in der Entwicklerversion eines mit 7 Zoll und 1.280 x 800 Pixeln zum Einsatz. Angenehm fanden wir auch das Gehäuse selbst. Bei den Prototypen mussten wir noch Rücksicht auf unsere Brille nehmen und sie absetzen oder Flecken in Kauf nehmen. Jetzt hat sie erstaunlich gut unter das Oculus-Gehäuse gepasst, ohne dass es unangenehm geworden wäre.

Nach der Präsentation haben wir uns mit Projektleiter Palmer Luckey über den aktuellen Stand der Entwicklungsarbeiten und die Zukunft von Virtuelle-Realität-Geräten unterhalten.

Interview mit Entwickler Palmer Luckey 

eye home zur Startseite
Tobias Claren 30. Mär 2013

Um FullHD-darzustellen bräuchte es ja auch nicht 1920x1080, sondern 3840x1080. Das gibt...

WonderGoal 30. Mär 2013

eines Klassikers aus den 80er/90er Jahren. Ich verstehe sowieso nicht, warum diese Helme...

Hotohori 27. Mär 2013

Mir auch, aber wie gesagt, Sony ist selbst auf dem Gebiet tätig. Ansonsten wäre eine...

wasabi 27. Mär 2013

Wolltest du wirklich auf Hotohoris Beitrag antworten, oder eigentlich auf meinen? Falls...

Hotohori 26. Mär 2013

Was anderes fände ich auch ziemlich bekloppt. Headtracking... das Wort sagt doch schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Gfeller Consulting & Partner AG, Region Schaffhausen (Schweiz)
  3. Ratbacher GmbH, Montabaur
  4. TUI Cruises GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: ryzen seit verfügbarkeit unstabil

    zonk | 07:36

  2. Re: 6 Jahre Reparatursupport sollten ja auch reichen

    MadMonkey | 07:35

  3. Re: E-Auto laden utopisch

    Psy2063 | 07:34

  4. Re: Fn-Unsinn

    igor37 | 07:29

  5. Re: 850Mb/s muss ich (nicht) haben

    picaschaf | 07:27


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel