Abo
  • Services:

Oculus Rift: Virtuelle Realität mit Rücksitz und Geschwindigkeitsrausch

In den nächsten Tagen will Oculus die Entwicklerversion von Oculus Rift ausliefern. Golem.de konnte die Virtual-Reality-Brille schon jetzt ausprobieren - und mit den Entwicklern darüber sprechen, welche große Zukunftsentwicklung sie sich für die virtuelle Realität vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Finale Entwicklerversion von Oculus Rift im Einsatz mit Hawken
Finale Entwicklerversion von Oculus Rift im Einsatz mit Hawken (Bild: Golem.de)

Die fertige Entwicklerversion von Oculus Rift soll kompakter sein, ein besseres Bild und vor allem wesentlich präziseres Headtracking haben als die frühen Prototypen, wie sie etwa auf der Messe Gamescom 2012 zu sehen waren. Golem.de konnte die finale Fassung des für Entwickler gedachten Head Mounted Displays (HMD) bei der GDC 2013 in San Francisco ausprobieren, zunächst mit einer Betaversion des Mechspiels Hawken, das auf der Unreal Engine 3 basiert. Danach konnten wir ein simples, von Oculus selbst programmiertes Autorennspiel auf Grundlage von Unity Probe fahren. Im Rahmen der Games Developers Conference (GDC) 2013 hat Epic übrigens bekanntgegeben, dass es eine spezielle Version des kostenlosen Unreal Development Kit für Oculus Rift geben wird.

Inhalt:
  1. Oculus Rift: Virtuelle Realität mit Rücksitz und Geschwindigkeitsrausch
  2. Interview mit Entwickler Palmer Luckey

Bei beiden Spielen hat uns vor allem begeistert, wie genau das Bild unseren Kopfbewegungen gefolgt ist. Bei Hawken konnten wir uns das gesamte Hightech-Cockpit angucken, indem wir ganz natürlich nach oben, nach unten oder zur Seite geblickt haben. Ähnlich war es bei dem Autorennspiel - was vielleicht sogar das dankbarere Beispiel ist, schließlich wissen wir da, wie sich das in der Wirklichkeit anfühlt. Ein schneller Blick zur Seite gewährt mit Oculus Rift einen Blick auf den Beifahrersitz, ein Blick über die Schulter zeigt die Rückbank. Ganz leichte Verzögerungen sind dabei zu spüren. Die fanden wir aber nicht weiter störend, weil die Bewegungen so natürlich wirkten.

  • Oculus Rift im Einsatz mit Hawken - auf dem Bildschirm sind die beiden Bilder der zwei Linsen zu sehen. (Bilder: Golem.de)
  • Die fertige Entwicklerversion von Oculus Rift unterscheidet sich deutlich von den Prototypen.
  • Ein Befestigungsgurt läuft über den Kopf.
  • In dieser Schatulle liefert Oculus die VR-Brille für Entwickler aus.
Oculus Rift im Einsatz mit Hawken - auf dem Bildschirm sind die beiden Bilder der zwei Linsen zu sehen. (Bilder: Golem.de)

Das Bild des Oculus Rift ist ebenfalls etwas besser als das früherer Versionen - kein Wunder, schließlich kommt statt eines 5,6 Zoll großen Displays in der Entwicklerversion eines mit 7 Zoll und 1.280 x 800 Pixeln zum Einsatz. Angenehm fanden wir auch das Gehäuse selbst. Bei den Prototypen mussten wir noch Rücksicht auf unsere Brille nehmen und sie absetzen oder Flecken in Kauf nehmen. Jetzt hat sie erstaunlich gut unter das Oculus-Gehäuse gepasst, ohne dass es unangenehm geworden wäre.

Nach der Präsentation haben wir uns mit Projektleiter Palmer Luckey über den aktuellen Stand der Entwicklungsarbeiten und die Zukunft von Virtuelle-Realität-Geräten unterhalten.

Interview mit Entwickler Palmer Luckey 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Tobias Claren 30. Mär 2013

Um FullHD-darzustellen bräuchte es ja auch nicht 1920x1080, sondern 3840x1080. Das gibt...

WonderGoal 30. Mär 2013

eines Klassikers aus den 80er/90er Jahren. Ich verstehe sowieso nicht, warum diese Helme...

Hotohori 27. Mär 2013

Mir auch, aber wie gesagt, Sony ist selbst auf dem Gebiet tätig. Ansonsten wäre eine...

wasabi 27. Mär 2013

Wolltest du wirklich auf Hotohoris Beitrag antworten, oder eigentlich auf meinen? Falls...

Hotohori 26. Mär 2013

Was anderes fände ich auch ziemlich bekloppt. Headtracking... das Wort sagt doch schon...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

      •  /