Oculus Rift: Touch-Controller kostet wohl 200 Euro

Ab sofort ist Oculus Rift auch beim Elektrogroßhandel um die Ecke verfügbar und kann mit Termin ausprobiert werden. Gleichzeitig liegen erste Informationen zur Veröffentlichung des Touch-Controllers vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Touch erleichtert die Steuerung in Virtual-Reality-Anwendungen.
Oculus Touch erleichtert die Steuerung in Virtual-Reality-Anwendungen. (Bild: Oculus VR)

Das Virtual-Reality-Headset Oculus Rift ist offiziell in Deutschland bei Saturn und Media Markt erhältlich. Der Preis liegt bei rund 700 Euro, zumindest laut der Standortsuche der Firmen ist das Gerät so gut wie überall auf Lager. Mit Hilfe einer Suchefunktion bei Oculus VR selbst können neugierige Anwender einen Termin vor Ort ausmachen, um Rift auszuprobieren (zum Redaktionsschluss dieser News gab es auf der Seite allerdings technische Probleme).

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
  2. Ingenieur (m/w/d) OT-Datennetze
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Für kurze Zeit war bei Media Markt sogar der Touch-Controller von Oculus im Angebot zu finden. Er wurde für rund 200 Euro ab dem 21. November 2016 gelistet; inzwischen ist er nicht mehr zu finden. Preis und Termin passen unter anderem zu Berichten, wonach unter anderem eine britische Handelskette Touch zu ähnlichen Konditionen offiziell anbietet. Offiziell dürfte Oculus VR das Eingabegerät Anfang Oktober 2016 bei seiner Hausmesse Oculus Connect ankündigen.

Touch besteht aus zwei kugelförmigen Einheiten, die Handbewegungen des Nutzers erfassen. An den Geräten sind außerdem mehrere Tasten angebracht, um Spiele oder sonstige Anwendungen in der virtuellen Realität zu bedienen. Bei mehreren Hands-on-Terminen hat Touch immer einen ausgesprochen guten Eindruck hinterlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Hotohori 22. Sep 2016

Ja, und? Dann schließt du es eben wie sonst auch an, notfalls mit einer Verlängerung...

Hotohori 22. Sep 2016

Ich wiederum hab gehört, dass das Problem nur primär bei Projects Cars auftaucht, könnte...

Nikolai 21. Sep 2016

Doch klar. Sonst ginge es bestimmt gar nicht. Wirklich funktioniert hat bei mir...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /