• IT-Karriere:
  • Services:

Oculus Rift: Später, aber mit größerem Display

Bei der Entwicklerversion des VR-Headsets Oculus Rift gibt es Verzögerungen: Statt Ende 2012 soll die Auslieferung erst im kommenden März erfolgen. Der Hersteller erklärt im Detail seine Planungen für die nächsten Monate - und dass das LCD-Panel nun sogar deutlich besser sei als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
VR-Headset Oculus Rift
VR-Headset Oculus Rift (Bild: Oculus)

Statt ein paar paar hundert Entwicklerkits - wie ursprünglich erwartet - müssen die Macher von Oculus Rift deutlich höhere Stückzahlen ihrer VR-Brille herstellen lassen. Rund 7.500 sind es, teilt Oculus auf einem Update der Kickstarter-Seite des Projekts mit. Das bedeute gewisse Anpassungen für die Massenproduktion, außerdem seien noch kleine Verbesserungen vorgenommen und beispielsweise ein eigener Bewegungssensor entwickelt worden. Folge: Statt Ende 2012 soll die Auslieferung erst im März 2013 erfolgen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Ein Teil der Verzögerungen sei entstanden, weil der eigentlich für die Lieferung des Displays vorgesehene Hersteller nicht wie geplant liefern konnte. Statt eines 5,6 Zoll großen Displays habe man nun aber einen 7 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten gefunden, der in quasi allen Punkten besser sei - allerdings auch etwa 30 Gramm schwerer.

Derzeit würde laut Oculus an den Spritzgussformen für das Kunststoffgehäuse gearbeitet. Außerdem werde die eigentliche Herstellung des Oculus Rift vorbereitet, die dann rund 90 Tage dauere. Der Versand der fertigen Brille erfolge angeblich in der Reihenfolge, in der die Vorbestellungen eingegangen sind.

Das primär für Spiele gedachte Oculus Rift setzt anders als etwa Zeiss' bereits erhältliche 3D-Videobrille nicht auf zwei winzige Displays, sondern auf ein großes Display. Das zeigt durch optische Linsen zwei getrennte Bilder für die Augen, so, dass beim Blick in virtuelle Welten das gesamte Gesichtsfeld ausgefüllt wird. In Verbindung mit dem integrierten Headtracker ist es dann möglich, sich frei in einem angepassten Spiel umzusehen. Eine in vielen Belangen verbesserte Version der Oculus Rift für Endkunden ist für Ende 2013 angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tobias Claren 16. Dez 2012

2x 1920x1080, FullHD-3D auf jedem Auge! Und was das Blickfeld angeht, lieber Bildbereiche...

peacemaker 03. Dez 2012

Natürlich kann man die Brechungseigenschaften von Linsen berechnen :) Aber wenn Dein Auge...

Casandro 02. Dez 2012

Naja, was man bräuchte wäre eine Art "Doppelsystem" mit 2 Bildschirmen pro Auge. Eines...

Bernd Schröder 01. Dez 2012

Ich würde gerne die nackten Elfendamen, mit denen ich virtuellen Sex haben möchte...

Maddy25 30. Nov 2012

naja man könnte die brille ja auch für strategiespiele einsetzen. aber auch für shooter...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

    •  /