Oculus Rift S im Hands on: S wie etwas schönere Virtuelle Realität

Oculus hat sein neues Spitzenmodell präsentiert: Beim Rift S bleibt die Revolution aus, aber beim Ausprobieren fand Golem.de das VR-Headset dennoch spannender als das Vorserienmodell des Oculus Quest.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Golem.de mit einem Vorserienmodell der Oculus Rift S
Golem.de mit einem Vorserienmodell der Oculus Rift S (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Auf der Spieleentwicklermesse GDC 2019 hat das Unternehmen Oculus in San Francisco den Nachfolger seines ersten VR-Headsets Rift vorgestellt. Das Gerät bekommt als Namenszusatz keine 2, sondern ein S - was an die dezent optimierten iPhones erinnert, die Apple eine Zeit lang abwechselnd mit stärker erneuerten Smartphones veröffentlichte.

Inhalt:
  1. Oculus Rift S im Hands on: S wie etwas schönere Virtuelle Realität
  2. Weniger Kabelsalat

Für Oculus bedeutet die Ankündigung, dass demnächst zwei Virtual-Reality-Geräte erscheinen: Zum einen das Rift S, zum anderen das bereits angekündigte Quest. Beide kosten offiziell rund 400 US-Dollar, und beide sollen im Frühjahr 2019 auf den Markt kommen - konkretere Termine nennt der Hersteller nicht.

Trotz aller Ähnlichkeiten richten sich die Head-mounted Displays an unterschiedliche Zielgruppen: Rift S ist für Entwickler und Profis gedacht, es benötigt zum Betrieb einen per Kabel verbundenen Rechner. Quest soll eher für Privatnutzer sein, die einfach und schnell in virtuelle Welten eintauchen wollen. Es benötigt zur Einrichtung ein Smartphone, die Berechnung der Daten besorgt primär der integrierte Snapdragon 835 von Qualcomm.

Zumindest auf dem Papier gibt es einen weiteren großen Unterschied: Die Rift 2 verfügt über eine Auflösung von 1.440 x 1.280 Pixeln pro Auge bei einer Frequenz von 80 Hz (Rift: 1.200 x 1.080 Pixel und 90 Hz) und ein etwas größeres Sichtfeld, während Quest pro Auge deutlich höhere 1.600 x 1.440 Pixel bei 72 Hertz bietet. Das Rift S setzt auf Fast-Switch-LCD-Technologie,das Quest auf ein OLED-Panel. Diese Daten sprechen eher für Quest.

Stellenmarkt
  1. Dashboard Manager (m/w/d) - Vertriebssteuerung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Computer scientist as junior researcher for the DFG project "openCost" (m/f/d)
    Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
Detailsuche

Dafür hat Rift S beim Inside-Out-Tracking zumindest technisch gewisse Vorteile. Das Gerät verfügt über fünf Kamerasensoren, mit denen die Position im Raum ermittelt wird. Bei Quest sind es vier derartige Sensoren, was weniger genaues Tracking ergeben sollte.

Und in der Praxis? Zumindest beim Ausprobieren haben wir uns schwergetan, die beiden Headsets zu unterscheiden. Eigentlich sollte Rift S die detailreichere Grafik mit mehr Effekten darstellen können, und auch das Tracking sollte besser funktionieren. Tatsächlich sahen aber auch die Games auf Quest richtig gut aus, Probleme mit der Positionserfassung hatten wir kaum - sogar bei einem sehr schnellen Sportspiel.

Praktisch fanden wir allerdings Rift S nach einiger Zeit bequemer als Quest. Oculus gibt für beide als Gewicht nur "etwas schwerer als Rift" an. Tatsächlich drückte Quest aber irgendwann ganz schön aufs Gesicht, während wir dieses Problem bei Rift S nicht hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Weniger Kabelsalat 
  1. 1
  2. 2
  3.  


thoros 22. Mär 2019

Du baust die Lighthouse Boxen ernsthaft jedes mal auf??

Dwalinn 21. Mär 2019

Ich fand die besten VR games bisher sind kleine Mini Spiele die man mal für ne Stunde...

Dwalinn 21. Mär 2019

Also ich finde die Forderungen /Wünsche durchaus vernünftig... dann muss man sich aber...

Kawim 20. Mär 2019

Man kann hoffen dass noch bald ein passender Adapter rauskommt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. Elektroauto: Volkswagen kündigt neuen VW ID.3 an
    Elektroauto
    Volkswagen kündigt neuen VW ID.3 an

    Volkswagen will im Frühjahr einen neuen ID.3 vorstellen, der allerdings teurer wird als die aktuellen Modelle. Zudem gibt es weniger Varianten und Zubehör.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /