Oculus Rift S im Hands on: S wie etwas schönere Virtuelle Realität

Oculus hat sein neues Spitzenmodell präsentiert: Beim Rift S bleibt die Revolution aus, aber beim Ausprobieren fand Golem.de das VR-Headset dennoch spannender als das Vorserienmodell des Oculus Quest.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Golem.de mit einem Vorserienmodell der Oculus Rift S
Golem.de mit einem Vorserienmodell der Oculus Rift S (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Auf der Spieleentwicklermesse GDC 2019 hat das Unternehmen Oculus in San Francisco den Nachfolger seines ersten VR-Headsets Rift vorgestellt. Das Gerät bekommt als Namenszusatz keine 2, sondern ein S - was an die dezent optimierten iPhones erinnert, die Apple eine Zeit lang abwechselnd mit stärker erneuerten Smartphones veröffentlichte.

Inhalt:
  1. Oculus Rift S im Hands on: S wie etwas schönere Virtuelle Realität
  2. Weniger Kabelsalat

Für Oculus bedeutet die Ankündigung, dass demnächst zwei Virtual-Reality-Geräte erscheinen: Zum einen das Rift S, zum anderen das bereits angekündigte Quest. Beide kosten offiziell rund 400 US-Dollar, und beide sollen im Frühjahr 2019 auf den Markt kommen - konkretere Termine nennt der Hersteller nicht.

Trotz aller Ähnlichkeiten richten sich die Head-mounted Displays an unterschiedliche Zielgruppen: Rift S ist für Entwickler und Profis gedacht, es benötigt zum Betrieb einen per Kabel verbundenen Rechner. Quest soll eher für Privatnutzer sein, die einfach und schnell in virtuelle Welten eintauchen wollen. Es benötigt zur Einrichtung ein Smartphone, die Berechnung der Daten besorgt primär der integrierte Snapdragon 835 von Qualcomm.

Zumindest auf dem Papier gibt es einen weiteren großen Unterschied: Die Rift 2 verfügt über eine Auflösung von 1.440 x 1.280 Pixeln pro Auge bei einer Frequenz von 80 Hz (Rift: 1.200 x 1.080 Pixel und 90 Hz) und ein etwas größeres Sichtfeld, während Quest pro Auge deutlich höhere 1.600 x 1.440 Pixel bei 72 Hertz bietet. Das Rift S setzt auf Fast-Switch-LCD-Technologie,das Quest auf ein OLED-Panel. Diese Daten sprechen eher für Quest.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist for Pricing (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin
  2. Manager (gn) Quality Assurance IT
    MorphoSys AG, Planegg
Detailsuche

Dafür hat Rift S beim Inside-Out-Tracking zumindest technisch gewisse Vorteile. Das Gerät verfügt über fünf Kamerasensoren, mit denen die Position im Raum ermittelt wird. Bei Quest sind es vier derartige Sensoren, was weniger genaues Tracking ergeben sollte.

Und in der Praxis? Zumindest beim Ausprobieren haben wir uns schwergetan, die beiden Headsets zu unterscheiden. Eigentlich sollte Rift S die detailreichere Grafik mit mehr Effekten darstellen können, und auch das Tracking sollte besser funktionieren. Tatsächlich sahen aber auch die Games auf Quest richtig gut aus, Probleme mit der Positionserfassung hatten wir kaum - sogar bei einem sehr schnellen Sportspiel.

Praktisch fanden wir allerdings Rift S nach einiger Zeit bequemer als Quest. Oculus gibt für beide als Gewicht nur "etwas schwerer als Rift" an. Tatsächlich drückte Quest aber irgendwann ganz schön aufs Gesicht, während wir dieses Problem bei Rift S nicht hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Weniger Kabelsalat 
  1. 1
  2. 2
  3.  


thoros 22. Mär 2019

Du baust die Lighthouse Boxen ernsthaft jedes mal auf??

Dwalinn 21. Mär 2019

Ich fand die besten VR games bisher sind kleine Mini Spiele die man mal für ne Stunde...

Dwalinn 21. Mär 2019

Also ich finde die Forderungen /Wünsche durchaus vernünftig... dann muss man sich aber...

Kawim 20. Mär 2019

Man kann hoffen dass noch bald ein passender Adapter rauskommt.

Kawim 20. Mär 2019

Rec Room und speziell auch Rec Royale sind der Grund, warum ich mir wahrscheinlich die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

  2. Fördersumme ausgeschöpft: KfW beendet Wallbox-Förderung - erst einmal
    Fördersumme ausgeschöpft
    KfW beendet Wallbox-Förderung - erst einmal

    Der Förderbank KfW liegen bereits mehr Anträge vor, als der Fördertopf für private Ladestellen hergab. Eine weitere Aufstockung der Mittel ist ungewiss.
    Von Franz W. Rother

  3. Titan M2: Googles Security-Chip nutzt RISC-V
    Titan M2
    Googles Security-Chip nutzt RISC-V

    Im neuen Pixel 6 nutzt Google einige eigene Security-Designs auch in der Hardware. Einer der Chips nutzt das freie RISC-V.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger [Werbung]
    •  /