Abo
  • Services:

Oculus Rift: Palmer Luckey im Netz als Trump-Unterstützer geoutet

Er hat 700 Millionen US-Dollar und ein Faible für schlechte Scherze - und möglicherweise auch für Donald Trump: Palmer Luckey, Erfinder von Oculus Rift, verärgert erneut seine eigene Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Palmer Luckey soll subversive Anti-Clinton-Werbung unterstützen.
Palmer Luckey soll subversive Anti-Clinton-Werbung unterstützen. (Bild: GABRIELLE LURIE/AFP/Getty Images))

In den USA macht Palmer Luckey, einer der Gründer und Chefs von Oculus VR, erneut Negativschlagzeilen. Diesmal geht es darum, dass der 24-jährige Luckey - der laut Forbes rund 700 Millionen US-Dollar besitzt - eine Organisation namens Nimble America finanziell unterstützt haben soll. Nimble America soll sich im Wahlkampf auf die Seite von Donald Trump geschlagen, möglicherweise aber auch antisemitische Tendenzen haben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Koblenz
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen

In der Technikszene macht sich Luckey damit nicht zum ersten Mal unbeliebt. Der einst von der Community gefeierte Erfinder und Bastler hat viele mit dem Verkauf von Oculus VR ausgerechnet an Facebook vor den Kopf gestoßen. Auch mit dem rigiden Rechtemanagement von Oculus Rift hat er einstige Weggefährten und Unterstützer verprellt. Dazu kamen Ungeschicklichkeiten wie ein Foto für das Titelblatt des Time Magazine, auf dem Luckey - mit VR-Headset auf dem Kopf - einfach unvorteilhaft aussah.

Über den aktuellen Vorfall hat zuerst das Magazin The Daily Beast geschrieben; Luckey soll die Story bestätigt haben. Im Grunde geht es darum, dass die von ihm unterstützte Organisation Nimble America große Plakate mit Anti-Hillary-Clinton-Werbung aufbaut. Soweit bekannt, gab es allerdings bislang nur ein einziges solches Billboard mit einer eher albernen Aussage: Zu sehen ist der Kopf von Clinton mit aufgeplusterter Frisur, darunter steht der Spruch "Too Big To Jail" ("Zu groß fürs Gefängnis").

Ganz klar ist auch nicht, was die Organisation wirklich vorhat. Die meisten Berichte in der US-Presse verstehen Nimble America als plumpe Pro-Trump-Unterstützer, die auch vor fremdenfeindlichen Sprüchen nicht zurückschrecken. In Foren gibt es - seltener - aber auch die Vermutung, dass die ganze Sache irgendwie ironisch gemeint sei und in Wirklichkeit die Trump-Fraktion dumm aussehen lassen möchte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 119,90€

Hatrantator 26. Sep 2016

Nein, der dritte Kandidat ist Gary E. Johnson.

doctorseus 25. Sep 2016

Vielleicht wäre es angebracht auch mal die Antwort der Reporter auf diese...

KTVStudio 25. Sep 2016

Was ist an einem republikanischen Richter denn so schlimm?

spyro2000 24. Sep 2016

... und genau das wurde gerade ebenfalls wiederlegt: https://twitter.com/oneunderscore__...

jose.ramirez 24. Sep 2016

Wir lebten in einer Welt in der man erst den Artikel las ;) cu Che


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /