• IT-Karriere:
  • Services:

Oculus Rift: Klage gegen Palmer Luckey wegen Vertragsbruch

Ein Rechtsstreit gegen den Gründer von Oculus VR geht in die nächste Runde, allerdings hat ein Richter Anschuldigungen wegen Betrugs gegen Palmer Luckey gestrichen. Der Vorwurf des Vertragsbruchs bleibt bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Palmer Luckey
Palmer Luckey (Bild: Oculus VR)

Am Wochenende hat ein Richter in San Francisco einen Zwischenentscheid im Rechtsstreit rund um Palmer Luckey getroffen, dem Chef und Mitgründer von Oculus VR. Laut Gamasutra.com muss im weiteren Verfahren geklärt werden, ob Vorwürfe gegen Luckey zutreffend sind. Die letztlich schwereren Beschuldigungen wegen Betrugs wurden dagegen eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH, Halle (Saale)
  2. evm-Gruppe, Koblenz

Die Klage stammt von einem Unternehmen namens Total Recall, mit dem Luckey früher zusammengearbeitet hatte und das dem damaligen Bastler mindestens die Anregung für die Entwicklung von Oculus Rift gegeben hatte.

Laut der ursprünglichen Klageschrift sollen Vertreter von Total Recall bereits Ende 2010 in Kontakt mit Palmer Luckey getreten sein und mit ihm über die Entwicklung eines Head-mounted Displays gesprochen haben. 2011 habe Total Recall dann Luckey den Auftrag erteilt, einen Prototyp zu bauen. Dabei soll er einen Vertrag unterzeichnet haben, der Total Recall alle Rechte an den entwickelten Technologien sichert und Luckey gleichzeitig zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Ende 2012 wurde dann eine von Luckey initiierte Kampagne auf Kickstarter für die Finanzierung des VR-Headsets erfolgreich beendet: Rund 2,44 Millionen US-Dollar hatten Unterstützer ihm für die Weiterentwicklung des Geräts zur Verfügung gestellt. Später wurde die Firma Oculus VR von Facebook für rund zwei Milliarden US-Dollar gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Hotohori 20. Jan 2016

Ja, ich kenne mich mit solchen Verträgen nicht wirklich aus, aber das deckt sich mit dem...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /