Abo
  • IT-Karriere:

Oculus Rift: Klage gegen Palmer Luckey wegen Vertragsbruch

Ein Rechtsstreit gegen den Gründer von Oculus VR geht in die nächste Runde, allerdings hat ein Richter Anschuldigungen wegen Betrugs gegen Palmer Luckey gestrichen. Der Vorwurf des Vertragsbruchs bleibt bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Palmer Luckey
Palmer Luckey (Bild: Oculus VR)

Am Wochenende hat ein Richter in San Francisco einen Zwischenentscheid im Rechtsstreit rund um Palmer Luckey getroffen, dem Chef und Mitgründer von Oculus VR. Laut Gamasutra.com muss im weiteren Verfahren geklärt werden, ob Vorwürfe gegen Luckey zutreffend sind. Die letztlich schwereren Beschuldigungen wegen Betrugs wurden dagegen eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die Klage stammt von einem Unternehmen namens Total Recall, mit dem Luckey früher zusammengearbeitet hatte und das dem damaligen Bastler mindestens die Anregung für die Entwicklung von Oculus Rift gegeben hatte.

Laut der ursprünglichen Klageschrift sollen Vertreter von Total Recall bereits Ende 2010 in Kontakt mit Palmer Luckey getreten sein und mit ihm über die Entwicklung eines Head-mounted Displays gesprochen haben. 2011 habe Total Recall dann Luckey den Auftrag erteilt, einen Prototyp zu bauen. Dabei soll er einen Vertrag unterzeichnet haben, der Total Recall alle Rechte an den entwickelten Technologien sichert und Luckey gleichzeitig zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Ende 2012 wurde dann eine von Luckey initiierte Kampagne auf Kickstarter für die Finanzierung des VR-Headsets erfolgreich beendet: Rund 2,44 Millionen US-Dollar hatten Unterstützer ihm für die Weiterentwicklung des Geräts zur Verfügung gestellt. Später wurde die Firma Oculus VR von Facebook für rund zwei Milliarden US-Dollar gekauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 44,99€
  3. 3,99€
  4. (-12%) 52,99€

Hotohori 20. Jan 2016

Ja, ich kenne mich mit solchen Verträgen nicht wirklich aus, aber das deckt sich mit dem...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /