Abo
  • Services:

Oculus Rift: John Carmack nicht mehr bei id Software?

Programmier-Guru John Carmack hat einen neuen Job: Er arbeitet ab sofort Vollzeit bei Oculus VR, der Firma hinter dem VR-Headset Oculus Rift. Fragen zu seinem Status bei id Software beantwortet er nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
John Carmack mit Oculus Rift
John Carmack mit Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

John Carmack, einer der Gründer und der bekannteste Mitarbeiter von id Software, ist ab sofort der neue Chief Technology Officer von Oculus VR und arbeitet dort im Büro in Dallas. Nach Angaben der Presseagentur von Oculus VR macht er das in Vollzeit - was eigentlich bedeutet, dass er keine Zeit mehr für seinen Job als Chefprogrammierer und Aushängeschild bei id Software hat.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die PR-Agentur hat in ihrer Mitteilung an Golem.de erklärt, selbst nicht zu wissen, was der neue Job bei Oculus VR für Carmacks Anstellung bei id Software bedeute; in einem Nebensatz steht, Carmack sei "früher" ("formerly") bei id Software gewesen. Für Nachfragen oder Interviews stehe Carmack derzeit nicht zur Verfügung. Er wird mit dem Satz zitiert, dass er "extrem begeistert darüber ist, einen Beitrag leisten zu können zu einer Technologie, die die Welt verändert."

Carmack hatte auf der E3 2012 selbst eine frühe Version einer VR-Brille vorgeführt, die einer der Gründer von Oculus VR gemeinsam mit ihm gebastelt hatte; später ist aus diesem Prototyp - mit einigen Veränderungen - das Oculus Rift geworden.

Das unter anderem von John Carmack gegründete Entwicklerstudio id Software wurde im Juni 2009 von Bethesda übernommen. In letzter Zeit war zu hören, dass Bethesda mit der Art und Weise, wie Projekte bei id entstehen, unzufrieden ist - die Kritik dürfte auch Carmack gegolten haben.

Rage, das letzte von id Software produzierte Spiel, kam bei Testern nicht sonderlich gut an und hat sich auch unter den Erwartungen verkauft. Derzeit arbeitet id Sofware an Doom 4, von dem aber schon sehr lange nichts mehr zu sehen war.

Nachtrag vom 7. August 2013, 17:10 Uhr

Laut Bethesda, dem Eigentümer von id Software, arbeitet Carmack weiterhin auch bei id Software. Das hat Pete Hines, der Marketingleiter von Bethesda, zum US-Magazin Polygon.com gesagt. Er sei für die "technische Leitung" der Spiele von id zuständig. Weitergehende Angaben zu der Personalie machte Hines nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)

freddypad 08. Aug 2013

Ja. Sie wären zur Abwechslung mal wieder richtig gut. "Kommerzialisierung...

GameDeveloper 08. Aug 2013

Sehe ich auch so - ausserdem bedeutet Fulltime nicht dauerhaft Fulltime sondern nur im...

Grisu79 08. Aug 2013

Mit der Lizenzvergabe von Gameengines an andere Entwicklerstudios zum Beispiel. Die...

thecrew 08. Aug 2013

OK vieleicht nicht "Exclusiv" Aber mit "nativer" Unterstützung....Das wär natürlich der...

Anonymer Nutzer 07. Aug 2013

Siehe Politiker. Zumindest hierzulande haben die oft mehrere "Vollzeit"-Jobs.


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /