Oculus Rift: Hauseigenes Entwicklungsteam für VR-Brille

Kenneth Scott hat bei id Software und 343 Industries gearbeitet, jetzt soll er bei Oculus VR ein Team aufbauen, das Inhalte für die VR-Brille entwickelt. Spannend dürfte werden, ob er früher oder später seine Frau anheuert - eine bekannte Engine-Programmiererin.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Messebesucher auf der CES 2014 probiert die Oculus Rift aus.
Ein Messebesucher auf der CES 2014 probiert die Oculus Rift aus. (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Per Twitter kündigt Oculus VR an, dass Kenneth Scott ein hauseigenes Entwicklerstudio aufbauen soll. Konkret geht es um ein "1st-Party Content Team" - das Wort "Content" deutet an, dass es möglicherweise nicht ausschließlich um Games, sondern auch um andere Anwendungen gehen könnte. Scott hat in den vergangenen Jahren allerdings in der Spielebranche gearbeitet. Bei id Software war er als Art Director an der Produktion von Quake 3, Rage und Doom 4 beteiligt. Zuletzt arbeitete er bei dem Microsoft-eigenen Studio 343 Industries an Halo 4.

Interessant wird die Frage sein, ob er bei der Zusammenstellung des Teams auch seine Frau berücksichtigt. Bei der handelt es sich um die Programmiererin Corrinne Yu, die vor allem auf Spiele-Engines spezialisiert ist. Yu arbeitet derzeit bei Naughty Dog (Uncharted, The Last of Us). Zuvor war sie ebenfalls bei 343 Industries, außerdem bei Gearbox und Ion Storm. Mit diesem Hintergrund dürfte sie eigentlich sehr gut zu Oculus VR passen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /