• IT-Karriere:
  • Services:

Oculus Rift: Hardware-Mod von Microsoft verbessert Optik

Eine Modifikation für das Development Kit 2 des Oculus Rift kommt von Forschern bei Microsoft: Sie stellen einen Ersatz für die Optik vor, um eine insgesamt bessere Grafikdarstellung zu erreichen. Bastler sollen die Linsen im Fachhandel bestellen und die Halterung selbst herstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Linsen für Oculus Rift DK 2
Linsen für Oculus Rift DK 2 (Bild: Microsoft)

Forscher von Microsoft Research haben eine Anleitung veröffentlicht, mit der Bastler das Linsensystem des Development Kit 2 (DK 2) von Oculus Rift modifizieren können. "Das Blickfeld ist etwas kleiner als mit den eingebauten Linsen, aber es ist über das ganze Feld hinweg schärfer und hat weniger chromatische Aberration" - das sind, stark vereinfacht gesagt, Verzerrungen aufgrund unterschiedlicher Wellenlängen von Farben.

Stellenmarkt
  1. LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  2. Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, Mainz

Um die Optik des DK 2 auszutauschen müssen Besitzer erst zwei Linsen bei einem bestimmten Hersteller namens Edmund Optics bestellen - und zwar die entspiegelte Variante. Welche Linsen es genau sein müssen, schreibt Microsoft Research in einer kurzen Bastelanleitung. Insgesamt dürften die beiden Gläser mit Versandkosten auf etwas mehr als 200 Euro kommen, dazu kommt noch der Zoll. Die Halterung muss selbst mit einem 3D-Drucker hergestellt werden - die entsprechenden CAD-Dateien liefert Microsoft mit.

Anschließend muss noch die Grafik der jeweiligen VR-Anwendung an die neuen Linsen angepasst werden. Beispieldateien für die Unity-Engine bietet Microsoft ebenfalls an.

Warum Microsoft Research die Daten und die Anleitung veröffentlicht, ist nicht ganz klar. Eigentlich arbeitet Rift-Hersteller Oculus VR ja bei der Endkundenversion mit Microsoft zusammen, so dass der Verbesserungsvorschlag etwas seltsam anmutet - schließlich kann er auch als Kritik an der Arbeit der Oculus-Entwickler verstanden werden.

Das US-Magazin The Register vermutet, dass es Microsoft um eine erste Ankündigung von Lens Factory gehe - das Wort fällt eher nebenbei im Blog von Microsoft. Lens Factory ist offenbar ein neues Projekt der Wissenschaftler zur automatischen Herstellung von Linsen, das demnächst ausführlicher vorgestellt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Strongground 30. Jun 2015

Mir ist der Sichtbereich in der DK2 schon nicht groß genug, ich glaube mit noch...

Strongground 30. Jun 2015

Bei sowas ist die persönliche Einschätzung ja auch enorm wichtig. Ich würde hoffen dass...

Thegod 30. Jun 2015

Du weist aber schon das es hier um das Oculus Rift und nicht um die Google Pappe geht...

Neuro-Chef 29. Jun 2015

Wow, das ist richtig schön :-)


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /