Abo
  • Services:
Anzeige
Oculus Rift Developer Kit 2
Oculus Rift Developer Kit 2 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Das Development Kit 2 des Rift ist bei Oculus VR bestellbar. Der Hersteller betont, dass es sich hierbei nicht um ein Consumer-Gerät handelt. Voraussetzung für den Kauf des 350 US-Dollar teuren Head-mounted Displays (zuzüglich Steuern und Versand etwa 360 Euro) ist ein kostenloser Entwickler-Account. Wer dieser Tage ordert, dürfte sein DK2 noch 2014 erhalten.

Anzeige
  • Das Development Kit 2 mit der neuen Kamera (Foto: Michael Wieczorek)
  • Der An- und Aus-Schalter (Foto: Michael Wieczorek)
  • Das Development Kit 2 mit der neuen Kamera (Foto: Michael Wieczorek)
  • Der Blick durch die Linsen (Foto: Michael Wieczorek)
  • Die Kabel verlaufen nun zentral über den Schädel des Nutzers. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Auch das Development Kit 2 ist frontlastig. (Foto: Michael Wieczorek)
  • An der Front lassen sich Stecker einzeln an- und abstecken - gut zum reparieren. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Das DK2 kommt mit 2 Linsenpaaren. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Die Anschlussbox ist viel kleiner als beim DK1 und hat HDMI statt DVI. (Foto: Michael Wieczorek)
  • Proton Pulse (Screenshot: Marc Sauter)
  • Project Cars (Screenshot: Marc Sauter)
  • Kokiri Forest (Screenshot: Marc Sauter)
  • Kokiri Forest (Screenshot: Marc Sauter)
  • Millenium Falcon Experience (Screenshot: Marc Sauter)
  • Millenium Falcon Experience (Screenshot: Marc Sauter)
  • Millenium Falcon Experience (Screenshot: Marc Sauter)
  • Millenium Falcon Experience (Screenshot: Marc Sauter)
  • Millenium Falcon Experience (Screenshot: Marc Sauter)
  • Tuscany-Demo (Screenshot: Marc Sauter)
  • Tuscany-Demo (Screenshot: Marc Sauter)
  • Oculus Rift DK2 im Einsatz
  • Displayvergleich von DK1 und DK2
An der Front lassen sich Stecker einzeln an- und abstecken - gut zum reparieren. (Foto: Michael Wieczorek)

Fazit

Evolution ist etwas, das in Schritten geschieht und auch kleinere Rückschläge beinhalten kann: Das hochauflösende 1080p-Display des Rift DK2 zeigt deutlich mehr Details als das des DK1, allerdings verringert die niedrigere Subpixelzahl die Bildqualität. Prinzipiell überwiegen aber die Vorteile des OLED-Panels: Die Pixel schalten bedeutend schneller und ermöglichen sehr kurze Beleuchtungszyklen für angenehmeres "Head Tracking", zudem sind Kontrast und Farben viel besser.

Insbesondere in Kombination mit der externen Kamera und der so entstehenden Körpersteuerung ("Positional Tracking") erschafft das Development Kit 2 nach wenigen Minuten eine viel tiefere Immersion als sein Vorgänger. Kurz gesagt: Das DK2 macht einfach mehr Spaß, die Evolution geht insgesamt in die richtige Richtung. Wer noch nie mit einem Head-mounted Display gespielt hat, ist gerade in den ersten Minuten sehr beeindruckt.

Für die erste Consumer-Version des Rift, die 2015 in den Handel kommen dürfte, wird Oculus VR vermutlich ein OLED-Panel mit grob 2.560 x 1.440 Bildpunkten verwenden. Von AU Optronics gibt es bereits entsprechende 5,7-Zoll-Displays, wenngleich uns nicht bekannt ist, ob sie ohne Pentile-Matrix sind. Mittelfristig werden wir ein Rift mit 4K-Panel sehen. Bis dahin braucht es aber noch ein paar Evolutionsschritte.

 Spiele-Unterstützung ausbaufähig

eye home zur Startseite
Tobias Claren 16. Aug 2014

Hallo. Eine Skizze, Daten des Aufbau wären schon interessant. So könnte man sein...

Tobias Claren 16. Aug 2014

Ist nicht jedes entfernte Objekt nur 2D? In der Realität... 3D sieht man nur in nächster...

Tobias Claren 16. Aug 2014

Die haben scheinbar nicht viel verstanden: Man sind die doof... Auch wenn man es nicht...

ArturSchütz 06. Aug 2014

Das ist ja nur das Development Kit und ist nicht als Enduser Produkt gedacht. Meines...

VRzzz 05. Aug 2014

schon benutzt? 1280x720 klingt verdammt wenig auf die Entfernung (gleiche Auflösung wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  3. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)
  3. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  2. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  3. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  4. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  5. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  6. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  7. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  8. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  9. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  10. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    CHU | 17:28

  2. Re: Was hat das mit Sexismus zu tun?

    Yash | 17:27

  3. Was soll man sonst machen...

    CHU | 17:24

  4. Re: Die FSFE hätte ihren Sitz nach München...

    luzipha | 17:23

  5. Wer könnte jetzt auf Linux migrieren?

    hum4n0id3 | 17:23


  1. 17:38

  2. 16:38

  3. 16:28

  4. 15:53

  5. 15:38

  6. 15:23

  7. 12:02

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel