Abo
  • Services:

Oculus Rift CV1 im Test: Das ist Virtual Reality

Die Endkundenversion des Oculus Rift ist ein tolles VR-Headset geworden: Display, Kopfhörer, Tracking und Software überzeugen. Allerdings nerven die Linsen, die Leistung eines schnellen PCs reicht teils nicht, und einige Spiele brauchen noch etwas Reifezeit.

Artikel von und veröffentlicht am
Oculus Rift CV1
Oculus Rift CV1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Treffen mit John Carmack sind immer besonders: Im Frühsommer 2012 wollte uns der id-Grafikguru zur Präsentation von Doom 3 BFG sein aktuelles Lieblingsspielzeug zeigen. Hinter verschlossenen Türen demonstrierte Carmack das, was er als Duct-Tape-Prototypen bezeichnete: Ein von seinem Kumpel Palmer Luckey mit Klebeband in einer Skibrille befestigtes Display mit selbst programmierter Software - das sei Virtual Reality, das sei die Zukunft.

Knapp vier Jahre später ist John Carmack längst kein Programmierer mehr bei id Software, sondern der Chief Technology Officer bei Oculus VR, der von Palmer Luckey gegründeten Firma. Die gehört seit einer 2-Milliarden-Dollar-Übernahme zu Facebook und hat zwischenzeitlich ein erstes Dev Kit und ein zweites Dev Kit des Rift genannten Head-mounted Displays (HMD) veröffentlicht.

Mit dem heutigen Tag startet der Verkauf der ersten Endkundenversion des Rift (Consumer Version, kurz CV1) - wir haben es in Kombination mit einem von Oculus VR zur Verfügung gestellten System getestet. Der Asus-Rechner ist Oculus Ready und erfüllt die empfohlenen Systemanforderungen des Rift CV1.

Die Endkundenversion wird in einer schicken Verpackung ausgeliefert, die gleichzeitig als Tragekoffer dient - praktisch, wenn das Rift mit zu Freunden genommen werden soll. Im Karton liegen das Rift-Headset samt integrierten Kopfhörern, eine Infrarot-Kamera auf einem kleinen Stativ, eine kleine Fernbedienung und ein schwarzes, drahtloses Xbox-One-Gamepad mit Batterien. Tracking-Controller oder eine Anschlussbox gibt es anders als bei HTCs Vive nicht, das Eingabegerät (Touch genannt) folgt im zweiten Halbjahr 2016.

  • Hinweise zur Nutzung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Oculus Rift CV1 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kopfhörer sind hochklappbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Rift CV1 wirkt filigran, ist aber stabil. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das sogenannte Facial Interface ist abnehmbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oculus Rift CV1 mit Zubehör (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Pupillenabstand wird per Schieberegler angepasst. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oculus nutzt Fresnel-Linsen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Rift CV1 nutzt ein OLED-Panel mit Diamond-Pentile-Subpixel-Matrix. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Kopfhörermuschel des Rift CV1 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Oculus Home, quasi das Startmenü (Screenshot: Oculus VR)
  • Übersicht #1 der Launch-Titel im Oculus Store (Screenshot: Golem.de)
  • Übersicht #2 der Launch-Titel im Oculus Store (Screenshot: Golem.de)
  • Übersicht #3 der Launch-Titel im Oculus Store (Screenshot: Golem.de)
  • Übersicht #4 der Launch-Titel im Oculus Store (Screenshot: Golem.de)
  • Defense Grid ist 'Comfortable' ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und Lucky's Tale schon 'Moderate'. (Screenshot: Golem.de)
  • Eve Valkyrie fällt in die Kategorie 'Intense'. (Screenshot: Golem.de)
  • Adr1ft auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Air Mech Command auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Defense Grid 2 Enhanced VR Edition auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Eve Valkyrie auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Project Cars auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Lucky's Tale auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Henry auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Oculus Cinema auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Oculus Dreamdeck auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Audiobot auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • T-Rex auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • In Adr1ft bricht die Bildrate oft ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Adr1ft; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Air Mech Command; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Defense Grid 2 Enhanced VR Edition; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Eve Valkyrie bei mittleren Details; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Eve Valkyrie bei hohen Details; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Eve Valkyrie bei Ultra-Details; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Lucky's Tale; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Project Cars; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 m - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
Oculus Rift CV1 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Erfurt
  2. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg

Das macht den Aufbau simpel: Das vier Meter lange Kabel des Rift endet in einem HDMI- und einem USB-3.0-Stecker, die an entsprechende Ports eines Windows-PCs angeschlossen werden. Das 2,5-m-Kabel der neigbaren Infrarot-Kamera benötigt eine USB-3.0-Buchse und wird am besten neben den Monitor gestellt und auf den Kopf des Spielers ausgerichtet. Das Xbox-One-Gamepad gibt sich auf mit einem gewöhnlichen USB-2.0-Port zufrieden.

Anschließend wird die Oculus-Software heruntergeladen und installiert. Derzeit ist sie einzig in Englisch verfügbar, gut bebildert und führt den Nutzer durch die eben genannten Schritte. Weitere Einstellungen betreffen den Account, den Avatar, die Privatsphäre, die Körpergröße sowie die Zahlungsoptionen - eine Kreditkarte ist für Käufe wie bestimmte Spiele zwingend notwendig. Es gibt allerdings auch kostenlose Inhalte wie ein virtuelles Kino, die 360 Photos, mehrere Oculus-VR-Techdemos und Spiele wie Air Mech Command.

  • Hinweise zur Nutzung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Oculus Rift CV1 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kopfhörer sind hochklappbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Rift CV1 wirkt filigran, ist aber stabil. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das sogenannte Facial Interface ist abnehmbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oculus Rift CV1 mit Zubehör (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Pupillenabstand wird per Schieberegler angepasst. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oculus nutzt Fresnel-Linsen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Rift CV1 nutzt ein OLED-Panel mit Diamond-Pentile-Subpixel-Matrix. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Kopfhörermuschel des Rift CV1 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)
  • Oculus Home, quasi das Startmenü (Screenshot: Oculus VR)
  • Übersicht #1 der Launch-Titel im Oculus Store (Screenshot: Golem.de)
  • Übersicht #2 der Launch-Titel im Oculus Store (Screenshot: Golem.de)
  • Übersicht #3 der Launch-Titel im Oculus Store (Screenshot: Golem.de)
  • Übersicht #4 der Launch-Titel im Oculus Store (Screenshot: Golem.de)
  • Defense Grid ist 'Comfortable' ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und Lucky's Tale schon 'Moderate'. (Screenshot: Golem.de)
  • Eve Valkyrie fällt in die Kategorie 'Intense'. (Screenshot: Golem.de)
  • Adr1ft auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Air Mech Command auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Defense Grid 2 Enhanced VR Edition auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Eve Valkyrie auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Project Cars auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Lucky's Tale auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Henry auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Oculus Cinema auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Oculus Dreamdeck auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • Audiobot auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • T-Rex auf dem primären Monitor (Screenshot: Golem.de)
  • In Adr1ft bricht die Bildrate oft ein. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Adr1ft; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Air Mech Command; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Defense Grid 2 Enhanced VR Edition; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Eve Valkyrie bei mittleren Details; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Eve Valkyrie bei hohen Details; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Eve Valkyrie bei Ultra-Details; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Lucky's Tale; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 ms - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
  • Frametimes-Benchmark von Project Cars; die geforderten 90 fps entsprechen 11,1 m - Testsystem: Asus ROG G20CB. (Screenshot: Golem.de)
Einrichtung des Rift CV1 (Screenshot: Golem.de)

Unglücklich ist, dass derzeit jegliche Software auf der C:\-Partition installiert wird. Das soll sich in den nächsten zwei bis drei Wochen mit einem Patch für die Oculus-Software ändern, und es gibt eine Workaround-Anleitung. Einmal installiert sowie heruntergeladen, läuft die Oculus Software samt Anwendungen und Spielen auch offline - Multiplayer oder Streams ausgenommen.

Im letzten Schritt ziehen wir das Rift über den Kopf und erblicken zum ersten Mal die virtuelle Realität: Die Haltebänder, die Kopfhörermuscheln sowie der Pupillenabstand wollen angepasst werden. Insgesamt dauert die Einrichtung 15 bis 20 Minuten, Probleme traten bei unserem Test keine auf.

Hoher Tragekomfort trifft Pentile 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

edgario 23. Jul 2016

Ich habe mich mit dem Thema VR noch nicht groß beschäftigt, aber ich bin sicher das...

Neuro-Chef 04. Apr 2016

https://www.golem.de/news/facebook-oculus-rift-sammelt-alles-1604-120119.htmlhttp://m...

Magig 03. Apr 2016

Genau, ich bin das beste Beispiel. Habe die dk2 seit einem Jahr und die cv1...

ms (Golem.de) 30. Mär 2016

Sollte an sich funktionieren, das DK2 zumindest macht aber Probleme, wenn das Signal der...

Tmrn 30. Mär 2016

Du wolltest sicher sagen, wenn man bei einem der wichtigsten Probleme im IT Bereich der...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /