Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Oculus VR verkauft die Endkundenversion des Rift über den eigenen Webshop für 741 Euro inklusive Versand nach Deutschland. Die CV1 ist bereits seit dem 6. Januar 2016 vorbestellbar, die ersten Modelle sollten im Laufe der Woche bei den Erstkäufern eintreffen. Wer bisher noch nicht geordert hat, muss nach aktuellem Stand bis spätestens Juli 2016 auf sein Rift warten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Zum Lieferumfang des Rift CV1 gehören neben dem VR-Headset die Infrarot-Kamera, ein Xbox-One-Controller samt Batterien, eine Fernbedienung, ein Linsen-Putztuch, das Spiel Lucky's Tale sowie Oculus-VR-Inhalte wie die Filme Henry und Lost, alle Demos der vergangenen Jahre und Anwendungen wie 360 Photos. Wer vorbestellt hatte, erhält Eve Valkyrie kostenlos.

Fazit

Da die Endkundenversion des Rift kein reines VR-Headset, sondern zugleich eine Plattform ist, fällt auch unsere abschließende Beurteilung gemischt aus: Oculus VR hat ein technisch überzeugendes Head-mounted Display gebaut, an dem wir kaum Kritikpunkte finden. Der Tragekomfort ist selbst für Brillenträger exzellent und die Verarbeitung hochwertig. Zudem gefallen uns Ideen wie die austauschbare Polsterung. Das von Samsung gefertigte OLED-Panel nutzt zwar wie gehabt eine Diamond-Pentile-Subpixel-Matrix, der verglichen mit dem Rift DK2 verringerte Screendoor-Effekt stört subjektiv jedoch selten.

Als weitaus nerviger empfinden wir die von den Linsen erzeugten Strahlenbüschel, denn diese Lichtstrahlen irritieren in einigen Spielszenen sehr - glücklicherweise treten sie aber relativ selten auf. Das Zubehör des VR-Headsets weist keine Schwächen auf: Dem Tracking-Bereich der Kamera ist am Schreibtisch sitzend oder stehend praktisch nicht zu entkommen und der drahtlose Xbox-One-Controller erledigt seine Aufgabe wie erwartet.

Einrichtung und Bedienung der Oculus Software sowie des Oculus Home sind selbsterklärend, was das Rift CV1 zu einer unkomplizierten Angelegenheit macht. Käufern muss aber klar sein, dass alles unter einem High-End-Rechner zu langsam für aufwendige VR-Spiele ist und die Systemanforderungen wie eine Geforce GTX 970 oder Radeon R9 290 nicht unterschritten werden sollten. Grafisch simplere Titel oder Filme laufen zwar auf schwächeren Systemen flüssig, dann wird aber das Potenzial des VR-Headsets nicht ausgereizt.

Bei Spielen wie Adrift und Project Cars sollten die Entwickler zudem schleunigst Optimierungen und ein für Virtual Reality angepasstes Grafikmenü nachliefern, damit die Ruckelei ein Ende hat. Ohnehin gilt es abzuwarten, welche Titel sowie Gaming-ferne Inhalte wann und in welchem Zustand im Oculus Store, über Valves Steam oder ohne eine Shop-Bindung verfügbar sein werden.

Die meisten bekannten Spiele dürften bald erscheinen oder mit dem neuen SKD aktualisiert werden. Das bisherige Portfolio umfasst zwar Exklusivtitel, aber kaum sogenannte 'System Seller': Defense Grid 2 finden wir klasse, Eve Valkyrie liefert tolle Dogfights und Lucky's Tale ist gelungen. Ein Half-Life oder ein Halo für Virtual Reality fehlt bisher - was wir ein bisschen schade finden, uns jedoch für neue Ansätze wie Time Machine VR begeistern können.

Wir sind gespannt, ob John Carmack Recht behalten und Virtual Reality mittelfristig die prophezeite Zukunft wird - das Potenzial ist vorhanden. Das gelungene Rift CV1 markiert zudem nur den Anfang: In wenigen Tagen folgt das Vive für SteamVR, im Oktober 2016 Sonys Playstation VR, und weitere VR-Headsets von Razer oder Starbreeze sind angekündigt.

 Eine GTX 970 reicht nicht immer
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

edgario 23. Jul 2016

Ich habe mich mit dem Thema VR noch nicht groß beschäftigt, aber ich bin sicher das...

Neuro-Chef 04. Apr 2016

https://www.golem.de/news/facebook-oculus-rift-sammelt-alles-1604-120119.htmlhttp://m...

Magig 03. Apr 2016

Genau, ich bin das beste Beispiel. Habe die dk2 seit einem Jahr und die cv1...

ms (Golem.de) 30. Mär 2016

Sollte an sich funktionieren, das DK2 zumindest macht aber Probleme, wenn das Signal der...

Tmrn 30. Mär 2016

Du wolltest sicher sagen, wenn man bei einem der wichtigsten Probleme im IT Bereich der...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /