Abo
  • Services:

Oculus Rift Crystal Cove ausprobiert: Körpersteuerung und OLED-Display

Oculus hat einen weiteren Prototyp des Rifts gezeigt: Crystal Cove erweitert das VR-Headset um eine externe Kamera, die Körperbewegungen registriert, das neue OLED-Display halbiert den Lag und damit die Bewegungsunschärfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Crystal Cove bietet ein OLED- statt eines LED-Displays.
Die Crystal Cove bietet ein OLED- statt eines LED-Displays. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Elektronikmesse CES 2014 hat Oculus unter dem Codenamen "Crystal Cove" die aktuelle Version des VR-Headsets Rift vorgestellt. Durch das OLED-Panel liegt die Reaktionszeit des Displays bei weit unter einer Millisekunde, wodurch die Bewegungsunschärfe beim Darstellen eines neuen Frames praktisch verschwindet. Zudem hat Oculus die Rift um LED-Sensoren erweitert, die von einer externen Kamera registriert werden. Hierdurch können die Entwickler Körperbewegungen wie nach vorne beugen oder um die Ecke lehnen in Spiele integrieren, was die Immersion stark verbessert.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Das Rift ist wie kaum ein anderes VR-Headset für PC-Spiele ausgelegt, eine schnelle Reaktionszeit ist daher gerade für flotte Shooter unerlässlich ("Low Persistence"). Daher hat Oculus wie erwartet das IPS-Display durch ein OLED-Panel ausgetauscht, die angesichts der Glyph etwas grobkörnig wirkende 1080p-Auflösung (Stichwort sichtbare Subpixel) bleibt. Ob neben dem Einschub von schwarzen Frames auch die Frequenz auf 120 Hz pro Auge erhöht wurde, wollte Oculus nicht verraten - subjektiv erschien uns dies möglich.

Bereits die OLED-Technik sorgt mit einer Reaktionszeit von praktisch null für eine angenehmere Darstellung - sofern der PC konstant eine hohe Framerate liefert, die im Idealfall nur doppelt gepuffert und mit nur einem Bild verzögert vorberechnet wird (Pre-Render-Limit). Diesen Teil des Darstellungsprozesses kann das Rift nicht beeinflussen, er ist aber sehr wichtig für die Immersion und eine möglichst geringe Motion Sickness - gerade in schnelleren Spielen, die eine direkte Eingabe erfordern.

  • Die neue Rift-Version trägt den Codenamen Crystal Cove. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Infrarot-LEDs werden von einer externen Kamera abgetastet und ermöglichen Körperbewegungen im Spiel. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das LED-Display hat Oculus durch ein OLED-Panel ersetzt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die neue Rift-Version trägt den Codenamen Crystal Cove. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die zweite Neuerung nennt sich "Positional Tracking": Eine Vielzahl an Infrarot-LEDs an der Front und den Seiten des Rifts werden von einer externen Kamera erfasst, das System erkennt daher Bewegungen wie sich nach vorne oder zur Seite beugen. In Kombination mit dem bekannten Headtracking ergibt sich somit eine sehr natürliche Interaktion mit der virtuellen Umgebung. In einer Art Tower Defense im Stil der Elemental-Techdemo auf Basis der Unreal Engine 4 beugen wir uns daher aus der Vogelperspektive über das Spielfeld, betrachten Spielfiguren aus der Nähe und blicken immer wieder zur Seite, um zu schauen, ob neue Gegner gegen unsere Verteidigungsanlagen anrennen.

Als zweite Demo nahmen wir im Cockpit eines Raumschiffes aus Eve Valkyrie Platz. Per Kopfbewegungen und Körperdrehungen werden kurz die Instrumente inspiziert, dann rauscht der Gleiter ins All. Die Steuerung erfolgt zwar prinzipiell per Gamepad, das Umschauen im Cockpit und das Anvisieren von Gegnern hingegen erfolgt per Positional Tracking sowie Headtracking. Das immersive Gefühl dieser Präsentation lässt sich nur schwer in Worte fassen - es wirkt aber so real, dass wir fast schon aus dem schweren Stuhl zu kippen drohten, in dem wir saßen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

Lalande 27. Feb 2014

Meines Erachtens nach sind alle Bedenken bezüglich der ausreichenden Leistung bei...

Natchil 09. Jan 2014

Ja ich auch....von diesem Filmen....da kann man zwischen...Leuten sitzen... Wer solche...

wmayer 09. Jan 2014

Find ich voll gut :)

renegade334 09. Jan 2014

Ich habe in der Vorlesung mal wieder ein lustiges Wort kennengelernt - "Borgismus" :D...

Anonymer Nutzer 09. Jan 2014

Aber du kannst dir vorläufig das "nomale" Dev Kit kaufen. Habe es vor einer Woche...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /