• IT-Karriere:
  • Services:

Oculus Rift & Co: "VR ist nicht mehr cool!"

Keine Killerapplikation, sondern eine Nische in der Nische: Ausgerechnet ein Entwickler von VR-Games hat Kritik an Oculus Rift & Co. geäußert. Experten wie Avni Yerli von Crytek widersprechen bei einer Paneldiskussion.

Artikel veröffentlicht am ,
Retro-VR-Headset auf der Quo Vadis 16
Retro-VR-Headset auf der Quo Vadis 16 (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

"Es gibt kein einziges Spiel, das so etwas wie ein Systemseller ist - Virtual Reality ist eine Nische in einer Nische", sagte Lukasz Hacura von den polnischen Anshar Studios bei einer Diskussionsrunde auf der Quo Vadis 16. Sein Fazit: "VR ist nicht mehr cool!" Seine Aussage ist überraschend, weil Hacura mit seinem Team selbst an einem Game für VR-Headsets arbeitet, nämlich am Weltraumspiel Detached. Es versetzt den Spieler ähnlich wie der Film Gravity als Astronaut ins All, bietet aber einen harten Überlebenswettkampf gegen einen anderen Spieler.

  • Thomas Bedenk, Odile Limpach, Moderator Michael Liebe sowie Avni Yerli und Lukasz Hacura auf der Quo Vadis 16. (Foto: Golem.de)
Thomas Bedenk, Odile Limpach, Moderator Michael Liebe sowie Avni Yerli und Lukasz Hacura auf der Quo Vadis 16. (Foto: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Die Produktion von Detached finanziert Hacura unter anderem mit der Entwicklung von VR-Anwendungen für Feuerwehrleute. Zufrieden ist er damit nicht: "Wir möchten Sachen für Gamer machen, und das ist momentan wirklich schwierig. Die VR-Headsets richten sich an Hardcore-Spieler, aber es gibt so gut wie keine Hardcore-Inhalte" - und damit nach Ansicht von Hacura auch noch keinen funktionierenden Markt.

Hacura hofft, dass sich die Situation möglicherweise durch Playstation VR ändere. "Sony arbeitet mit Entwicklern wie uns wirklich intensiv und gut, auch in Europa." Die anderen Hersteller könnten davon noch lernen. Zur Veröffentlichung des Headsets für die Playstation 4 im Oktober 2016 erwartet er ein gutes Line-up. Der Start von Oculus Rift und HTC Vive fühle sich dagegen eher wie ein Softlaunch an.

Avni Yerli, einer der Gründer und Chefs von Crytek, sieht die Sache anders: "Ich erwarte in den nächsten drei Jahren für alle Systeme eine relevante Reichweite." Bei vielen potenziellen VR-Nutzern dienten Google Cardboard und Gear VR als Einstieg, aber irgendwann würden sie aufrüsten wollen. Inzwischen sei von der IT-Industrie viel in Hard- und Software investiert worden, das werde sich langfristig auszahlen. Auch er attestierte Sony einen guten Job - obwohl seine Firma mit The Climb sogar ein Rift-exklusives Spiel in Vorbereitung hat.

Erfolgreich läuft laut Yerli auch das Programm, mit dem Crytek die Arbeit an VR-Entwicklungen und -Forschung an Universitäten fördert. Über 400 Bildungseinrichtungen in der Welt beschäftigen sich mit den Technologien, rund zehn davon in Deutschland.

Nach Meinung von Odile Limpach, Dozentin am Game Lab der TH Köln und frühere Chefin unter anderem von Blue Byte, kann Virtual Reality besonders in Branchen wie Automotive, Tourismus und Unterhaltung am Markt erfolgreich sein. "Für Spielentwickler ist das eine tolle Chance, weil sie den anderen Branchen so vielleicht zeigen können, wozu sie in der Lage sind" - etwa durch das Know-how bei Gamification oder schlicht den Technologien, die zu großen Teilen von Spieleherstellern entwickelt wurden und werden. Zudem verwies Limpach auf den Aspekt der sozialen Interaktion.

Der VR-Berater Thomas Bedenk ist ebenfalls überzeugt, dass Virtual Reality ein Erfolg werde. Facebook und andere Techfirmen seien extrem daran interessiert, die Arbeiten an der zweiten und dritten Generation der Hard- und Software hätten hinter den Kulissen längst begonnen.

"Virtual Reality hat auch deshalb Potenzial, weil es ein besonders zugängliches Medium ist - man bewegt sich mehr oder weniger natürlich", sagte Bedenk. Für aufwendige Blockbuster-Games sei der Markt zwar noch zu klein. Wer sich schlau anstelle und mit den Mechanismen und Budgets von Indiegames arbeite, könne allerdings schon Geld verdienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

Neutrinoseuche 22. Apr 2016

Das ist richtig. Die Tatsache das bei Kopfbewegungen die Kopfhörer mitbewegt werden...

Hotohori 22. Apr 2016

Oculus und HTC machten noch nie ein Geheimnis daraus, dass VR ein paar Jahre brauchen...

bccc1 22. Apr 2016

Da Exklusivtitel bei Oculus anders als in der Konsolenwelt üblich definiert ist, spricht...

bccc1 22. Apr 2016

Das Konzept war schon immer cool. Nur die Umsetzung ist jetzt erst langsam in der Nähe...

it-fuzzy 22. Apr 2016

http://www.chip.de/news/PlayStation-VR-Spiele-Diese-Games-kommen-zum-Launch_91063122.html...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /