Abo
  • IT-Karriere:

Oculus Rift & Co: "VR ist nicht mehr cool!"

Keine Killerapplikation, sondern eine Nische in der Nische: Ausgerechnet ein Entwickler von VR-Games hat Kritik an Oculus Rift & Co. geäußert. Experten wie Avni Yerli von Crytek widersprechen bei einer Paneldiskussion.

Artikel veröffentlicht am ,
Retro-VR-Headset auf der Quo Vadis 16
Retro-VR-Headset auf der Quo Vadis 16 (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

"Es gibt kein einziges Spiel, das so etwas wie ein Systemseller ist - Virtual Reality ist eine Nische in einer Nische", sagte Lukasz Hacura von den polnischen Anshar Studios bei einer Diskussionsrunde auf der Quo Vadis 16. Sein Fazit: "VR ist nicht mehr cool!" Seine Aussage ist überraschend, weil Hacura mit seinem Team selbst an einem Game für VR-Headsets arbeitet, nämlich am Weltraumspiel Detached. Es versetzt den Spieler ähnlich wie der Film Gravity als Astronaut ins All, bietet aber einen harten Überlebenswettkampf gegen einen anderen Spieler.

  • Thomas Bedenk, Odile Limpach, Moderator Michael Liebe sowie Avni Yerli und Lukasz Hacura auf der Quo Vadis 16. (Foto: Golem.de)
Thomas Bedenk, Odile Limpach, Moderator Michael Liebe sowie Avni Yerli und Lukasz Hacura auf der Quo Vadis 16. (Foto: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Modis GmbH, Berlin

Die Produktion von Detached finanziert Hacura unter anderem mit der Entwicklung von VR-Anwendungen für Feuerwehrleute. Zufrieden ist er damit nicht: "Wir möchten Sachen für Gamer machen, und das ist momentan wirklich schwierig. Die VR-Headsets richten sich an Hardcore-Spieler, aber es gibt so gut wie keine Hardcore-Inhalte" - und damit nach Ansicht von Hacura auch noch keinen funktionierenden Markt.

Hacura hofft, dass sich die Situation möglicherweise durch Playstation VR ändere. "Sony arbeitet mit Entwicklern wie uns wirklich intensiv und gut, auch in Europa." Die anderen Hersteller könnten davon noch lernen. Zur Veröffentlichung des Headsets für die Playstation 4 im Oktober 2016 erwartet er ein gutes Line-up. Der Start von Oculus Rift und HTC Vive fühle sich dagegen eher wie ein Softlaunch an.

Avni Yerli, einer der Gründer und Chefs von Crytek, sieht die Sache anders: "Ich erwarte in den nächsten drei Jahren für alle Systeme eine relevante Reichweite." Bei vielen potenziellen VR-Nutzern dienten Google Cardboard und Gear VR als Einstieg, aber irgendwann würden sie aufrüsten wollen. Inzwischen sei von der IT-Industrie viel in Hard- und Software investiert worden, das werde sich langfristig auszahlen. Auch er attestierte Sony einen guten Job - obwohl seine Firma mit The Climb sogar ein Rift-exklusives Spiel in Vorbereitung hat.

Erfolgreich läuft laut Yerli auch das Programm, mit dem Crytek die Arbeit an VR-Entwicklungen und -Forschung an Universitäten fördert. Über 400 Bildungseinrichtungen in der Welt beschäftigen sich mit den Technologien, rund zehn davon in Deutschland.

Nach Meinung von Odile Limpach, Dozentin am Game Lab der TH Köln und frühere Chefin unter anderem von Blue Byte, kann Virtual Reality besonders in Branchen wie Automotive, Tourismus und Unterhaltung am Markt erfolgreich sein. "Für Spielentwickler ist das eine tolle Chance, weil sie den anderen Branchen so vielleicht zeigen können, wozu sie in der Lage sind" - etwa durch das Know-how bei Gamification oder schlicht den Technologien, die zu großen Teilen von Spieleherstellern entwickelt wurden und werden. Zudem verwies Limpach auf den Aspekt der sozialen Interaktion.

Der VR-Berater Thomas Bedenk ist ebenfalls überzeugt, dass Virtual Reality ein Erfolg werde. Facebook und andere Techfirmen seien extrem daran interessiert, die Arbeiten an der zweiten und dritten Generation der Hard- und Software hätten hinter den Kulissen längst begonnen.

"Virtual Reality hat auch deshalb Potenzial, weil es ein besonders zugängliches Medium ist - man bewegt sich mehr oder weniger natürlich", sagte Bedenk. Für aufwendige Blockbuster-Games sei der Markt zwar noch zu klein. Wer sich schlau anstelle und mit den Mechanismen und Budgets von Indiegames arbeite, könne allerdings schon Geld verdienen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 0,49€

Neutrinoseuche 22. Apr 2016

Das ist richtig. Die Tatsache das bei Kopfbewegungen die Kopfhörer mitbewegt werden...

Hotohori 22. Apr 2016

Oculus und HTC machten noch nie ein Geheimnis daraus, dass VR ein paar Jahre brauchen...

bccc1 22. Apr 2016

Da Exklusivtitel bei Oculus anders als in der Konsolenwelt üblich definiert ist, spricht...

bccc1 22. Apr 2016

Das Konzept war schon immer cool. Nur die Umsetzung ist jetzt erst langsam in der Nähe...

it-fuzzy 22. Apr 2016

http://www.chip.de/news/PlayStation-VR-Spiele-Diese-Games-kommen-zum-Launch_91063122.html...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /