Abo
  • IT-Karriere:

Oculus Rift & Co: Nur ein Prozent der PCs schnell genug für Virtual Reality

Eine große Hardwarebasis werden Oculus Rift und HTC Vive wohl nicht allzu rasch aufbauen können: Laut Nvidia sind gerade mal ein Prozent der weltweit genutzten PCs ausreichend leistungsstark für Virtual-Reality-Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Oculus Rift im Einsatz
Prototyp von Oculus Rift im Einsatz (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Weltweit sind derzeit rund 13 Millionen PCs leistungsstark genug für Virtual-Reality-Anwendungen mit Headsets wie Oculus Rift oder HTC Vive. Diese Zahl hat Nvidia im Gespräch mit Venture Beat genannt - natürlich nicht ganz uneigennützig. Der Grafikkartenhersteller wirbt gleichzeitig damit, dass Entwickler durch Verwendung von Nvidias Gameworks-VR-Software die Hardwareanforderungen so herunterschrauben könnten, dass theoretisch bis zu 25 Millionen Rechner schnell genug sind.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Modis GmbH, Köln

13 Millionen Rechner bedeutet, dass etwas weniger als ein Prozent der PC-Besitzer etwas mit einer VR-Brille anfangen können - laut Marktforschungsunternehmen Gartner sind derzeit weltweit rund 1,43 Milliarden PCs im Einsatz. Von den Besitzern der 13 Millionen Rechner dürfte ein relativ großer Teil zumindest vorerst kein Interesse an VR-Spielereien haben, sondern den PC beruflich nutzen.

Für HTC, Vive und Oculus VR hieße das, dass sie vermutlich einen langen Weg vor sich haben, um auf nennenswerte Stückzahlen für die Endkundenversionen ihrer Headsets zu kommen, die Anfang 2016 erscheinen sollen. Etwas einfacher hat es da wohl Sony mit der Playstation VR: Die VR-Brille benötigt lediglich eine Playstation 4, von der bislang etwas mehr als 30 Millionen Exemplare einen Käufer gefunden haben.

VR-Einstieg am PC kostet rund 1.500 US-Dollar

Oculus-VR-Chef Palmer Luckey hatte kürzlich auf Twitter gesagt, dass für VR-Anwendungen mit Oculus Rift derzeit ein Gesamtsystem für rund 1.500 US-Dollar nötig sei - immerhin gilt das für Rechner und VR-Headsets, deren offizieller Preis aber erst in den nächsten Tagen während der CES bekanntgegeben werden dürfte.

Laut Hersteller setzt Rift unter anderem mindestens eine Nvidia Geforce 970 oder AMD Radeon 290 voraus, deren Preis derzeit bei rund 300 Euro liegt. Technische Herausforderungen sind nicht nur hohe Auflösungen, sondern vor allem hohe Bildwiederholraten von mindestens 90 fps - wenn die nicht erreicht werden, droht den Nutzern nämlich Übelkeit.

Der Marktforscher IHS Technology hatte kürzlich für Playstation VR einen Absatz von rund 1,5 Millionen Geräten im ersten Jahr nach der Veröffentlichung vorausgesagt. Oculus Rift soll bei 560.000 und HTC Vive bei rund 440.000 verkauften Einheiten landen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 157,90€ + Versand

HornyyyHorn 30. Jan 2016

Alle Systeme auf Grün: VR kann kommen! Ich freue mich drauf.

HubertHans 07. Jan 2016

Aja. Gibt ja auch nur eine Technik. Moment...

eibo 05. Jan 2016

Dafür richte ich doch endlich einen Golem Zugang ein, dann können wir in 5 Jahren sehen...

plutoniumsulfat 05. Jan 2016

Beruflich ist ja auch eher quatsch, wer braucht schon beruflich eine 970/390+ und hat...

Blublu 05. Jan 2016

Das schreckt mich auch nicht ab. 1000 Dollar galt 2002 mal als "Ganz normaler...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /