Oculus Rift: Hawken ist das zweite Spiel für die VR-Brille

Als ob man direkt im Cockpit eines Kampfkolosses sitzt: Das Mech-Spektakel Hawken wird als zweites Spiel das VR-Headset Oculus Rift unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hawken wird das Oculus Rift unterstützen
Hawken wird das Oculus Rift unterstützen (Bild: Adhesive Games)

Wenn die Entwicklerversion der VR-Brille Oculus Rift im Dezember 2012 erscheint, dann wird ihr nicht nur eine angepasste PC-Version von Id Softwares Egoshooter Doom 3 BFG beiliegen, sondern auch das Actionspiel Hawken für sie angepasst sein. Dazu haben Oculus, Entwickler Adhesive Games und Publisher Meteor Entertainment eine entsprechend enge Partnerschaft angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Senior Science Manager / Innovation & Research Manager (m/w/d)
    HeiGIT gGmbH, Heidelberg
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
Detailsuche

Für das Oculus Rift wird es eine angepasste Cockpitansicht geben. Hawken-Spieler sollen sich mit dem Headtracker-bestückten Head Mounted Display (HMD) unabhängig von der Bewegungsrichtung frei umschauen und so einen besseren Blick auf das Kampfgeschehen in ihrer Umgebung erhalten, als es auf dem herkömmlichen 3D-Monitor der Fall wäre.

Mitten drin...

Auch das Gameplay, die Steuerung und das Heads-up-Display (HUD) im Spiel werden laut den Partnern für das Oculus Rift angepasst. Hawken ist ein für den 12. Dezember 2012 angekündigter Free-to-Play-Titel (F2P) auf Basis der Unreal Engine 3 (UE3), einer der Engines, für die das Oculus SDK angepasst wird.

Wer ebenfalls frühzeitig mit und für das Oculus Rift entwickeln will, hat nur noch 3 Tage Zeit, um auf Kickstarter eines der Developer Kits zu bestellen - Vorbestellungen im Wert von über 2 Millionen US-Dollar gibt es bereits.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Oculus-Gründer Palmer Luckey und sein Team wollen mit der Oculus das Spielen für immer verändern. Am Rand der Gamescom konnte Golem.de den aktuellen Prototyp in Verbindung mit Doom 3 BFG ausprobieren; dem Kollegen Peter Steinlechner wurde zwar etwas schwindelig dabei, er war jedoch beeindruckt von der gesichtsfeldfüllenden Darstellung der Spielwelt und der geringen Verzögerung des Head-Trackings. Dennoch ist es ratsam, auf die Consumer-Version des Oculus Rift zu warten, die unter anderem eine bessere Auflösung aufweisen wird und voraussichtlich Ende 2013 erscheint.

Nachtrag vom 28. August 2012, 16:39 Uhr

Zu den Studios, die mit dem Oculus Rift entwickeln wollen, zählt seit letzter Woche auch CCP Games. CPP-Chef Hilmar Veigar freut sich bereits darauf, einige der VR-Brillen zu bekommen und zu sehen, was CCPs Teams damit anstellen werden. Das lässt auf ein Eve Online mit Cockpit-Ansicht, einem gutem Rundumblick auf das Universum und mehr Ich-bin-im-Weltraum-Gefühl hoffen.

2. Nachtrag von 3. September 2012, 12.05 Uhr

Hawken wird bei seiner Veröffentlichung am 12. Dezember 2012 wohl doch nicht von Anfang an Oculus Rift unterstützen, so ein Mitglied des Entwicklerstudios gegenüber Gamespy.com. Derzeit habe man noch keine der HMD-Brillen, und sei mit der Produktion des Spiels mehr als genug ausgelastet. Wann die Unterstützung kommt, sei derzeit unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wasabi 29. Aug 2012

Das kann ich ja noch nachvollziehen,... ... aber das geht jetzt ja irgendwie schon ins...

wasabi 29. Aug 2012

Ah, OK. Ich kenne ARMA nicht. Ja, das ist dann genau was ich meinte mit der Anpassung...

spyro2000 28. Aug 2012

Genau das habe ich mir auch gedacht! Das könnte richtig, richtig geil werden! spyro

wasabi 28. Aug 2012

Ja, das sollte man nochmal betonen. Zumal ja eben eine Besonderheit des Rift sein soll...

ShadowSAW 28. Aug 2012

Na dann bin ich ja beruhigt :). Danke für die Info.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /