Abo
  • Services:

Oculus Rift: Hawken ist das zweite Spiel für die VR-Brille

Als ob man direkt im Cockpit eines Kampfkolosses sitzt: Das Mech-Spektakel Hawken wird als zweites Spiel das VR-Headset Oculus Rift unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hawken wird das Oculus Rift unterstützen
Hawken wird das Oculus Rift unterstützen (Bild: Adhesive Games)

Wenn die Entwicklerversion der VR-Brille Oculus Rift im Dezember 2012 erscheint, dann wird ihr nicht nur eine angepasste PC-Version von Id Softwares Egoshooter Doom 3 BFG beiliegen, sondern auch das Actionspiel Hawken für sie angepasst sein. Dazu haben Oculus, Entwickler Adhesive Games und Publisher Meteor Entertainment eine entsprechend enge Partnerschaft angekündigt.

Stellenmarkt
  1. EURO-LOG AG, Hallbergmoos
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Für das Oculus Rift wird es eine angepasste Cockpitansicht geben. Hawken-Spieler sollen sich mit dem Headtracker-bestückten Head Mounted Display (HMD) unabhängig von der Bewegungsrichtung frei umschauen und so einen besseren Blick auf das Kampfgeschehen in ihrer Umgebung erhalten, als es auf dem herkömmlichen 3D-Monitor der Fall wäre.

Mitten drin...

Auch das Gameplay, die Steuerung und das Heads-up-Display (HUD) im Spiel werden laut den Partnern für das Oculus Rift angepasst. Hawken ist ein für den 12. Dezember 2012 angekündigter Free-to-Play-Titel (F2P) auf Basis der Unreal Engine 3 (UE3), einer der Engines, für die das Oculus SDK angepasst wird.

Wer ebenfalls frühzeitig mit und für das Oculus Rift entwickeln will, hat nur noch 3 Tage Zeit, um auf Kickstarter eines der Developer Kits zu bestellen - Vorbestellungen im Wert von über 2 Millionen US-Dollar gibt es bereits.

Oculus-Gründer Palmer Luckey und sein Team wollen mit der Oculus das Spielen für immer verändern. Am Rand der Gamescom konnte Golem.de den aktuellen Prototyp in Verbindung mit Doom 3 BFG ausprobieren; dem Kollegen Peter Steinlechner wurde zwar etwas schwindelig dabei, er war jedoch beeindruckt von der gesichtsfeldfüllenden Darstellung der Spielwelt und der geringen Verzögerung des Head-Trackings. Dennoch ist es ratsam, auf die Consumer-Version des Oculus Rift zu warten, die unter anderem eine bessere Auflösung aufweisen wird und voraussichtlich Ende 2013 erscheint.

Nachtrag vom 28. August 2012, 16:39 Uhr

Zu den Studios, die mit dem Oculus Rift entwickeln wollen, zählt seit letzter Woche auch CCP Games. CPP-Chef Hilmar Veigar freut sich bereits darauf, einige der VR-Brillen zu bekommen und zu sehen, was CCPs Teams damit anstellen werden. Das lässt auf ein Eve Online mit Cockpit-Ansicht, einem gutem Rundumblick auf das Universum und mehr Ich-bin-im-Weltraum-Gefühl hoffen.

2. Nachtrag von 3. September 2012, 12.05 Uhr

Hawken wird bei seiner Veröffentlichung am 12. Dezember 2012 wohl doch nicht von Anfang an Oculus Rift unterstützen, so ein Mitglied des Entwicklerstudios gegenüber Gamespy.com. Derzeit habe man noch keine der HMD-Brillen, und sei mit der Produktion des Spiels mehr als genug ausgelastet. Wann die Unterstützung kommt, sei derzeit unklar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ statt 39,99€
  2. 159,00€
  3. (u. a. Professional Akku Schlagbohrschrauber 109,33€, Akku-Baustellen-Lampe 94,10€)
  4. (u. a. Steuer Sparbuch 2019 19,99€)

wasabi 29. Aug 2012

Das kann ich ja noch nachvollziehen,... ... aber das geht jetzt ja irgendwie schon ins...

wasabi 29. Aug 2012

Ah, OK. Ich kenne ARMA nicht. Ja, das ist dann genau was ich meinte mit der Anpassung...

spyro2000 28. Aug 2012

Genau das habe ich mir auch gedacht! Das könnte richtig, richtig geil werden! spyro

wasabi 28. Aug 2012

Ja, das sollte man nochmal betonen. Zumal ja eben eine Besonderheit des Rift sein soll...

ShadowSAW 28. Aug 2012

Na dann bin ich ja beruhigt :). Danke für die Info.


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /