Abo
  • Services:

Oculus Rift ausprobiert: "Du guckst mich an, ich guck dich an"

Die Hardware ist im Großen und Ganzen fertig, jetzt geht es Oculus um die Inhalte für sein Virtual-Reality-Headset. Wir konnten drei neue Demos auf der E3 in Los Angeles ausprobieren und hatten erstmals ein echtes Couchgefühl mit dem Rift.

Artikel veröffentlicht am ,
Redakteur Michael Wieczorek probiert Oculus Rift auf der E3 2014 aus.
Redakteur Michael Wieczorek probiert Oculus Rift auf der E3 2014 aus. (Bild: Golem.de)

Seit der Übernahme durch Facebook hat Oculus primär das Team vergrößert und Branchenerfahrene wie zuletzt Ex-THQ-Chef Jason Rubin eingestellt. "Wir wollen uns jetzt auf die Inhalte konzentrieren. Die Hardware ist ziemlich fertig. Jetzt veranstalten wir weltweite Gamejams und Hackathons und geben finanzielle Starthilfen an kleine Entwicklerteams, die ihre Titel von Grund auf für Oculus Rift entwickeln", erklärt uns Nate Michell, Vizechef von Oculus, auf der E3 2014 in Los Angeles.

Inhalt:
  1. Oculus Rift ausprobiert: "Du guckst mich an, ich guck dich an"
  2. Das erste echte Couchgefühl mit dem Oculus Rift
  3. Alien Isolation und Ausblick

Dass es einen gewaltigen Unterschied macht, ob ein Spiel für Oculus Rift entwickelt wird, merken wir sofort, als wir die drei Demos ausprobieren, die Oculus auf der E3 vorstellt. Dabei handelt es sich um den Indie-Titel Superhot, das Jump 'n' Run Lucky's Tale und Alien Isolation von Creative Assembly.

Superheißen Kugeln ausweichen

Superhot ist ein Actionspiel aus der Egoperspektive, in dem die Zeit nur dann voranschreitet, wenn sich der Spieler bewegt. Bleibt er stehen, läuft das Geschehen in extremer Zeitlupe nahezu im Stillstand. In der VR-Demo laufen wir einen Gang entlang und müssen zur in der Mitte liegenden Pistole gelangen. Das Problem: Vom anderen Ende des Korridors aus versuchen uns drei Bösewichte abzuschießen.

Um an die Pistole zu gelangen, müssen wir also immer, kurz bevor wir getroffen werden, stehen bleiben und so die Zeit einfrieren. Dann weichen wir galant mit dem Oberkörper der Kugel aus und können sie wie im Hollywood-Film Matrix an uns vorbeisausen sehen. Sie zieht einen feuerroten Schweif hinter sich her. Nate Michell nennt die Demo deswegen auch gerne "Bullet Time, The Game".

  • Lucky's Tale
  • Lucky's Tale
  • Lucky's Tale
  • Fuchs Lucky aus Lucky's Tale
  • Superhot
  • Superhot
  • Superhot
  • Superhot
  • Superhot
  • Superhot
  • Superhot
Superhot
Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. DePauli AG, Garching bei München

Besonders gut hat uns an der Demo der Klang gefallen, wenn die Kugeln am Kopf vorbeisausen. Obwohl wir nur ein Stereoheadset auf dem Kopf hatten, kommt durch die Bewegung des Oberkörpers das Gefühl von 3D-Sound auf.

Das erste echte Couchgefühl mit dem Oculus Rift 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 69,95€
  3. (-38%) 36,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

HubertHans 19. Jun 2014

Doch. Genau das bekommst du hin! Die Creative- Soundkarten ab Audigy oder X-FI koennen...

genab.de 17. Jun 2014

ja, hoffentlich bald

Mynotower 16. Jun 2014

Wenn es darum geht, ob man sich mit der Oculus Rift aktuelle Filme ansehen kann - der...

Endwickler 16. Jun 2014

Alle, die es nicht kennen, dürfen trotzdem ihre Zweifel und ihre Gedanken zu möglichen...

HaMa1 13. Jun 2014

Satelliten können im Wald nur Baumwipfel von oben photographieren, einer Erfassung von...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /