Abo
  • IT-Karriere:

Oculus Rift: Asynchronous Spacewarp 2.0 nutzt Tiefeninformation

Dank verbesserter Software sollen Spiele auf dem Oculus Rift weniger Artefakte zeigen, wenn das VR-Headset nicht mit 90 Hz läuft. Der Asynchronous Spacewarp 2.0 verwendet Tiefeninformation, was den Vorteil hat, dass auch weniger als 45 Hz noch akzeptabel aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Asynchronous Spacewarp 2.0 produziert weniger Artefakte.
Der Asynchronous Spacewarp 2.0 produziert weniger Artefakte. (Bild: Oculus)

Oculus hat den Asynchronous Spacewarp 2.0 für das Oculus Rift vorgestellt: Die zweite Version folgt auf den ursprünglichen Asynchronous Spacewarp von 2016, welcher seit Herbst vergangenen Jahres auch von Valves SteamVR unterstützt wird - die Technik heißt dort Motion Smoothing. Für den Asynchronous Spacewarp 2.0 fordert das Oculus-SDK von den Anwendungen die Tiefeninformation aus dem Depth Buffer an, um diese für das Rendering von synthetisierten Frames zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Der Asynchronous Spacewarp greift automatisch, wenn weniger als 90 fps geliefert werden: Dann schaltet das Oculus Rift auf 45 echte fps um und erstellt zusätzlich 45 künstliche Bilder, welche die Position des Spielers und seiner Hände im Raum sowie die Lage von sich bewegenden Figuren oder Objekten mit einbeziehen. Die bisherige Implementierung kennt nur die Farbwerte des Frames, was nicht selten zu Artefakten führt. Stehen wir vor einem Fenster mit Jalousien und gehen in die Hocke, ist das für das SDK nicht ersichtlich - die Querstreben überlappen sich daher mit den Schatten dazwischen.

Beim ASW 2.0 hingegen kennt die Software die Tiefe der Szene, weshalb besagte Fehler verschwinden und die synthetisierten Frames viel mehr der eigentlichen Darstellung ähneln. Der Asynchronous Spacewarp 2.0 soll auch bei weniger als 45 fps noch brauchbare Resultate erzielen, was tendenziell den Betrieb des Oculus Rift bei schwächerer Hardware möglich macht. Ein Teil des ASW 2.0 ist zudem der immer aktive Positional Timewarp (PTW), der sechs (6DoF) statt drei (3DoF) Freiheitsgrade - also Rotation und Translation - bei der Berechung der Position des VR-Headsets berücksichtigt.

Anders als der erste Asynchronous Spacewarp muss der ASW 2.0 explizit vonseiten der Anwendung unterstützt werden, da diese die Tiefeninformation übermitteln muss. Oculus selbst nutzt dies bereits für das Dash genannte Interface des Rift, eine Unterstützung in der Unity und der Unreal Engine 4 ist ebenfalls schon gegeben. Da viele Apps darauf basieren, dürfte der Aynchronous Spacewarp 2.0 schnell Verbreitung finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hotohori 05. Apr 2019

Ja, ich befürchte so lange NVidia oder die Engine Schreiber nichts in der Art anbieten...

Robert.Mas 05. Apr 2019

Und da die volle Kompatibilität mit Dash bereits vorausgesetzt hat, dass man die...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /