Oculus Rift: Asynchronous Spacewarp 2.0 nutzt Tiefeninformation

Dank verbesserter Software sollen Spiele auf dem Oculus Rift weniger Artefakte zeigen, wenn das VR-Headset nicht mit 90 Hz läuft. Der Asynchronous Spacewarp 2.0 verwendet Tiefeninformation, was den Vorteil hat, dass auch weniger als 45 Hz noch akzeptabel aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Asynchronous Spacewarp 2.0 produziert weniger Artefakte.
Der Asynchronous Spacewarp 2.0 produziert weniger Artefakte. (Bild: Oculus)

Oculus hat den Asynchronous Spacewarp 2.0 für das Oculus Rift vorgestellt: Die zweite Version folgt auf den ursprünglichen Asynchronous Spacewarp von 2016, welcher seit Herbst vergangenen Jahres auch von Valves SteamVR unterstützt wird - die Technik heißt dort Motion Smoothing. Für den Asynchronous Spacewarp 2.0 fordert das Oculus-SDK von den Anwendungen die Tiefeninformation aus dem Depth Buffer an, um diese für das Rendering von synthetisierten Frames zu verwenden.

Der Asynchronous Spacewarp greift automatisch, wenn weniger als 90 fps geliefert werden: Dann schaltet das Oculus Rift auf 45 echte fps um und erstellt zusätzlich 45 künstliche Bilder, welche die Position des Spielers und seiner Hände im Raum sowie die Lage von sich bewegenden Figuren oder Objekten mit einbeziehen. Die bisherige Implementierung kennt nur die Farbwerte des Frames, was nicht selten zu Artefakten führt. Stehen wir vor einem Fenster mit Jalousien und gehen in die Hocke, ist das für das SDK nicht ersichtlich - die Querstreben überlappen sich daher mit den Schatten dazwischen.

Beim ASW 2.0 hingegen kennt die Software die Tiefe der Szene, weshalb besagte Fehler verschwinden und die synthetisierten Frames viel mehr der eigentlichen Darstellung ähneln. Der Asynchronous Spacewarp 2.0 soll auch bei weniger als 45 fps noch brauchbare Resultate erzielen, was tendenziell den Betrieb des Oculus Rift bei schwächerer Hardware möglich macht. Ein Teil des ASW 2.0 ist zudem der immer aktive Positional Timewarp (PTW), der sechs (6DoF) statt drei (3DoF) Freiheitsgrade - also Rotation und Translation - bei der Berechung der Position des VR-Headsets berücksichtigt.

Anders als der erste Asynchronous Spacewarp muss der ASW 2.0 explizit vonseiten der Anwendung unterstützt werden, da diese die Tiefeninformation übermitteln muss. Oculus selbst nutzt dies bereits für das Dash genannte Interface des Rift, eine Unterstützung in der Unity und der Unreal Engine 4 ist ebenfalls schon gegeben. Da viele Apps darauf basieren, dürfte der Aynchronous Spacewarp 2.0 schnell Verbreitung finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /