• IT-Karriere:
  • Services:

Oculus Rift: "Am liebsten würde ich die Auflösung der Displays erhöhen"

Was würden höhere Auflösungen bei VR-Headsets bringen, die große Bedeutung von Videos für Oculus Rift und Gear VR: Golem.de hat mit Oculus-Mitgründer und Rift-Plattform-Chef Nate Mitchell über Virtual Reality gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Nate Mitchell, Head of Rift bei Oculus VR
Nate Mitchell, Head of Rift bei Oculus VR (Bild: Oculus VR)

Nate Mitchell ist einer der Gründer von Oculus, dem mittlerweile zu Facebook gehörenden Unternehmen hinter den VR-Headsets Oculus Rift und Gear VR. Mitchell ist für die gesamte Rift-Sparte zuständig. Golem.de hat mit ihm im Rahmen der Game Developers Conference (GDC 17) in San Francisco gesprochen.

Inhalt:
  1. Oculus Rift: "Am liebsten würde ich die Auflösung der Displays erhöhen"
  2. Intensive Spiele und andere Operationen

Golem.de: Mark Zuckerberg hat kürzlich ein Foto veröffentlicht, das ihn mit einem Eingabe-Handschuh zeigt. Können wir mit einem solchen Produkt rechnen?

Nate Mitchell: Das Foto mit Mark ist in unserem Forschungslabor in Redmond entstanden. Wir sehen es als unsere Aufgabe, Virtual Reality als Plattform voranzubringen. Das betrifft aber alle Aspekte, also Eingabegeräte, die Displays und die optischen Systeme. Wir investieren sehr viel in diesen Bereichen.

Golem.de: Wo sehen Sie kurzfristig besonders viel Potenzial?

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Mitchell: Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich am liebsten die Auflösung der Displays erhöhen. Davon würde jedes einzelne Spiel profitieren. Gerade wenn man auf kleine Gegenstände achtet, macht das sehr viel aus. Rift und Gear sind in erster Linie grafikbasierte Systeme, und wenn wir das noch verbessern und für ein noch klareres Bild sorgen könnten, wäre viel gewonnen.

Das Schöne ist: Die Technologie der Displays verbessert sich ständig. Wir arbeiten natürlich eng mit Herstellern in aller Welt zusammen.

Touch und Videos werden immer wichtiger

Golem.de: Oculus VR hat nun ungefähr ein Jahr lang Erfahrungen mit der Entwicklung von Spielen gesammelt. Was hat sich seitdem verändert?

Mitchell: Für uns ist das Wichtigste, dass immer mehr Spiele für Touch erscheinen und dass sich dieser Trend sogar verstärkt. Touch funktioniert in Ego-Shootern, aber die Entwickler können damit auch in der Third-Person-Perspektive arbeiten. Schauen Sie sich mal Arktika 1 an, ein fantastisches Actionspiel, vermutlich mein persönlicher Favorit auf Rift. Aber Touch funktioniert auch mit Strategiespielen, ein kommender Titel wie Blade & Soul fühlt sich damit fast wie ein klassisches Brettspiel an.

Golem.de: Was kommt bei den Endkunden eigentlich besonders gut an: Hardcore-Spiele, Casualgames?

Mitchell: Auf Gear VR sind es die Casualgames, außerdem stoßen die VR- und 360-Grad-Videos auf sehr großes Interesse. Diese Sachen sind da mit Abstand am wichtigsten. Auf Rift sind es die Spiele mit viel Tiefe.

Videos sind auch auf Rift sehr beliebt, aber in erster Linie wollen die Nutzer aufwendig produzierte Gaming-Inhalte. Es gibt ein paar wirklich gute Casualgames für Rift, aber die Leute interessieren sich stärker für intensive Erfahrungen. Ein Beispiel ist Superhot VR - ein Titel, der sehr gut angekommen ist, genauso wie das ebenfalls sehr gute Unspoken. In diese Richtung gehen wir weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intensive Spiele und andere Operationen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dwalinn 04. Mär 2017

Du solltest in der Werbung arbeiten... dann hätte Samsung sicherlich mehr Verkäufe. Zum...

|=H 03. Mär 2017

4K ist gar kein Problem, auch nicht für schwächere Grafikkarten. Man muss nur die Grafik...

ArcherV 02. Mär 2017

ne, 9/11 https://abload.de/img/a1ekxo8_700bfzupw.jpg

Hasenbauer 02. Mär 2017

Ich dachte ich bekäme mal was über Weiterentwicklungen in Richtung CV2 zu lesen, aber...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /