• IT-Karriere:
  • Services:

Oculus Rift: 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft

Von seiner ersten Version des Oculus Rift hat der Hersteller über 65.000 Stück verkauft, die kommende neue Version wird offensichtlich noch erfolgreicher - dabei ist sie eigentlich nur für Entwickler gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift
Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Auf Entwicklerkonferenzen wie der Quo Vadis 2014 in Berlin in den vergangenen Tagen war Oculus Rift bereits Alltag: Es schien immer mindestens ein PC in Sichtweite zu sein, an dem ein Exemplar des VR-Headsets hing. Nun hat Hersteller Oculus VR Techcrunch.com gesagt, dass von dieser ersten Version des Oculus Rift über 60.000 Exemplare abgesetzt worden sind.

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Für die kommende neue Ausgabe, die erst Mitte März 2014 angekündigt wurde und die im Juli 2014 ausgeliefert werden soll, soll es bislang rund 25.000 Vorbestellungen geben. Das sollen weit mehr sein als bei der ersten Fassung innerhalb des gleichen Zeitraums. Das kommende Oculus Rift - Insider sprechen schlicht von Dev-Kit 2 oder "DK2" - verfügt über Verbesserungen wie ein System zur Erfassung von Kopfbewegungen im Raum und ein höher auflösendes Display.

Eigentlich sind die Dev-Kits für Entwickler gedacht, die damit erste Erfahrungen im Umgang mit der Technologie sammeln können sollen. Für Endkunden will Oculus VR eine eigene Version anbieten - wann, ist nach der Übernahme durch Facebook noch offener als zuvor.

Neue Version des Rift-SDK verfügbar

Für Entwickler hat Oculus VR gerade Version 0.3.1 seines SDK veröffentlicht. Das bietet unter anderem zwei Möglichkeiten für das Rendern von Distortion: SDK Distortion Rendering und Client Distortion Rendering. Oculus empfiehlt den Entwicklern, auf ersteres zu setzen, weil es am meisten Spielraum für Optimierung biete und besser an neue Hardwaregenerationen angepasst werden könne.

Das Verfahren setzt darauf, dass ein Großteil der Berechnungen über das SDK läuft, während bei dem anderen Verfahren vor allem die Anwendung zuständig ist. Version 0.3.1 enthält außerdem Unterstützung für DK2, und bietet eine Reihe von kleineren Verbesserungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 777€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...
  3. (u. a. be quiet! Shadow Rock Slim CPU-Kühler für 29,99€, be quiet! Dark Rock TF CPU-Kühler...
  4. (u. a. True-Wireless-In-Ears für 39,89€, Over-Ear-Kopfhörer für 44,99€, Lautsprecher für 29...

rotator1979 15. Apr 2014

FYI! Version 0.3.1 Preview 4/14/2014 New Features - Reorganized all HMD and sensor...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /