Abo
  • IT-Karriere:

Oculus Rift: 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft

Von seiner ersten Version des Oculus Rift hat der Hersteller über 65.000 Stück verkauft, die kommende neue Version wird offensichtlich noch erfolgreicher - dabei ist sie eigentlich nur für Entwickler gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift
Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Auf Entwicklerkonferenzen wie der Quo Vadis 2014 in Berlin in den vergangenen Tagen war Oculus Rift bereits Alltag: Es schien immer mindestens ein PC in Sichtweite zu sein, an dem ein Exemplar des VR-Headsets hing. Nun hat Hersteller Oculus VR Techcrunch.com gesagt, dass von dieser ersten Version des Oculus Rift über 60.000 Exemplare abgesetzt worden sind.

Stellenmarkt
  1. Applied Materials WEB COATING GmbH, Alzenau
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Für die kommende neue Ausgabe, die erst Mitte März 2014 angekündigt wurde und die im Juli 2014 ausgeliefert werden soll, soll es bislang rund 25.000 Vorbestellungen geben. Das sollen weit mehr sein als bei der ersten Fassung innerhalb des gleichen Zeitraums. Das kommende Oculus Rift - Insider sprechen schlicht von Dev-Kit 2 oder "DK2" - verfügt über Verbesserungen wie ein System zur Erfassung von Kopfbewegungen im Raum und ein höher auflösendes Display.

Eigentlich sind die Dev-Kits für Entwickler gedacht, die damit erste Erfahrungen im Umgang mit der Technologie sammeln können sollen. Für Endkunden will Oculus VR eine eigene Version anbieten - wann, ist nach der Übernahme durch Facebook noch offener als zuvor.

Neue Version des Rift-SDK verfügbar

Für Entwickler hat Oculus VR gerade Version 0.3.1 seines SDK veröffentlicht. Das bietet unter anderem zwei Möglichkeiten für das Rendern von Distortion: SDK Distortion Rendering und Client Distortion Rendering. Oculus empfiehlt den Entwicklern, auf ersteres zu setzen, weil es am meisten Spielraum für Optimierung biete und besser an neue Hardwaregenerationen angepasst werden könne.

Das Verfahren setzt darauf, dass ein Großteil der Berechnungen über das SDK läuft, während bei dem anderen Verfahren vor allem die Anwendung zuständig ist. Version 0.3.1 enthält außerdem Unterstützung für DK2, und bietet eine Reihe von kleineren Verbesserungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

rotator1979 15. Apr 2014

FYI! Version 0.3.1 Preview 4/14/2014 New Features - Reorganized all HMD and sensor...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /