Abo
  • Services:

Oculus Rift: 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft

Von seiner ersten Version des Oculus Rift hat der Hersteller über 65.000 Stück verkauft, die kommende neue Version wird offensichtlich noch erfolgreicher - dabei ist sie eigentlich nur für Entwickler gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift
Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Auf Entwicklerkonferenzen wie der Quo Vadis 2014 in Berlin in den vergangenen Tagen war Oculus Rift bereits Alltag: Es schien immer mindestens ein PC in Sichtweite zu sein, an dem ein Exemplar des VR-Headsets hing. Nun hat Hersteller Oculus VR Techcrunch.com gesagt, dass von dieser ersten Version des Oculus Rift über 60.000 Exemplare abgesetzt worden sind.

Stellenmarkt
  1. Cartonplast Group GmbH, Dietzenbach
  2. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin

Für die kommende neue Ausgabe, die erst Mitte März 2014 angekündigt wurde und die im Juli 2014 ausgeliefert werden soll, soll es bislang rund 25.000 Vorbestellungen geben. Das sollen weit mehr sein als bei der ersten Fassung innerhalb des gleichen Zeitraums. Das kommende Oculus Rift - Insider sprechen schlicht von Dev-Kit 2 oder "DK2" - verfügt über Verbesserungen wie ein System zur Erfassung von Kopfbewegungen im Raum und ein höher auflösendes Display.

Eigentlich sind die Dev-Kits für Entwickler gedacht, die damit erste Erfahrungen im Umgang mit der Technologie sammeln können sollen. Für Endkunden will Oculus VR eine eigene Version anbieten - wann, ist nach der Übernahme durch Facebook noch offener als zuvor.

Neue Version des Rift-SDK verfügbar

Für Entwickler hat Oculus VR gerade Version 0.3.1 seines SDK veröffentlicht. Das bietet unter anderem zwei Möglichkeiten für das Rendern von Distortion: SDK Distortion Rendering und Client Distortion Rendering. Oculus empfiehlt den Entwicklern, auf ersteres zu setzen, weil es am meisten Spielraum für Optimierung biete und besser an neue Hardwaregenerationen angepasst werden könne.

Das Verfahren setzt darauf, dass ein Großteil der Berechnungen über das SDK läuft, während bei dem anderen Verfahren vor allem die Anwendung zuständig ist. Version 0.3.1 enthält außerdem Unterstützung für DK2, und bietet eine Reihe von kleineren Verbesserungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 103,90€
  3. 92,99€
  4. 339€ (Bestpreis!)

rotator1979 15. Apr 2014

FYI! Version 0.3.1 Preview 4/14/2014 New Features - Reorganized all HMD and sensor...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /