• IT-Karriere:
  • Services:

Oculus Rift - 2. Entwicklerversion: Weniger Übelkeit bei 75 Hertz

Eine höhere Auflösung sowie Positionserkennung im Raum sind die wichtigsten neuen Funktionen der zweiten Entwicklerversion von Oculus Rift, die jetzt vorbestellbar ist. Golem.de hat sie ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift, zweite Entwicklerversion
Oculus Rift, zweite Entwicklerversion (Bild: Oculus VR)

Ein kleiner Schwertkämpfer springt auf das linke Knie, der andere auf das rechte. Dort liefern sich die etwa 30 cm großen Bonsai-Ritter mit klirrenden Schwertern eine Mini-Schlacht, bis einer verliert und in einem Funkenfeuer verglüht. Natürlich ist die Szene nicht echt: In Wirklichkeit sitzen wir auf einem Stuhl, haben ein Gamepad in der Hand und die neue Version des Oculus Rift auf dem Kopf. Mit der von Epic Games auf Basis der Unreal Engine 4 programmierten Demo zeigt das Unternehmen Oculus VR, dass mit seinem Headset auch Multiplayer-Games funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die wichtigste neue Information zu Oculus Rift ist allerdings, dass sowohl Entwickler als auch interessierte Spieler die zweite, technisch grundlegend verbesserte Version des Head Mounted Displays ab sofort vorbestellen können. Das Development Kit 2 (DK2) verfügt über ein OLED-Display mit einer Auflösung von insgesamt 1.920 x 1.080 Pixeln (erste Version: 1.280 x 800 Pixel) bei einer Bildwiederholrate von wahlweise 60, 72 oder 75 Hz und deutlich besserem Kontrast als der Vorgänger und ähnelt damit der "Crystal Cove".

Die Auslieferung soll weltweit im Juli 2014 erfolgen, der Preis liegt bei 350 US-Dollar. Technische Voraussetzung ist ein möglichst leistungsfähiger PC. Weitere Spezifikationen nennt das Unternehmen Oculus VR nicht, als Anschlüsse genügen HDMI 1.4b und USB 2.0. Das DK2 ist ab sofort für 350 US-Dollar zuzüglich Steuern und Versand (rund 360 Euro) vorbestellbar.

  • Zweite Entwicklerversion der Oculus Rift (Bilder: Oculus VR)
  • Zweite Entwicklerversion der Oculus Rift (Bilder: Oculus VR)
  • Zweite Entwicklerversion der Oculus Rift (Bilder: Oculus VR)
  • Zweite Entwicklerversion der Oculus Rift (Bilder: Oculus VR)
  • Zweite Entwicklerversion der Oculus Rift (Bilder: Oculus VR)
Zweite Entwicklerversion der Oculus Rift (Bilder: Oculus VR)

Außer der wesentlich feineren Auflösung verfügt das rund 440 Gramm schwere Oculus Rift über ein System, mit dem die Position der Brille und damit die des Spielers im Raum erfasst wird. Wir können den Blick wie in der Wirklichkeit durch simple Kopfbewegungen schweifen lassen. Wir sehen die Funktion sogar bei anderen Spielern im virtuellen Raum: etwa, wenn sich unser Gegner in der Schwertkämpfer-Demo bewegt. Dann dreht auch sein virtuelles Abbild rechts von uns auf einem Stuhl den Kopf. Der echte Mensch sitzt ganz woanders, tatsächlich sehen können wir ihn nicht, nur eben sein Abbild im Spiel. Beide Körper unterhalb des Halses sind übrigens fest modelliert, was dem Gesamteindruck allerdings kaum einen Abbruch tut. Beim Blick nach unten sehen wir sogar ein Gamepad in unseren virtuellen Händen, die wir natürlich nicht bewegen können.

Die räumliche Erfassung funktioniert mithilfe von 40 Infrarotdioden, die in das Gehäuse des neuen Oculus Rift integriert sind und deren Daten von einer kleinen Kamera erfasst und verarbeitet werden. Wir können uns in einer anderen Demo nach vorn beugen und aus der Vogelperspektive genau beobachten, wie kleine Goblins durch ein Mini-Felslabyrinth marschieren, und dann nahtlos nach oben an die Decke der schick animierten Grotte blicken. Das Ganze funktioniert extrem flüssig, der Gesamteindruck ist trotz durchaus erkennbarer Pixel erstaunlich - die Welt um uns herum blenden wir nach wenigen Minuten weitgehend aus, wozu auch das Head-Tracking mit 1.000 Hz beiträgt.

Ganz nebenbei helfe die Positionierung noch, ein anderes Problem zu lösen, sagt Oculus-VR-Chef Palmer Luckey im Gespräch mit Golem.de: Nun, da auch kleinere Bewegungen des Kopfes ihre Entsprechung in der virtuellen Welt finden, sei das Problem des Schwindels und der Übelkeit - von dem bislang auch wir betroffen waren - bei Gebrauch des Oculus Rift nahezu nicht mehr zu spüren. Offenbar, so Luckey, hätten gerade kleinere Bewegungen stärker als lange vermutet dazu beigetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 25. Mär 2014

also ich weiss nicht so recht - Facebook halte ich nicht für die richtige Firma für...

genab.de 24. Mär 2014

aber es sind auch keine Löcher auf de rabdeckung, wo diese raus läuchten können. unter...

Anonymer Nutzer 21. Mär 2014

Ja man merkt es schon das Head Positioning fehlt. Gerade wenn man einige Runde auf der...

Damenschuh 21. Mär 2014

Europa != EU

wmayer 21. Mär 2014

Ich würd gern die neue Version mal testen. Im Prinzip kannst ja deinen großen Fernseher...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /