Oculus Ready: Neue Spiele-PCs erhalten Rift-Zertifizierung

Oculus VR hat erste Spiele-PCs für das Oculus Rift zertifiziert. Damit soll sichergestellt werden, dass VR-Titel mit hoher Bildrate auf dem Head-mounted Display flüssig dargestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oculus-Ready-Logo
Das Oculus-Ready-Logo (Bild: Oculus VR)

Oculus VR hatte auf der Oculus Connect² in Los Angeles erstmals das Oculus-Ready-Programm angekündigt, mittlerweile sind die ersten Spielerechner gelistet. Mit Oculus Ready werden Gaming-PCs zertifiziert, deren Geschwindigkeit mindestens so hoch liegt wie die empfohlene Hardware. Konkret bedeutet das: In einem Oculus-Ready-System muss mindestens eine Geforce GTX 970 oder Radeon R9 290 oder schneller stecken.

Stellenmarkt
  1. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

Die ersten drei Hersteller, die an dem Programm teilnehmen, sind Alienware, Asus und Dell. Die Preise beginnen bei 950 und 1.000 US-Dollar, nach oben hin dürften die Konfigurationen allerdings offen sein. Zumindest dem Bildmaterial zufolge wird bei Alienware beispielsweise der X51-Rechner Teil des Programms, im aktuellen X51 R3 steckt allerdings nur eine Geforce GTX 960. Asus wiederum zeigt den G11CD und den G20CB, Letzteren gibt es anders als den G20AJ mit Skylake-Prozessoren und bis zu einer Geforce GTX 980.

Ein PC mit dem Logo von Oculus Ready verfügt mindestens über die empfohlene Hardware und wird aktiv mit Treibern versorgt. Im Falle von AMD wird zudem Liquid VR verwendet, bei Nvidia Gameworks VR. So nennen die Hersteller ihre Grafikkarten-SDKs mit Virtual-Reality-Funktionen wie Asynchronous Time Warp oder Multi-Res Shading für ein flüssigeres Spielgefühl.

Schnelle Hardware ist für das Oculus Rift unabdingbar, da konstant 90 Bilder pro Sekunde dargestellt werden müssen. Da die Consumer-Version mit 2.160 x 1.200 Pixeln auflöst und intern mit noch mehr Bildpunkten gerechnet wird, liegt die gerenderte Pixelanzahl etwa beim Dreifachen eines 1080p-Monitors mit 60 Hz.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erste PCs mit Oculus Ready sollen Anfang 2016 erscheinen, das Rift selbst soll mindestens 350 US-Dollar kosten. Oculus VR hat zudem Bundles mit PCs in Aussicht gestellt, was auf Rabatte hinweist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


arknius 16. Nov 2015

Ich überlege gerade, einen schenker p506 zu kaufen um auch später oculus rift ready zu...

Dwalinn 07. Okt 2015

Auch für Online Games wird das wichtig sein die Rift ist ja unterm strich doch anders als...

Stupixion 07. Okt 2015

Stimmt, die hab ich ganz vergessen. Aber naja gut, die beziehen sich wenigstens auf...

Stupixion 06. Okt 2015

Ich hab gehört die Latenz soll sich unter Alkohol- und Drogenkonsum stark...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /