Abo
  • Services:
Anzeige
Das Oculus-Ready-Logo
Das Oculus-Ready-Logo (Bild: Oculus VR)

Oculus Ready: Neue Spiele-PCs erhalten Rift-Zertifizierung

Das Oculus-Ready-Logo
Das Oculus-Ready-Logo (Bild: Oculus VR)

Oculus VR hat erste Spiele-PCs für das Oculus Rift zertifiziert. Damit soll sichergestellt werden, dass VR-Titel mit hoher Bildrate auf dem Head-mounted Display flüssig dargestellt werden.

Anzeige

Oculus VR hatte auf der Oculus Connect² in Los Angeles erstmals das Oculus-Ready-Programm angekündigt, mittlerweile sind die ersten Spielerechner gelistet. Mit Oculus Ready werden Gaming-PCs zertifiziert, deren Geschwindigkeit mindestens so hoch liegt wie die empfohlene Hardware. Konkret bedeutet das: In einem Oculus-Ready-System muss mindestens eine Geforce GTX 970 oder Radeon R9 290 oder schneller stecken.

Die ersten drei Hersteller, die an dem Programm teilnehmen, sind Alienware, Asus und Dell. Die Preise beginnen bei 950 und 1.000 US-Dollar, nach oben hin dürften die Konfigurationen allerdings offen sein. Zumindest dem Bildmaterial zufolge wird bei Alienware beispielsweise der X51-Rechner Teil des Programms, im aktuellen X51 R3 steckt allerdings nur eine Geforce GTX 960. Asus wiederum zeigt den G11CD und den G20CB, Letzteren gibt es anders als den G20AJ mit Skylake-Prozessoren und bis zu einer Geforce GTX 980.

Ein PC mit dem Logo von Oculus Ready verfügt mindestens über die empfohlene Hardware und wird aktiv mit Treibern versorgt. Im Falle von AMD wird zudem Liquid VR verwendet, bei Nvidia Gameworks VR. So nennen die Hersteller ihre Grafikkarten-SDKs mit Virtual-Reality-Funktionen wie Asynchronous Time Warp oder Multi-Res Shading für ein flüssigeres Spielgefühl.

Schnelle Hardware ist für das Oculus Rift unabdingbar, da konstant 90 Bilder pro Sekunde dargestellt werden müssen. Da die Consumer-Version mit 2.160 x 1.200 Pixeln auflöst und intern mit noch mehr Bildpunkten gerechnet wird, liegt die gerenderte Pixelanzahl etwa beim Dreifachen eines 1080p-Monitors mit 60 Hz.

Erste PCs mit Oculus Ready sollen Anfang 2016 erscheinen, das Rift selbst soll mindestens 350 US-Dollar kosten. Oculus VR hat zudem Bundles mit PCs in Aussicht gestellt, was auf Rabatte hinweist.


eye home zur Startseite
arknius 16. Nov 2015

Ich überlege gerade, einen schenker p506 zu kaufen um auch später oculus rift ready zu...

Dwalinn 07. Okt 2015

Auch für Online Games wird das wichtig sein die Rift ist ja unterm strich doch anders als...

Stupixion 07. Okt 2015

Stimmt, die hab ich ganz vergessen. Aber naja gut, die beziehen sich wenigstens auf...

Stupixion 06. Okt 2015

Ich hab gehört die Latenz soll sich unter Alkohol- und Drogenkonsum stark...

Hanse_Davion 06. Okt 2015

Irgendwie löst dieses Siegel nur Bedenken in mir aus. Erst einmal kommen die Kisten mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 24,99€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  2. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  3. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  4. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48

  5. Gibt es so etwas ähnliches...

    x2k | 00:45


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel