Oculus Quest 2: Erste Spiele laufen mit 90 Hz statt 72 Hz

Beliebte VR-Titel wie Beat Saber oder Space Pirate Trainer werden flüssiger dank höherer Bildrate und freigeschalteter Display-Frequenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Quest 2
Oculus Quest 2 (Bild: Facebook)

Facebook hat das v23-Update für das Oculus Quest 2 veröffentlicht: Die aktualisierte Software für das autarke VR-Headset ermöglicht es Entwicklerstudios, ihre Titel auf das 90-Hz-Panel anzupassen. Beim Vorgänger waren es nur bis zu 72 Hz, weshalb entsprechende Änderungen vorgenommen werden müssen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Das Oculus Quest 2 nutzt 1.832 x 1.920 Pixel pro Auge und eine RGB-Struktur, beim Vorgänger waren es noch 1.440 x 1.600 Bildpunkte pro Auge und eine Pentile-Matrix. Dank des Qualcomm XR2, einer speziellen Version des Snapdragon 865, gibt es verglichen mit dem Snapdragon 835 des ersten Quest jedoch deutlich mehr Leistung.

Somit ist die notwendige Performance gegeben, um Spiele trotz der höheren Auflösungen mit mindestens 90 Bildern pro Sekunde für die 90-Hz-Ausgabe zu rendern, je nach Titel zudem mit grafischen Verbesserungen. Laut Facebook sollen Updates zeitnah für Beat Saber, Echo VR, Job Simulator, Racket: Nx, Space Pirate Trainer, Superhot und Vacation Simulator erscheinen.

Bei eigenen Anwendungen wie Browser, Explore, Home Environment, Oculus TV und Store waren 90 Hz bisher schon per Opt-in verfügbar. Das v23-Update erweitert aktualisiert die System-Software auf 90 Hz, also Home sowie Guardian und Passthrough. Wer das Oculus Quest 2 per Link-Kabel mit dem PC verbindet, kann zudem aus 72 Hz über 80 Hz bis 90 Hz via Oculus-PC-App auswählen.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Oculus Quest 2 wurde am 17. September 2020 veröffentlicht. Das VR-Headset weist ein höher auflösendes Display, ein schnelleres System-on-a-Chip und überarbeitete Controller auf. Diverse Änderungen wie etwa die billige Halterung ermöglichen den niedrigen Startpreis von 350 Euro statt 450 Euro - der komfortablere Elite Riemen kostet 50 Euro extra, der Elite Riemen mit Batterie und Tragetasche wird für 130 Euro Aufpreis angeboten.

Um das Oculus Quest 2 nutzen zu können, ist ein Facebook-Account zwingend notwendig. Damit einher gehen der Klarnamenzwang und eine vergleichsweise strenge Moderation in virtuellen Welten. In Deutschland ist das Oculus Quest 2 derzeit nicht bestellbar, da das Zusammenführen der Daten von Facebook und Oculus die Aufsichtsbehörden alarmiert hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /