Abo
  • Services:

Oculus Go: Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt

Kein angeschlossener PC, kein eingeschobenes Smartphone: Das Virtual-Reality-Headset Oculus Go soll autark funktionieren und Anfang 2018 für rund 200 US-Dollar in den Handel kommen. Auch zum eigentlichen Rift-Nachfolger gibt es Neuigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Go soll Anfang 2018 auf den Markt kommen.
Oculus Go soll Anfang 2018 auf den Markt kommen. (Bild: Oculus VR)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat auf der Hausmesse OC 4 (Oculus Connect) das aktuelle Virtual-Reality-Headset seiner Tochterfirma Oculus vorgestellt. Dabei handelt es sich um die alleine lauffähige Oculus Go - letztlich ein Mittelding aus einfachem Gear VR, in das ein Smartphone als Display eingeschoben wird, und dem für professionellere Anwendungen gedachten Rift.

Stellenmarkt
  1. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige
  2. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Go soll kompatibel mit Gear VR sein, so dass Nutzer vom Start weg auf ein relativ großes Software- und Filmangebot zurückgreifen können. Wie die Anwendungen und Inhalte im Detail auf das Headset gelangen, ist noch nicht klar. Denkbar ist Streaming über ein Drahtlosnetzwerk, aber auch eine Übertragung und Installation auf dem Gerät.

Oculus Go soll Anfang 2018 mit einem eigens entwickelten Eingabegerät auf den Markt kommen und rund 200 US-Dollar kosten. Entwickler sollen noch 2017 an Devkits kommen können. Das Gerät verwendet ein Fast-Switch-LCD-Panel mit einer Gesamtauflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln mit einer Füllrate, die laut Oculus höher als bei bislang verfügbaren Displays sein soll und so den Fliegengittereffekte vermeiden soll.

  • Eingabegerät von Oculus Go (Bild: Oculus VR)
  • Eingabegerät von Oculus Go (Bild: Oculus VR)
  • Oculus Go und sein Eingabegerät (Bild: Oculus VR)
Eingabegerät von Oculus Go (Bild: Oculus VR)

Auch der Rest des Systems zeigt, wie sich der Hersteller die nähere Zukunft von VR-Headsets vorstellt. Die neu entwickelten Linsen sollen weniger Streuverluste haben und weniger spiegeln, aber den gleichen Blickwinkel von rund 100 bis 110 Grad wie Rift bieten. Das Headset soll dank Mesh-Materialen besonders leicht und angenehm zu tragen sein; ein konkretes Gewicht hat Oculus bislang nicht genannt. Kopfhörer sind eingebaut, alternativ können per Klinkenstecker auch eigene Headsets oder sonstige Audiolösungen angeschlossen werden.

Am Rande der Hausmesse hat Oculus auch kurz über sein nächstes Headset gesprochen, das unter dem Projektnamen Santa Cruz entsteht und wohl am ehesten als Nachfolger des im März 2016 veröffentlichten Rift gelten kann. Santa Cruz soll ebenfalls ohne angeschlossenen PC und ohne Smartphone funktionieren, dürfte aber deutlich leistungsfähiger als Go sein und es dem Träger per Inside-out-Tracking ermöglichen, sich frei im Raum zu bewegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Poison Nuke 12. Okt 2017

Ich bin VR-Entwickler und optimiere Szenen vorrangig auf Latenz und Geschwindigkeit. Ich...

Trollversteher 12. Okt 2017

Und die können von der Spezifikation her (Schaltzeiten usw.) auch mit diesem Display...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /