Abo
  • IT-Karriere:

Oculus Core 2.0: Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift

Das kommende Core 2.0 wird für einige Nutzer älterer Windows-Versionen nur eingeschränkt nutzbar sein. Betroffen ist beispielsweise Oculus Desktop, das Windows 10 erfordert. Das Unternehmen korrigiert daher die Minimalanforderungen des Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oculus Rift erfordert Windows 10.
Das Oculus Rift erfordert Windows 10. (Bild: Oculus)

Teile der Betaversion der kommenden Benutzeroberfläche Core 2.0 für das VR-Headset Oculus Rift werden wohl nur mit dem Betriebssystem Windows 10 funktionieren. Facebooks Tochterunternehmen rät dazu, den eigenen Virtual-Reality-Computer auf Microsofts aktuelles Betriebssystem aufzurüsten und setzt Windows 10 als minimale Systemanforderungen fest. Dabei sollen Nutzer zwar die grundlegenden Funktionen von Core 2.0 auch mit älteren Windows-Versionen verwenden können, allerdings funktioniert die wichtige Software Oculus Desktop darauf nicht.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen

Oculus Desktop stellt den Desktop des Heimrechners als Virtual-Reality-Schnittstelle zur Verfügung und soll dessen Interaktion mit einem aufgesetzten VR-Headset erleichtern. Darüber können auch neue Fenster geöffnet und auf einem virtuellen Keyboard mit den Oculus-Controllern geschrieben werden. Alle Fenster können Nutzer im virtuellen Raum platzieren. Es ist dadurch eine essenzielle Funktion, die Besitzern älterer Windows-Systeme fehlt. Zudem kann die ebenfalls neue Funktion Dash nicht als Overlay eingeblendet werden.

Oculus-Touch-Controller sind ebenfalls sinnvoll

Einschränkungen gibt es auch bei den nutzbaren Controllern. Während ein Xbox-Controller für die meisten Anwendungen in Core 2.0 genutzt werden kann, erfordern Funktionen wie das Einrichten des Home genannten virtuellen Spielraumes die Oculus-Touch-Controller. Auch aktuelle Grafiktreiber sind Voraussetzung für die noch in der Beta befindliche Software, was jedoch selbstverständlich ist.

Den Schritt begründet Oculus damit, dass 95 Prozent der Rift-Nutzer sowieso ein Windows-10-System verwenden. Allerdings gilt das nicht unbedingt für potenzielle Neukunden, denen neben der hohen Hardwareanforderung so noch ein weiteres Hindernis bevorsteht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand

Test_The_Rest 11. Jul 2018

OMFG Selten so einen Aluhuthirnverbrannten und unverschämten Unsinn gelesen... Naja...

Avarion 04. Jul 2018

Jo, mein Problem ist nur wenn ich mir nicht sicher bin ob es ein Bug, schlechtes Design...

Hotohori 03. Jul 2018

Nur wurde die Desktop Duplication API unter Win10 sicherlich noch verbessert oder sie...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /