Abo
  • Services:

Oculus Core 2.0: Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift

Das kommende Core 2.0 wird für einige Nutzer älterer Windows-Versionen nur eingeschränkt nutzbar sein. Betroffen ist beispielsweise Oculus Desktop, das Windows 10 erfordert. Das Unternehmen korrigiert daher die Minimalanforderungen des Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oculus Rift erfordert Windows 10.
Das Oculus Rift erfordert Windows 10. (Bild: Oculus)

Teile der Betaversion der kommenden Benutzeroberfläche Core 2.0 für das VR-Headset Oculus Rift werden wohl nur mit dem Betriebssystem Windows 10 funktionieren. Facebooks Tochterunternehmen rät dazu, den eigenen Virtual-Reality-Computer auf Microsofts aktuelles Betriebssystem aufzurüsten und setzt Windows 10 als minimale Systemanforderungen fest. Dabei sollen Nutzer zwar die grundlegenden Funktionen von Core 2.0 auch mit älteren Windows-Versionen verwenden können, allerdings funktioniert die wichtige Software Oculus Desktop darauf nicht.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Oculus Desktop stellt den Desktop des Heimrechners als Virtual-Reality-Schnittstelle zur Verfügung und soll dessen Interaktion mit einem aufgesetzten VR-Headset erleichtern. Darüber können auch neue Fenster geöffnet und auf einem virtuellen Keyboard mit den Oculus-Controllern geschrieben werden. Alle Fenster können Nutzer im virtuellen Raum platzieren. Es ist dadurch eine essenzielle Funktion, die Besitzern älterer Windows-Systeme fehlt. Zudem kann die ebenfalls neue Funktion Dash nicht als Overlay eingeblendet werden.

Oculus-Touch-Controller sind ebenfalls sinnvoll

Einschränkungen gibt es auch bei den nutzbaren Controllern. Während ein Xbox-Controller für die meisten Anwendungen in Core 2.0 genutzt werden kann, erfordern Funktionen wie das Einrichten des Home genannten virtuellen Spielraumes die Oculus-Touch-Controller. Auch aktuelle Grafiktreiber sind Voraussetzung für die noch in der Beta befindliche Software, was jedoch selbstverständlich ist.

Den Schritt begründet Oculus damit, dass 95 Prozent der Rift-Nutzer sowieso ein Windows-10-System verwenden. Allerdings gilt das nicht unbedingt für potenzielle Neukunden, denen neben der hohen Hardwareanforderung so noch ein weiteres Hindernis bevorsteht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

Test_The_Rest 11. Jul 2018 / Themenstart

OMFG Selten so einen Aluhuthirnverbrannten und unverschämten Unsinn gelesen... Naja...

Avarion 04. Jul 2018 / Themenstart

Jo, mein Problem ist nur wenn ich mir nicht sicher bin ob es ein Bug, schlechtes Design...

Hotohori 03. Jul 2018 / Themenstart

Nur wurde die Desktop Duplication API unter Win10 sicherlich noch verbessert oder sie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /