Abo
  • Services:

Oculus Core 2.0: Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift

Das kommende Core 2.0 wird für einige Nutzer älterer Windows-Versionen nur eingeschränkt nutzbar sein. Betroffen ist beispielsweise Oculus Desktop, das Windows 10 erfordert. Das Unternehmen korrigiert daher die Minimalanforderungen des Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oculus Rift erfordert Windows 10.
Das Oculus Rift erfordert Windows 10. (Bild: Oculus)

Teile der Betaversion der kommenden Benutzeroberfläche Core 2.0 für das VR-Headset Oculus Rift werden wohl nur mit dem Betriebssystem Windows 10 funktionieren. Facebooks Tochterunternehmen rät dazu, den eigenen Virtual-Reality-Computer auf Microsofts aktuelles Betriebssystem aufzurüsten und setzt Windows 10 als minimale Systemanforderungen fest. Dabei sollen Nutzer zwar die grundlegenden Funktionen von Core 2.0 auch mit älteren Windows-Versionen verwenden können, allerdings funktioniert die wichtige Software Oculus Desktop darauf nicht.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart

Oculus Desktop stellt den Desktop des Heimrechners als Virtual-Reality-Schnittstelle zur Verfügung und soll dessen Interaktion mit einem aufgesetzten VR-Headset erleichtern. Darüber können auch neue Fenster geöffnet und auf einem virtuellen Keyboard mit den Oculus-Controllern geschrieben werden. Alle Fenster können Nutzer im virtuellen Raum platzieren. Es ist dadurch eine essenzielle Funktion, die Besitzern älterer Windows-Systeme fehlt. Zudem kann die ebenfalls neue Funktion Dash nicht als Overlay eingeblendet werden.

Oculus-Touch-Controller sind ebenfalls sinnvoll

Einschränkungen gibt es auch bei den nutzbaren Controllern. Während ein Xbox-Controller für die meisten Anwendungen in Core 2.0 genutzt werden kann, erfordern Funktionen wie das Einrichten des Home genannten virtuellen Spielraumes die Oculus-Touch-Controller. Auch aktuelle Grafiktreiber sind Voraussetzung für die noch in der Beta befindliche Software, was jedoch selbstverständlich ist.

Den Schritt begründet Oculus damit, dass 95 Prozent der Rift-Nutzer sowieso ein Windows-10-System verwenden. Allerdings gilt das nicht unbedingt für potenzielle Neukunden, denen neben der hohen Hardwareanforderung so noch ein weiteres Hindernis bevorsteht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Test_The_Rest 11. Jul 2018

OMFG Selten so einen Aluhuthirnverbrannten und unverschämten Unsinn gelesen... Naja...

Avarion 04. Jul 2018

Jo, mein Problem ist nur wenn ich mir nicht sicher bin ob es ein Bug, schlechtes Design...

Hotohori 03. Jul 2018

Nur wurde die Desktop Duplication API unter Win10 sicherlich noch verbessert oder sie...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /