Oculus Core 2.0: Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift

Das kommende Core 2.0 wird für einige Nutzer älterer Windows-Versionen nur eingeschränkt nutzbar sein. Betroffen ist beispielsweise Oculus Desktop, das Windows 10 erfordert. Das Unternehmen korrigiert daher die Minimalanforderungen des Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oculus Rift erfordert Windows 10.
Das Oculus Rift erfordert Windows 10. (Bild: Oculus)

Teile der Betaversion der kommenden Benutzeroberfläche Core 2.0 für das VR-Headset Oculus Rift werden wohl nur mit dem Betriebssystem Windows 10 funktionieren. Facebooks Tochterunternehmen rät dazu, den eigenen Virtual-Reality-Computer auf Microsofts aktuelles Betriebssystem aufzurüsten und setzt Windows 10 als minimale Systemanforderungen fest. Dabei sollen Nutzer zwar die grundlegenden Funktionen von Core 2.0 auch mit älteren Windows-Versionen verwenden können, allerdings funktioniert die wichtige Software Oculus Desktop darauf nicht.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
Detailsuche

Oculus Desktop stellt den Desktop des Heimrechners als Virtual-Reality-Schnittstelle zur Verfügung und soll dessen Interaktion mit einem aufgesetzten VR-Headset erleichtern. Darüber können auch neue Fenster geöffnet und auf einem virtuellen Keyboard mit den Oculus-Controllern geschrieben werden. Alle Fenster können Nutzer im virtuellen Raum platzieren. Es ist dadurch eine essenzielle Funktion, die Besitzern älterer Windows-Systeme fehlt. Zudem kann die ebenfalls neue Funktion Dash nicht als Overlay eingeblendet werden.

Oculus-Touch-Controller sind ebenfalls sinnvoll

Einschränkungen gibt es auch bei den nutzbaren Controllern. Während ein Xbox-Controller für die meisten Anwendungen in Core 2.0 genutzt werden kann, erfordern Funktionen wie das Einrichten des Home genannten virtuellen Spielraumes die Oculus-Touch-Controller. Auch aktuelle Grafiktreiber sind Voraussetzung für die noch in der Beta befindliche Software, was jedoch selbstverständlich ist.

Den Schritt begründet Oculus damit, dass 95 Prozent der Rift-Nutzer sowieso ein Windows-10-System verwenden. Allerdings gilt das nicht unbedingt für potenzielle Neukunden, denen neben der hohen Hardwareanforderung so noch ein weiteres Hindernis bevorsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Test_The_Rest 11. Jul 2018

OMFG Selten so einen Aluhuthirnverbrannten und unverschämten Unsinn gelesen... Naja...

Avarion 04. Jul 2018

Jo, mein Problem ist nur wenn ich mir nicht sicher bin ob es ein Bug, schlechtes Design...

Hotohori 03. Jul 2018

Nur wurde die Desktop Duplication API unter Win10 sicherlich noch verbessert oder sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /