Abo
  • Services:

Octopath Traveler im Test: Nostalgisch auf der Switch leveln

Schöne Klänge, ein klassischer Look und acht unterschiedliche Helden. Square Enix setzt mit Octopath Traveler für die Nintendo Switch auf viel Nostalgie.

Artikel von veröffentlicht am
Ein Bosskampf in Octopath Traveler
Ein Bosskampf in Octopath Traveler (Bild: SquareEnix / Screenshot: Golem.de/Michael Wieczorek)

Final Fantasy, Dragon Quest, Xenogears - wer Genremeilensteine wie diese in bester Erinnerung hat, dürfte beim Anblick von Octopath Traveler entzückt sein. Das neue japanische Rollenspiel von Square Enix für die Nintendo Switch ist darauf fokussiert, die guten alten Zeiten heraufzubeschwören. Die Entwickler haben zu diesem Zweck einen Hybrid-Look erdacht. Der punktet mit viel 16-Bit-Pixel-Charme, wird aber gleichzeitig durch moderne Effekte wie Motion Blur, Tiefenschärfe, Partikelreigen und Echtzeitbelichtung in der Unreal Engine 4 vollendet.

Inhalt:
  1. Octopath Traveler im Test: Nostalgisch auf der Switch leveln
  2. Genügend Tiefgang für taktische Kämpfe, Verfügbarkeit und Fazit

Das Ergebnis wirkt teils wunderschön, verträumt und angenehm neuartig, andererseits aber auch niedrig aufgelöst mit Texturen, die an Tapeten vom Nintendo 64 erinnern. Octopath Traveler läuft maximal in einer Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten bei meist stabilen 30 Bildern pro Sekunde.

Der gute alte JRPG-Alltag

In der Welt von Octopath Traveler gibt es viele kleine Handlungsstränge und acht große. Jeder der acht Haupthelden ist nämlich ein gleichwertiger Charakter. Zwar wählt der Spieler zu Beginn seinen persönlichen Anführer, allerdings bedeutet das nur, dass er mit ihm startet und darauf die weiteren sieben anderen nacheinander kennenlernt und mit ihnen gemeinsam die Welt erkundet. Die Helden entsprechen dabei den bekannten Stereotypen Magier, Diebin, Waldläuferin, Kämpfer und so weiter. Ihre Handlungsstränge versprühen aber trotz ihrer Vorhersehbarkeit einigen Charme, was nicht zuletzt an den locker verfassten Dialogen liegt.

Auf den linearen, aber abzweigungsfreudigen Wegen zwischen den großen Städten und kleinen Dörfern, düsteren Höhlen oder hohen Bergketten gibt es versteckte Schatzkisten zu entdecken und jede Menge Zufallskämpfe. Freiheit beim Erkunden wie beispielsweise in Dragon Quest 8 sollten Spieler nicht erwarten, eher ein lineares Abklappern von interessanten Örtlichkeiten. Immerhin lässt sich die Abfolge der vielen Aufgaben im Land selbst festlegen, einzig der eigene Charakterlevel sollte stimmen.

Stellenmarkt
  1. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg
  2. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn

In den 20 Stunden während unseres Tests haben wir noch keine größere Verwebung der acht primären Handlungen entdeckt, sind aber noch gespannt, was am Ende des äußerst langen Abenteuers passieren wird. Es scheint so, als wäre jede einzelne Handlung eher in sich abgeschlossen. Für Hardcore-Rollenspieler wartet Octopath Traveler mit einigen Endgame-Bossen, sekundären Jobklassen und mächtigem Loot auf. Auch hier setzt Square Enix auf das altbewährte Konzept wie beispielsweise aus Final Fantasy 7.

Genügend Tiefgang für taktische Kämpfe, Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 32,49€
  4. 49,86€

elgooG 24. Jul 2018

Werde ich am Wochenende machen, danke! =)

mnementh 23. Jul 2018

Wie kommst Du darauf, dass Nintendo die Entwicklung finanziert hat? Ich habe bisher...

mnementh 23. Jul 2018

Das mit dem Ausverkauf ist in Japan. Da hat Square die Nachfrage voll unterschätzt. Bei...

zilti 20. Jul 2018

Das ist ja die reinste Qual für die Augen... Schade. Ich habe die beiden "Bravely"-Titel...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /