October 2018 Update: Patch für Windows 10 behebt viele kritische Fehler

Das October 2018 Update kann eventuell doch bald für alle Nutzer kommen. Microsoft adressiert in einem Patchpaket viele Fehler, darunter ein Problem mit Netzlaufwerken und einen Bug bei der Standardprogrammzuweisung. Andere Punkte werden allerdings erst später behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft patcht das October 2018 Update.
Microsoft patcht das October 2018 Update. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Nach einer mehrtägigen Testphase gibt Microsoft ein neues Windows-10-Updatepaket frei. KB4469342 für das October 2018 Update adressiert recht schwerwiegende Fehler - etwa dass Nutzer keine Standardprogramme für einige Dateitypen auswählen oder dass sich Netzlaufwerke nicht erfolgreich automatisch mit dem Client verbinden können. Die Liste der Fixes ist lang.

Stellenmarkt
  1. Server- / Virtualisierungsadministrato- r/-in (m/w/d)
    Kreisausschuss Wetteraukreis, Friedberg
  2. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
Detailsuche

OEMs dürften sich darüber freuen, dass ein Fehler mit dem Konsolenkommando sysprep /generalize behoben wird. Darüber können Nutzer die einer Windows-Installation zugewiesene SID zurücksetzen. Die Windows-Anwendung für Telefonie rasman.exe wird ebenfalls überarbeitet und sollte nicht mehr abstürzen. Außerdem behebt Microsoft einen Bug, bei dem der Registry-Editor keine Doppel-Nullterminatoren in Reg_Multi_SZ-Werte setzen konnte. Einige Programme, die diesen Wert auslesen, konnten so nicht richtig funktionieren.

Windows Media Player noch immer fehlerhaft

Weniger kritische, aber für Nutzer trotzdem nervige Fehler stehen ebenfalls auf dem Patch-Manifest. Der Helligkeitsregler eines Displays sollte sich nicht mehr ohne Grund auf 50 Prozent stellen. Auch einige fehlerhafte automatische Zeitzonen in Russland, Fiji und Marokko wurden repariert. Viele weitere Fixes stehen auf der entsprechenden Patch-Seite.

Allerdings gesteht Microsoft ein, dass der Fehler in der Suchleiste von Windows Media Player vorerst nicht behoben wird. Das Unternehmen will dieses Problem Mitte Dezember 2018 angehen. Derweil ruft ein aktueller Nvidia-Treiber Abstürze bei der Videowiedergabe in Microsoft Edge hervor. Der Grafikkartenhersteller habe den Fehler aber bereits mit einer neuen Version behoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


on(Golem.de) 10. Dez 2018

Hallo Huetti, da hat sich ein kleiner aber wichtiger Typo eingeschlichen. Danke für den...

conker 10. Dez 2018

Ich muss ja sagen, seitdem ich auf W10 umgestiegen bin (kurz bevor das "kostenlose...

bad_sign 08. Dez 2018

+1

Eheran 07. Dez 2018

Oder sie behaupten, dass es Flüssigkeits-Schäden sind und wollen 1000$... und in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /