Abo
  • IT-Karriere:

October 2018 Update: Fehlerhafte Intel-Grafiktreiber verhindern Windows-Update

Einige Nutzer werden das October 2018 Update für Windows 10 noch immer nicht erhalten. Der Grund ist ein fehlerhafter Intel-Grafiktreiber, der Probleme mit HDMI und USB Typ-C macht. Microsoft arbeitet derzeit mit dem Chiphersteller an einer Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
USB Typ-C funktioniert nicht richtig.
USB Typ-C funktioniert nicht richtig. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Es gibt noch immer Probleme mit dem October 2018 Update: Microsoft berichtet von einem Fehler in Intel-Bildschirmtreibern, den der Chiphersteller wohl im neuen Update versehentlich aufgespielt hat. Dabei seien Funktionen aktiviert worden, die von Windows nicht unterstützt werden, heißt es in einem Statusbericht von Microsoft. Nutzer der Treibersoftware müssen mit Audioproblemen über HDMIoder USB Typ-C rechnen. Außerdem kann es sein, dass ein Displayport-Eingang nicht richtig funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Besonders bitter dürfte das für Besitzer eines Laptops mit integrierter Intel-Grafikeinheit sein, die diesen als Desktopersatz nutzen. Die potenzielle Zahl an Betroffenen ist entsprechend groß, da viele Notebooks mit Intel-CPU und -GPU ausgeliefert werden. Daran angeschlossene Audiosysteme und Bildschirme können beeinflusst sein. Die fehlerhaften Versionen sind mit den Nummern 24.20.100.6344 und 24.20.100.6345 versehen.

Microsoft sperrt Update für Betroffene

Microsoft stoppt zunächst das October 2018 Update für Windows-Maschinen, die die genannten Versionsnummern des Displaytreibers installiert haben - eine Notfallmaßnahme, die in letzter Zeit öfter ergriffen wurde. Parallel arbeitet das Unternehmen nach eigenen Aussagen mit Intel und OEMs zusammen, um die fehlerhaften Patches auszubessern.

Es gibt auch einen Workaround, der die fehlerverursachenden inkompatiblen Funktionen innerhalb der Intel-Software abschaltet. Allerdings muss dazu der Kunden-Support kontaktiert werden. Im dazugehörigen Foren-Post gibt Microsoft nur an, wie Nutzer ihre Version des Intel-Grafiktreibers einsehen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

0110101111010001 11. Jan 2019

erzähl das mal meinen Arch Linux, dass des öfteren die Grätsche macht

conker 26. Nov 2018

Hab das erst jetzt gesehen. Einfach herrlich. Kann mich dem nur anschließen ^-^ (Außer...

FreiGeistler 23. Nov 2018

Warum wollte MS eigentlich die Treiberupdates selbst übernehmen? Die Umsetzung ist, wie...

conker 23. Nov 2018

Hm, da ist da dann tatsächlich mehr dran, als ich ursprünglich dachte. Dann lasse ich...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /