Abo
  • Services:

Octacore-Prozessor: Core i9-9900K kostet über 500 Euro

Intels neue Achtkern-CPU wird von einigen Händlern gelistet: Selbst mit Early-Adopter-Aufschlag ist bei der Veröffentlichung in ein paar Wochen mit rund 550 Euro zu rechnen. AMDs Octacore-Topmodell, der langsamere Ryzen 7 2700X, wird für sehr viel günstigere 320 Euro angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Chip für Sockel LGA 1151 v2 mit Pin-Blockdiagramm
Ein Chip für Sockel LGA 1151 v2 mit Pin-Blockdiagramm (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Einige Online-Shops wie Dutch Computer Centre führen bereits Intels Core i9-9900K. Der Prozessor mit acht Kernen für den Sockel LGA 1151 v2 kostet dort 560 Euro für Vorbesteller. Dieser Preis kann durchaus etwas höher sein als der offizielle von Intel, er ist aber ein guter Richtwert. Der kleinere Core i7-9700K wird für 430 Euro gelistet - auch das erscheint uns realistisch für den Chip.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt oder Nürnberg
  2. Schwarz IT GmbH & Co. KG, Heilbronn

Beide Prozessoren werden für Ende September oder Anfang Oktober 2018 erwartet und sind die ersten Mittelklasse-CPUs von Intel. Sie folgen auf den Core i7-8700K (Test), daher werden sie intern auch als Coffee Lake Refresh bezeichnet. Die zwei Octacores haben anders als ihre Vorgänger einen verlöteten Heatspreader zugunsten niedriger Temperaturen und höherer Taktraten. Bisher verwendet Intel nur Wärmeleitpaste für die Hexacores, was für den Standardbetrieb ausreicht, aber nicht für eine Übertaktung oder mehr Kerne bei flotteren Frequenzen.

KerneTaktTurboL3$iGPUSpeicherTDPPreis
Core i9-9900K8 + SMT3,6 GHz4,7 bis 5,0 GHz16 MByteUHD 6302x DDR4-266795 Watt?
Core i7-9700K8 (sic!)3,6 GHz4,6 bis 4,9 GHz12 MByteUHD 6302x DDR4-266795 Watt?
Core i5-9600K63,7 GHz4,3 bis 4,6 GHz9 MByteUHD 6302x DDR4-266795 Watt?
Spezifikationen von Coffee Lake Refresh

Der Core i9-9900K und der Core i7-9700K kosten mehr als der Core i7-8086K (420 Euro) und der Core i7-8700K (350 Euro). Zumindest neue Mainboards sind nicht erforderlich, denn die CPUs laufen nach einem UEFI-Update in bisherigen Platinen mit Z370-, H370-, Q370-, B360- und mit H310-Chipsatz. Die zwei 9000er-Chips dürften im Mittel schneller rechnen als AMDs Ryzen 7 2700X (Test) mit acht Kernen, er kostet 320 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

My1 27. Aug 2018

naja aber diese mega corezahlen sind von AMD ja auch Threadripper. wenn man mal den i9x...

Miklagard 27. Aug 2018

Demfall wird Z270 nicht mehr Unterstützt :(

Flik210 27. Aug 2018

Viele News Seiten haben schon darüber berichtet und alle stützen sich auf den...

bccc1 27. Aug 2018

Ist doch halb so schlimm, du musst HT ja eh aus Sicherheitsgründen deaktivieren: https...

FreierLukas 25. Aug 2018

Jemand hat vergessen die EULA zu wechseln. Die dort beschriebe EULA galt für Vorab...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /