Abo
  • IT-Karriere:

OCP: Facebook rüstet das Rechenzentrum auf

In allen Bereichen will Facebook seine Server-Infrastruktur aufrüsten. Das bedeutet mehr Datenspeicher für Bilder und Videos und Grafikleistung für Big-Data-Analysen der riesigen Datenbank.

Artikel veröffentlicht am ,
Bryce Canyon ist das neue Storage-System
Bryce Canyon ist das neue Storage-System (Bild: Facebook)

Facebook hat auf dem Open-Source-Kongress OCP Summit 2017 neue Server-Hardware vorgestellt, die die bisherigen Geräte ersetzen soll. Wie schon die Vorgänger sind auch die neuen Einbauserver Teil des Open Compute Projects, das Serverdesigns und Standards öffentlich zur Verfügung stellt.

  • Tioga Pass bietet mehr PCIe-Lanes im Vergleich zum Vorgänger. (Bild:Facebook)
  • In Yosemite v2 passen vier Server. (Bild:Facebook)
  • Big Basin fasst bis zu acht Nvidia Tesla P100 Grafikkarten. (Bild:Facebook)
  • Festplatten lassen sich im Bryce Canyon einfach austauschen. (Bild:Facebook)
  • Bryce Canyon ist das neue Storage-System in Facebook-Rechenzentren. (Bild:Facebook)
Festplatten lassen sich im Bryce Canyon einfach austauschen. (Bild:Facebook)
Stellenmarkt
  1. Cooper Advertising GmbH, Hamburg Hafencity
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Vier neue Geräte wurden auf der Messe vorgestellt: der Storage-Server Bryce Canyon, das GPU-Rack Big Basin, das Server-Mainboard Tioga Pass und die modulare Chassis-Karte Yosemite v2. Zusammengesetzt ergeben diese Komponenten den neuen Rechenkern für das Soziale Netzwerk Facebook. Sie ersetzen damit Hardware, die teilweise bereits 2013 im Unternehmen eingeführt wurde. Alle Teilmodule sind mit dem Open Rack v2 kompatibel, das im Open Compute Project definiert ist.

Platzsparendes Storage-Modul für mehr Festplatten im Rack

Bryce Canyon ist der neue Storage-Server von Facebook und ersetzt die Vorgänger Openvault und Honey Badger. Das Gerät an sich nimmt vier OU (Open Rack Units) an Platz ein und ist damit größer als die Vorgänger. Trotzdem gibt Facebook eine um 20 Prozent erhöhte Platzeinsparung im Rechenzentrum an, die durch die eng zusammenliegenden 72 Festplatten im Modul erreicht wird.

Der zentrale Controller soll dabei bis zu viermal so schnell rechnen können wie der Vorgänger Honey Badger. Die Laufwerke lassen sich über diesen auch im Raid oder JBOD als ein zusammenhängendes Laufwerk in die Infrastruktur einbinden. Die größeren 92-mm-Lüfter an der Vorderseite des Geräts sollen die höhere Abwärme durch mehr Festplatten ausgleichen. Bryce Canyon soll vornehmlich für das Speichern von speicherintensiven Dateien wie Bildern und Videos von Facebook verwendet werden.

Ein Drittel mehr Rechenleistung für Big-Data-Analysen

Ein zentrales Element in Facebooks Server-Setup ist der GPU-Server Big Basin, der bis zu acht Nvidia Tesla P100 Grafikkarten in einem JBOG-Verbund (just a bunch of GPUs) verwalten kann. Im Vergleich zum Vorgänger Big Sur, der mit Tesla-M40-Grafikkarten betrieben wird, ist das ein Leistungszuwachs von dreißig Prozent. Facebook nutzt die höhere Leistung für Analysen seiner Datenbanken. Das Modul an sich hat keinen verbauten Rechenkern oder Netzwerkanschluss. Daher wird eine zusätzliche Kontrollplatine benötigt.

  • Tioga Pass bietet mehr PCIe-Lanes im Vergleich zum Vorgänger. (Bild:Facebook)
  • In Yosemite v2 passen vier Server. (Bild:Facebook)
  • Big Basin fasst bis zu acht Nvidia Tesla P100 Grafikkarten. (Bild:Facebook)
  • Festplatten lassen sich im Bryce Canyon einfach austauschen. (Bild:Facebook)
  • Bryce Canyon ist das neue Storage-System in Facebook-Rechenzentren. (Bild:Facebook)
Big Basin fasst bis zu acht Nvidia Tesla P100 Grafikkarten. (Bild:Facebook)

Diese Aufgabe übernimmt das neue Mainboard Tioga Pass. An diese Platine können PCIe-Karten mit 32 statt 24 Leiterbahnen im Vergleich zum Vorgängermodell Leopard angesteuert werden. Statt über mSATA verfügt Tioga Pass über die Schnittstelle M.2 mit NVMe-Unterstützung für entsprechende SSDs. Außerdem kann das Gerät per 100 Gigabit Ethernet an ein Netzwerk angeschlossen werden.

Neues Modulchassis ermöglicht Zugriff auf Hardware im eingeschalteten Zustand

Yosemite v2 ist der Nachfolger von Yosemite und soll bis zu vier Einbauserver oder zwei Server und zwei Gerätekarten unterstützen. In das Gehäuse passen sowohl Mono-Lake-Server als auch Twin-Lake-Computer oder alternativ Steckkarten wie SSD-Erweiterungsplatinen.

  • Tioga Pass bietet mehr PCIe-Lanes im Vergleich zum Vorgänger. (Bild:Facebook)
  • In Yosemite v2 passen vier Server. (Bild:Facebook)
  • Big Basin fasst bis zu acht Nvidia Tesla P100 Grafikkarten. (Bild:Facebook)
  • Festplatten lassen sich im Bryce Canyon einfach austauschen. (Bild:Facebook)
  • Bryce Canyon ist das neue Storage-System in Facebook-Rechenzentren. (Bild:Facebook)
In Yosemite v2 passen vier Server. (Bild:Facebook)

Das neue Chassis ermöglicht auch Hot Service. Die Stromversorgung zu eingebauten Komponenten außer zu den betroffenen wird daher nicht unterbrochen, wenn einer der Einbauschächte herausgezogen wird. Jeder der Server kann über eine separate Netzwerkkarte mit 50 oder 100 Gigabit kommunizieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,89€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  4. 149,00€

tbol.inq 15. Mär 2017

habe mir mal die OCP Seite angeschaut und außer viel Buzzwords nicht unbedingt ein klares...

Cok3.Zer0 14. Mär 2017

"Technische Probleme - Erneut weltweiter Ausfall bei Facebook" ;) Das ist schon sehr...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /