OCI Ampere A1 Compute: Oracles ARM-Cloud kostet 1 Cent pro Kern/Stunde

Günstiger als AWS' Graviton2-Instanzen: Oracle setzt den 80-kernigen Ampere Altra in der eigenen Cloud-Infrastruktur ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ampere Altra
Ampere Altra (Bild: Ampere Computing)

Oracle hat die OCI Ampere A1 Compute vorgestellt, die erste Cloud-Instanz des Anbieters auf Basis von ARM-Prozessoren. Je nach Wunsch gibt es bis zu 80 CPU-Kerne und bis zu 512 GByte Arbeitsspeicher für virtuelle Maschinen oder bis zu 160 Kerne und 1 TByte für den Bare-Metal-Service. Oracle wirbt damit, dass die OCI Ampere A1 Compute gerade mal einen US-Cent pro Kern und Stunde kostet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Namensgebung ist dabei etwas unglücklich, denn Ampere A1 ist der Codename des ehemaligen X-Gene 3 mit 32 CPU-Kernen, den Ampere Computing später als eMag 8180 in den Handel brachte. Oracle nutzt für seine Instanzen jedoch immer den ersten Buchstaben des Herstellers und nummeriert diese nach Generationen durch, daher A1 bei Ampere.

Technische Basis der OCI Ampere A1 Compute sind die 80-kernigen Ampere Altra alias Quicksilver: Die nutzen ARMs eigenes Neoverse-N1-Design und werden im N7-DUV-Verfahren von Auftragsfertiger TSMC produziert. Der von Oracle verwendete Ampere Altra läuft mit 3 GHz und hat acht DDR4-Speicherkanäle, sprich der Q80-30.

Schneller als Epyc und Xeon

In bestimmten Workloads schlägt die ARM-Instanz die aktuellen AMD- und Intel-Pendants, welche mit den Epyc 7003 (Milan) respektive Xeon SP v3 (Ice Lake SP) ausgestattet sind. Die kosten mit 2,5 und 5,4 US-Cent zudem deutlich mehr als die OCI Ampere A1 Compute mit 1 US-Cent. Auch AWS' Graviton2-Instanzen (m6g) sind teurer, da deren Preis bei rund 4,5 US-Cent liegt.

  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
  • Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
Präsentation zum Altra (Bild: Ampere)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Oracle bietet die OCI Ampere A1 Compute auch als kostenlose Variante an, hier gibt es allerdings nur vier CPU-Kerne und 24 GByte RAM. Gedacht ist diese für Entwickler, die damit ARM-basierte Apps erstellen möchten. Oracle ist nach AWS der zweite Anbieter mit ARM-Clouds, die für Endkunden zur Verfügung stehen. Microsoft nutzt zwar bei Azure intern entsprechende CPUs, bietet diese aber nicht als mietbare Instanzen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /