• IT-Karriere:
  • Services:

OC-Arbeitsspeicher: G.Skill plant DDR4-4700

Wer seinem Prozesssor durch Overclocking zur höchstmöglichen Leistung verhelfen möchte, für den hat G.Skill bald den passenden Speicher: Die Trident Z laufen mit DDR4-4700, allerdings mit hoher Spannung und nur auf wenigen (Intel-)Mainboards.

Artikel veröffentlicht am ,
DDR4 der Trident-Z-Reihe
DDR4 der Trident-Z-Reihe (Bild: G.Skill)

Der Speicherhersteller G.Skill hat ein neues DDR4-Kit der Trident-Z-Reihe vorgestellt: Die zwei 8-GByte-Module laufen mit DDR4-4700 und sind damit die derzeit nominell schnellsten. Die Trident-Z-Sticks sind RGB-beleuchtet und vornehmlich für Intel-Systeme mit den aktuellen Coffee-Lake-Chips wie dem Core i7-8700K gedacht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

G.Skill verwendet für die Module sogenannte B-Dies von Samsung mit 20-nm-Fertigung, diese Speicherbausteine gelten als besonders gut zu überakten. Um überhaupt DDR4-4700 zu erreichen, liegt eine hohe Spannung von 1,45 Volt an. Der Standard für DDR4 sind 1,2 Volt und viele Kits unterhalb von DDR4-4000 kommen mit 1,35 Volt oder weniger aus. Der Takt der neuen Trident-Z-Sticks wird zudem durch vergleichsweise langsame Latenzen von CL19-19-19-19-39 erreicht, was die Taktfrequenz je nach Anwendung relativiert.

Solch extrem schnelle Speichermodule brauchen zudem das richtige Mainboard, um mit der beworbenen Geschwindigkeit zu laufen: G.Skill hat DDR4-4700 bei CL19-19-19-19-39 mit 1,45 Volt auf MSIs Z370I Gaming Pro Carbon AC geschafft, einer Mini-ITX-Platine. Dort ist das Routing von CPU zu Speicher physikalisch besonders kurz, was die Signallaufzeiten begünstigt. Zudem gibt es pro Kanal nur einen DIMM-Slot statt zwei.

  • DDR4 der Trident-Z-Reihe (Bild: G.Skill)
  • DDR4 der Trident-Z-Reihe (Bild: G.Skill)
DDR4 der Trident-Z-Reihe (Bild: G.Skill)

Auf anderen Mainboards kann es sein, dass die Sticks keine DDR4-4700 erreichen. Bis Nutzer das ausprobieren können, dauert es aber noch ein paar Wochen: G.Skill will das Trident-Z-Kit mit 16 GByte ab dem zweiten Quartal 2018 verkaufen. Die Trident Z RGB mit DDR4-4266 bei CL19-19-19-39 kosten derzeit etwa 280 Euro, die Trident Z ohne Beleuchtung mit DDR4-4600 und CL19-23-23-43 sind für mindestens 380 Euro gelistet. Wir erwarten daher über 400 Euro für DDR-4700 mit RGB.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  3. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...

xMarwyc 07. Feb 2018

Schönheit hin oder her, aber bitte nicht bei 4700MHz nur um den Preis in die Höhe...

Dwalinn 07. Feb 2018

Abseits von Benchmarks macht das selten einen großen Unterschied, selbst bei Ryzen halten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /