Abo
  • IT-Karriere:

OC-Arbeitsspeicher: G.Skill plant DDR4-4700

Wer seinem Prozesssor durch Overclocking zur höchstmöglichen Leistung verhelfen möchte, für den hat G.Skill bald den passenden Speicher: Die Trident Z laufen mit DDR4-4700, allerdings mit hoher Spannung und nur auf wenigen (Intel-)Mainboards.

Artikel veröffentlicht am ,
DDR4 der Trident-Z-Reihe
DDR4 der Trident-Z-Reihe (Bild: G.Skill)

Der Speicherhersteller G.Skill hat ein neues DDR4-Kit der Trident-Z-Reihe vorgestellt: Die zwei 8-GByte-Module laufen mit DDR4-4700 und sind damit die derzeit nominell schnellsten. Die Trident-Z-Sticks sind RGB-beleuchtet und vornehmlich für Intel-Systeme mit den aktuellen Coffee-Lake-Chips wie dem Core i7-8700K gedacht.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

G.Skill verwendet für die Module sogenannte B-Dies von Samsung mit 20-nm-Fertigung, diese Speicherbausteine gelten als besonders gut zu überakten. Um überhaupt DDR4-4700 zu erreichen, liegt eine hohe Spannung von 1,45 Volt an. Der Standard für DDR4 sind 1,2 Volt und viele Kits unterhalb von DDR4-4000 kommen mit 1,35 Volt oder weniger aus. Der Takt der neuen Trident-Z-Sticks wird zudem durch vergleichsweise langsame Latenzen von CL19-19-19-19-39 erreicht, was die Taktfrequenz je nach Anwendung relativiert.

Solch extrem schnelle Speichermodule brauchen zudem das richtige Mainboard, um mit der beworbenen Geschwindigkeit zu laufen: G.Skill hat DDR4-4700 bei CL19-19-19-19-39 mit 1,45 Volt auf MSIs Z370I Gaming Pro Carbon AC geschafft, einer Mini-ITX-Platine. Dort ist das Routing von CPU zu Speicher physikalisch besonders kurz, was die Signallaufzeiten begünstigt. Zudem gibt es pro Kanal nur einen DIMM-Slot statt zwei.

  • DDR4 der Trident-Z-Reihe (Bild: G.Skill)
  • DDR4 der Trident-Z-Reihe (Bild: G.Skill)
DDR4 der Trident-Z-Reihe (Bild: G.Skill)

Auf anderen Mainboards kann es sein, dass die Sticks keine DDR4-4700 erreichen. Bis Nutzer das ausprobieren können, dauert es aber noch ein paar Wochen: G.Skill will das Trident-Z-Kit mit 16 GByte ab dem zweiten Quartal 2018 verkaufen. Die Trident Z RGB mit DDR4-4266 bei CL19-19-19-39 kosten derzeit etwa 280 Euro, die Trident Z ohne Beleuchtung mit DDR4-4600 und CL19-23-23-43 sind für mindestens 380 Euro gelistet. Wir erwarten daher über 400 Euro für DDR-4700 mit RGB.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

xMarwyc 07. Feb 2018

Schönheit hin oder her, aber bitte nicht bei 4700MHz nur um den Preis in die Höhe...

Dwalinn 07. Feb 2018

Abseits von Benchmarks macht das selten einen großen Unterschied, selbst bei Ryzen halten...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /