• IT-Karriere:
  • Services:

Markenstreit: Apple gegen Birnen

Apple geht gegen das Unternehmen Prepear vor und will dessen Markenanmeldung verhindern. Das Logo des Unternehmens ziert eine Birne.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das Logo des Anstoßes
Das Logo des Anstoßes (Bild: Prepear/Mockdrop.io)

Apple hat beim US-Patent- und Markenamt Einspruch gegen den Eintrag der Firma Prepear eingelegt, die eine Birne als Logo hat. Das Kleinunternehmen, das eine App für Rezepte und den passenden Einkaufszettel entwickelt, solle keine Birne eintragen, sonst bestehe Verwechslungsgefahr, berichtete der Blog iPhone in Canada.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück

Prepear hat nach eigenen Angaben nur fünf Mitarbeiter und investierte bereits mehrere tausend US-Dollar in die juristische Auseinandersetzung. Das Unternehmen will nicht aufgeben und reichte auf Change.org eine Petition ein, die bereits 13.000 Unterschriften einsammelte. In der Petition fordert Prepear, Apple solle es unterlassen, Unternehmen mit Früchten im Logo juristisch das Leben schwer zu machen.

Macrumors machte über Scribd den Widerspruch von Apples Rechtsabteilung öffentlich.

Apple mag kein fremdes Obst

Anfang 2017 hatte Apple bereits in einem Rechtsstreit gegen ein Birnen-Logo des chinesischen Unternehmens Pear Technologies Erfolg: Die EU-Markenrechtsbehörde EUIPO folgte Apples Einspruch, dass die Silhouette einer Birne zu viel Ähnlichkeit mit dem Apple-Motiv habe.

Dass Apples Vorgehen kein Einzelfall ist, zeigt auch ein Beispiel aus Deutschland aus der Vergangenheit. Apple ging damals gegen eine Markeneintragung eines Bonner Cafés vor. Das Café mit dem Namen Apfelkind hatte sein Apfel-Logo als Wort-Bild-Marke angemeldet und damit auch Tassen, Lampen und Taschen des Cafés verziert.

Die Café-Inhaberin meldete am 21. Oktober 2010 die Wort-/Bildmarke unter der Registernummer 3020100617829 beim Deutschen Patent- und Markenamt an. Am 28. April 2011 wurde die Marke im Register eingetragen, am 28. September 2011 legte Apple dagegen Widerspruch ein, den der Konzern 2013 zurückzog. Damit ist die Marke nun eingetragen und kann mindestens bis zum 31. Oktober 2020 verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  2. 159€
  3. 29,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 39,40€ + Versand)
  4. 159€ + 6,99€ Versand (Bestpreis)

ptepic 11. Aug 2020

Es gibt in den Smileys doch diese niedlichen Kackhaufen. Passt zu Appel und müsste...

demon driver 11. Aug 2020

Nein. Ähnlichkeit genügt, um einen potenziellen Angriff dieser Art zu konstituieren...

Mampfradler 11. Aug 2020

Nein hat er nicht, sonst hätter nicht einen neuen thread aufgemacht wo die gleichen...

goto10 11. Aug 2020

Ach deshalb der Apfel. Vertreibung aus dem Paradies und so. Verstehe. *scnr*

goto10 11. Aug 2020

Das zeigt mir eher, dass am Markenrecht einiges zu reparieren ist.


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /