Markenstreit: Apple gegen Birnen

Apple geht gegen das Unternehmen Prepear vor und will dessen Markenanmeldung verhindern. Das Logo des Unternehmens ziert eine Birne.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das Logo des Anstoßes
Das Logo des Anstoßes (Bild: Prepear/Mockdrop.io)

Apple hat beim US-Patent- und Markenamt Einspruch gegen den Eintrag der Firma Prepear eingelegt, die eine Birne als Logo hat. Das Kleinunternehmen, das eine App für Rezepte und den passenden Einkaufszettel entwickelt, solle keine Birne eintragen, sonst bestehe Verwechslungsgefahr, berichtete der Blog iPhone in Canada.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent für Telematik (m/w/d), Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. E/E Configuration Manager (m/w/d) and Tool-Development
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen, Konstanz, Wörth an der Isar
Detailsuche

Prepear hat nach eigenen Angaben nur fünf Mitarbeiter und investierte bereits mehrere tausend US-Dollar in die juristische Auseinandersetzung. Das Unternehmen will nicht aufgeben und reichte auf Change.org eine Petition ein, die bereits 13.000 Unterschriften einsammelte. In der Petition fordert Prepear, Apple solle es unterlassen, Unternehmen mit Früchten im Logo juristisch das Leben schwer zu machen.

Macrumors machte über Scribd den Widerspruch von Apples Rechtsabteilung öffentlich.

Apple mag kein fremdes Obst

Anfang 2017 hatte Apple bereits in einem Rechtsstreit gegen ein Birnen-Logo des chinesischen Unternehmens Pear Technologies Erfolg: Die EU-Markenrechtsbehörde EUIPO folgte Apples Einspruch, dass die Silhouette einer Birne zu viel Ähnlichkeit mit dem Apple-Motiv habe.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass Apples Vorgehen kein Einzelfall ist, zeigt auch ein Beispiel aus Deutschland aus der Vergangenheit. Apple ging damals gegen eine Markeneintragung eines Bonner Cafés vor. Das Café mit dem Namen Apfelkind hatte sein Apfel-Logo als Wort-Bild-Marke angemeldet und damit auch Tassen, Lampen und Taschen des Cafés verziert.

Die Café-Inhaberin meldete am 21. Oktober 2010 die Wort-/Bildmarke unter der Registernummer 3020100617829 beim Deutschen Patent- und Markenamt an. Am 28. April 2011 wurde die Marke im Register eingetragen, am 28. September 2011 legte Apple dagegen Widerspruch ein, den der Konzern 2013 zurückzog. Damit ist die Marke nun eingetragen und kann mindestens bis zum 31. Oktober 2020 verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 11. Aug 2020

Es gibt in den Smileys doch diese niedlichen Kackhaufen. Passt zu Appel und müsste...

demon driver 11. Aug 2020

Nein. Ähnlichkeit genügt, um einen potenziellen Angriff dieser Art zu konstituieren...

Mampfradler 11. Aug 2020

Nein hat er nicht, sonst hätter nicht einen neuen thread aufgemacht wo die gleichen...

goto10 11. Aug 2020

Ach deshalb der Apfel. Vertreibung aus dem Paradies und so. Verstehe. *scnr*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. SSDs und Speicher: Samsung investiert stark in zukünftige Speichertechnologien
    SSDs und Speicher
    Samsung investiert stark in zukünftige Speichertechnologien

    Während die nächste Grafikkartengeneration vorerst mit GDDR6X auf den Markt kommt, bereitet sich Marktführer Samsung bereits auf GDDR7 vor.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /