Abo
  • Services:

Obsidian: Intel arbeitet an Oberfläche für Tizen

Unter den Namen Obsidian entwickelt Intel eine Benutzeroberfläche für das mobile Betriebssystem Tizen. Im ersten Eindruck erinnert Obsidian an Android mit leicht verändertem Icon-Layout.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Benutzeroberfläche Obsidian für Tizen
Die Benutzeroberfläche Obsidian für Tizen (Bild: Intel/Arstechnica/Screenshot: Golem.de)

Intel arbeitet gegenwärtig an der Benutzeroberfläche für das mobile Betriebssystem Tizen, das Intel gemeinsam mit Samsung unter der Ägide der Linux Foundation entwickelt und als Nachfolger von Meego gilt. Unter dem Namen Obsidian soll eine erste Entwicklerversion bereits im Juli 2013 auf einem Referenzgerät von Intel vorgestellt werden, das unter dem Namen Josephine erscheinen soll. Das berichtet Arstechnica unter Berufung eines Intel-Mitarbeiters.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden

In einem Video wird eine erste Vorabversion von Obsidian gezeigt. Das Layout des Homescreens erinnert an Android, denn beide haben oben eine Statusleiste, während am unteren Rand ein Dock platziert ist. In der gezeigten Version sind dort Icons für die Telefon-, Nachrichten- und Kontakt-App platziert. Später sollen auch Hardwaretasten hinzukommen.

Rotierende Icons

Außerdem ist dort der Entwurf des Benachrichtigungssystems zu sehen. Bei verpassten Anrufen wird das quadratische Icon der Telefonieanwendung um 45 Grad gedreht und die untere Ecke rot gefärbt. Dort ist dann die Anzahl der verpassten Anrufe zu sehen. Außerdem ist ein weiteres Homescreen mit Kontakten zu sehen. Dort sind ebenfalls entsprechende Benachrichtigungen erkennbar. Alternativ werden in Grün gefärbten Ecken weitere Informationen zu den Kontakten oder Optionen angezeigt, etwa das Hinzufügen eines Fotos für den jeweiligen Kontakt. Darüber hinaus zeigt das Video lediglich die Weckeranwendungen.

Arstechnica weist darauf hin, dass es noch keine offizielle Bestätigung seitens Intel zu Obsidian gibt. Ob der Termin im Juli 2013 eingehalten werden kann, stehe ebenfalls noch nicht fest, da Obsidian bereits mehrfach verschoben wurde. Die Benutzeroberfläche soll aber auf Tizen ab Version 2.0 laufen. Die aktuelle Version 2.1 wurde am 17. Mai 2013 veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /