Abo
  • Services:

Obsidian: Intel arbeitet an Oberfläche für Tizen

Unter den Namen Obsidian entwickelt Intel eine Benutzeroberfläche für das mobile Betriebssystem Tizen. Im ersten Eindruck erinnert Obsidian an Android mit leicht verändertem Icon-Layout.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Benutzeroberfläche Obsidian für Tizen
Die Benutzeroberfläche Obsidian für Tizen (Bild: Intel/Arstechnica/Screenshot: Golem.de)

Intel arbeitet gegenwärtig an der Benutzeroberfläche für das mobile Betriebssystem Tizen, das Intel gemeinsam mit Samsung unter der Ägide der Linux Foundation entwickelt und als Nachfolger von Meego gilt. Unter dem Namen Obsidian soll eine erste Entwicklerversion bereits im Juli 2013 auf einem Referenzgerät von Intel vorgestellt werden, das unter dem Namen Josephine erscheinen soll. Das berichtet Arstechnica unter Berufung eines Intel-Mitarbeiters.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

In einem Video wird eine erste Vorabversion von Obsidian gezeigt. Das Layout des Homescreens erinnert an Android, denn beide haben oben eine Statusleiste, während am unteren Rand ein Dock platziert ist. In der gezeigten Version sind dort Icons für die Telefon-, Nachrichten- und Kontakt-App platziert. Später sollen auch Hardwaretasten hinzukommen.

Rotierende Icons

Außerdem ist dort der Entwurf des Benachrichtigungssystems zu sehen. Bei verpassten Anrufen wird das quadratische Icon der Telefonieanwendung um 45 Grad gedreht und die untere Ecke rot gefärbt. Dort ist dann die Anzahl der verpassten Anrufe zu sehen. Außerdem ist ein weiteres Homescreen mit Kontakten zu sehen. Dort sind ebenfalls entsprechende Benachrichtigungen erkennbar. Alternativ werden in Grün gefärbten Ecken weitere Informationen zu den Kontakten oder Optionen angezeigt, etwa das Hinzufügen eines Fotos für den jeweiligen Kontakt. Darüber hinaus zeigt das Video lediglich die Weckeranwendungen.

Arstechnica weist darauf hin, dass es noch keine offizielle Bestätigung seitens Intel zu Obsidian gibt. Ob der Termin im Juli 2013 eingehalten werden kann, stehe ebenfalls noch nicht fest, da Obsidian bereits mehrfach verschoben wurde. Die Benutzeroberfläche soll aber auf Tizen ab Version 2.0 laufen. Die aktuelle Version 2.1 wurde am 17. Mai 2013 veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /