Abo
  • IT-Karriere:

Obsidian Entertainment: The Outer Worlds tritt Erbe von Fallout New Vegas an

Action in der Ego-Perspektive plus Rollenspiel in einer Endzeitwelt: Das Entwicklerstudio Obsidian Entertainment hat The Outer Worlds angekündigt - und macht dabei klar, dass das Projekt vor allem die Fans von Fallout New Vegas ansprechen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Outer World
Artwork von The Outer World (Bild: Obsidian Entertainment)

Schon seit Monaten fällt Obsidian Entertainment damit auf, dass Mitarbeiter an passender oder unpassender Stelle sagen, wie gerne sie eigentlich eine Fortsetzung ihres Fallout New Vegas produzieren würden. Jetzt hat das Entwicklerstudio sein nächstes Projekt vorgestellt, das den Titel The Outer Worlds trägt. Ein Fallout New Vegas ist es also offensichtlich nicht, aber immerhin treten Spieler wie in New Vegas in der Ich-Perspektive an, um Kämpfe mit Nah- und Fernkampfwaffen zu bestehen.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Statt in eine postapokalyptische Welt verschlägt es den Spieler in der Kampagne auf ein Kolonieschiff, das nach Halcyon unterwegs ist - eine Welt irgendwo am Rande der bekannten Galaxie. Nach dem Aufwachen aus dem Hyperschlaf stellt der Spieler allerdings fest, dass bei der Reise irgendetwas schiefgelaufen ist und er inmitten einer stellaren Verschwörung steckt.

Der Trailer und das, was bislang sonst noch an Informationen verfügbar ist, lassen auf eine eher skurrile statt düstere Atmosphäre schließen, in der auch Humor nicht zu kurz kommt. Überall werben Konzerne mit auffälliger Leuchtreklame für ihre futuristischen Produkte, es gibt dezent an Westernstädte erinnernde Umgebungen und Außengebiete mit riesigen bunten Blumen. Spieler sollen unter anderem ein eigenes Raumschiff finden und mit einer selbst zusammengestellten Crew durch die Umgebung rund um Halcyon reisen können.

  • Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)
  • Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)
  • Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)
  • Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)
Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)

Die Entwickler versprechen sehr viel Entscheidungsfreiheit - und ein Rollenspielsystem mit Schwächen. Damit ist allerdings nur gemeint, dass das Spiel erkennen soll, mit welchen Aufgaben der Spieler nicht so gut zurechtkommt, und darauf aufbauend entsprechend angepasste Fähigkeiten anbietet.

The Outer Worlds soll 2019 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Obsidian Entertainment wurde zwar gerade erst von Microsoft gekauft, für das Publishing des Rollenspiels ist aber noch ein Unternehmen namens Private Division zuständig, das wie Rockstar Games und 2K Games zu Take 2 gehört und sich primär um besonders aufwendige Indiegames kümmern soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€

Clown 10. Dez 2018

Da als Publisher "Private Division" (eine Tochter von Take-Two) fungiert und nicht...

mnementh 08. Dez 2018

Zumal Microsoft mit inXile auch die anderen ehemaligen Fallout-Entwickler gekauft hat.

mnementh 08. Dez 2018

Lustig ist schon, dass mit inXile (Wasteland 2 und 3) und Obsidian (Fallout New Vegas...

Glennmorangy 07. Dez 2018

Bin sehr gespannt darauf!

Vaako 07. Dez 2018

Fallout 76 hab ich abgeschrieben das kann man nicht mehr retten, genauso wie TESO. Aber...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /