Obsidian Entertainment: The Outer Worlds tritt Erbe von Fallout New Vegas an

Action in der Ego-Perspektive plus Rollenspiel in einer Endzeitwelt: Das Entwicklerstudio Obsidian Entertainment hat The Outer Worlds angekündigt - und macht dabei klar, dass das Projekt vor allem die Fans von Fallout New Vegas ansprechen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Outer World
Artwork von The Outer World (Bild: Obsidian Entertainment)

Schon seit Monaten fällt Obsidian Entertainment damit auf, dass Mitarbeiter an passender oder unpassender Stelle sagen, wie gerne sie eigentlich eine Fortsetzung ihres Fallout New Vegas produzieren würden. Jetzt hat das Entwicklerstudio sein nächstes Projekt vorgestellt, das den Titel The Outer Worlds trägt. Ein Fallout New Vegas ist es also offensichtlich nicht, aber immerhin treten Spieler wie in New Vegas in der Ich-Perspektive an, um Kämpfe mit Nah- und Fernkampfwaffen zu bestehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
  2. Digital Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Statt in eine postapokalyptische Welt verschlägt es den Spieler in der Kampagne auf ein Kolonieschiff, das nach Halcyon unterwegs ist - eine Welt irgendwo am Rande der bekannten Galaxie. Nach dem Aufwachen aus dem Hyperschlaf stellt der Spieler allerdings fest, dass bei der Reise irgendetwas schiefgelaufen ist und er inmitten einer stellaren Verschwörung steckt.

Der Trailer und das, was bislang sonst noch an Informationen verfügbar ist, lassen auf eine eher skurrile statt düstere Atmosphäre schließen, in der auch Humor nicht zu kurz kommt. Überall werben Konzerne mit auffälliger Leuchtreklame für ihre futuristischen Produkte, es gibt dezent an Westernstädte erinnernde Umgebungen und Außengebiete mit riesigen bunten Blumen. Spieler sollen unter anderem ein eigenes Raumschiff finden und mit einer selbst zusammengestellten Crew durch die Umgebung rund um Halcyon reisen können.

  • Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)
  • Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)
  • Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)
  • Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)
Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)

Die Entwickler versprechen sehr viel Entscheidungsfreiheit - und ein Rollenspielsystem mit Schwächen. Damit ist allerdings nur gemeint, dass das Spiel erkennen soll, mit welchen Aufgaben der Spieler nicht so gut zurechtkommt, und darauf aufbauend entsprechend angepasste Fähigkeiten anbietet.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

The Outer Worlds soll 2019 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Obsidian Entertainment wurde zwar gerade erst von Microsoft gekauft, für das Publishing des Rollenspiels ist aber noch ein Unternehmen namens Private Division zuständig, das wie Rockstar Games und 2K Games zu Take 2 gehört und sich primär um besonders aufwendige Indiegames kümmern soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 10. Dez 2018

Da als Publisher "Private Division" (eine Tochter von Take-Two) fungiert und nicht...

mnementh 08. Dez 2018

Zumal Microsoft mit inXile auch die anderen ehemaligen Fallout-Entwickler gekauft hat.

mnementh 08. Dez 2018

Lustig ist schon, dass mit inXile (Wasteland 2 und 3) und Obsidian (Fallout New Vegas...

Glennmorangy 07. Dez 2018

Bin sehr gespannt darauf!

Vaako 07. Dez 2018

Fallout 76 hab ich abgeschrieben das kann man nicht mehr retten, genauso wie TESO. Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV1 1TB PCIe-SSD 69,90€ • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn [Werbung]
    •  /