Abo
  • Services:

Obsidian Entertainment: The Outer Worlds tritt Erbe von Fallout New Vegas an

Action in der Ego-Perspektive plus Rollenspiel in einer Endzeitwelt: Das Entwicklerstudio Obsidian Entertainment hat The Outer Worlds angekündigt - und macht dabei klar, dass das Projekt vor allem die Fans von Fallout New Vegas ansprechen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Outer World
Artwork von The Outer World (Bild: Obsidian Entertainment)

Schon seit Monaten fällt Obsidian Entertainment damit auf, dass Mitarbeiter an passender oder unpassender Stelle sagen, wie gerne sie eigentlich eine Fortsetzung ihres Fallout New Vegas produzieren würden. Jetzt hat das Entwicklerstudio sein nächstes Projekt vorgestellt, das den Titel The Outer Worlds trägt. Ein Fallout New Vegas ist es also offensichtlich nicht, aber immerhin treten Spieler wie in New Vegas in der Ich-Perspektive an, um Kämpfe mit Nah- und Fernkampfwaffen zu bestehen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Statt in eine postapokalyptische Welt verschlägt es den Spieler in der Kampagne auf ein Kolonieschiff, das nach Halcyon unterwegs ist - eine Welt irgendwo am Rande der bekannten Galaxie. Nach dem Aufwachen aus dem Hyperschlaf stellt der Spieler allerdings fest, dass bei der Reise irgendetwas schiefgelaufen ist und er inmitten einer stellaren Verschwörung steckt.

Der Trailer und das, was bislang sonst noch an Informationen verfügbar ist, lassen auf eine eher skurrile statt düstere Atmosphäre schließen, in der auch Humor nicht zu kurz kommt. Überall werben Konzerne mit auffälliger Leuchtreklame für ihre futuristischen Produkte, es gibt dezent an Westernstädte erinnernde Umgebungen und Außengebiete mit riesigen bunten Blumen. Spieler sollen unter anderem ein eigenes Raumschiff finden und mit einer selbst zusammengestellten Crew durch die Umgebung rund um Halcyon reisen können.

  • Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)
  • Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)
  • Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)
  • Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)
Artwork von The Outer Worlds (Bild: Obsidian Entertainment)

Die Entwickler versprechen sehr viel Entscheidungsfreiheit - und ein Rollenspielsystem mit Schwächen. Damit ist allerdings nur gemeint, dass das Spiel erkennen soll, mit welchen Aufgaben der Spieler nicht so gut zurechtkommt, und darauf aufbauend entsprechend angepasste Fähigkeiten anbietet.

The Outer Worlds soll 2019 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Obsidian Entertainment wurde zwar gerade erst von Microsoft gekauft, für das Publishing des Rollenspiels ist aber noch ein Unternehmen namens Private Division zuständig, das wie Rockstar Games und 2K Games zu Take 2 gehört und sich primär um besonders aufwendige Indiegames kümmern soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Clown 10. Dez 2018 / Themenstart

Da als Publisher "Private Division" (eine Tochter von Take-Two) fungiert und nicht...

mnementh 08. Dez 2018 / Themenstart

Zumal Microsoft mit inXile auch die anderen ehemaligen Fallout-Entwickler gekauft hat.

mnementh 08. Dez 2018 / Themenstart

Lustig ist schon, dass mit inXile (Wasteland 2 und 3) und Obsidian (Fallout New Vegas...

Glennmorangy 07. Dez 2018 / Themenstart

Bin sehr gespannt darauf!

Vaako 07. Dez 2018 / Themenstart

Fallout 76 hab ich abgeschrieben das kann man nicht mehr retten, genauso wie TESO. Aber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /